Gästebuch

Hinweis: Dieses Gästebuch steht Ihnen für Ihre Chats, Diskussionen und Mitteilungen gerne zur Verfügung. Es wird von uns nur verwaltet, aber nicht befeuert. Immer wiederkehrende Fragen werden von uns einmal beantwortet und in einer besonderen Rubrik im Internet gespeichert. Bitte geben Sie in der Vollwortsuche dafür an: “Öfter gestellte Fragen“. Sollten Sie mit diesen Auskünften nicht zufrieden sein, werden wir selbstverständlich eine entsprechende Anregung von Ihnen aufnehmen.

Wenn Sie eine schnelle, direkte Bearbeitung Ihrer Frage haben wollen, nutzen Sie den „Kontakt“ im Internet, damit mir Ihre Fragen und Anregungen sofort vorgelegt werden können. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich derartig mit Terminen eingedeckt bin und in der Spendenverwaltung ein riesiges Arbeitspensum erledigen muss, dass ich selbst nur auf diese Weise mit Ihnen kommunizieren kann.

Wilhelm von Boddien

 

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert die E-Mail Adresse, Ihren Namen und eventuell Ihre Webseite zum Zwecke der Kundenbetreuung und der Kommunikation mit dem Förderverein Berliner Schloss e.V.. Wenn Sie Ihr Recht auf Auskunft, Löschung oder Sperrung nutzen wollen, wenden Sie sich jederzeit an den Förderverein Berliner Schloss e.V., Rissener Dorfstraße 56,
22559 Hamburg, info@berliner-schloss.de. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
2800 Einträge
Müller, Lothar schrieb am 19. Oktober 2015 um 15:08:
Ich finde es toll, dass wieder ein Schloss gebaut wird. Neben Potsdam, Hannover jetzt auch in Berlin!!! Es sollte in der ganzen Republik so schön gebaut werden. Ich freue mich, dass so was tolles in der heutigen Zeit geleistet wird. Müller Lothar Ledererstr.16 84453 Mühldorf a. Inn
Torsten Brockmeyer schrieb am 18. Oktober 2015 um 9:43:
Ich vermisse seit geraumer Zeit die detaillierte Übersicht des Spendenaufkommens. Früher gab es eine tabellarische Auflistung für jedes Jahr und das aktuelle Quartal. So konnte man gut sehen, wie sich die Spenden entwickelt haben und entwickeln. Dies ist nun nicht mehr der Fall - warum? Ist viel zu wenig Geld da? Oder bereits viel mehr als erwartet? Es drängt sich das unschöne Gefühl der fehlenden Transparenz auf, was mich ehrlich gesagt daran hindert, (mehr) für den Wiederaufbau zu spenden. Zudem würde mich interessieren, ob es geplant ist, eine Art Schloßmuseum einzurichten (wie im Braunschweiger Schloß), in dem die Geschichte des Schlosses und (Original-)Einrichtungsgegenstände gezeigt werden?
Alexander Riesz schrieb am 9. Oktober 2015 um 14:55:
Die Rossebändiger gehören vors Schloss! Bezüglich der Rückführung von stadtbildprägenden Denkmälern waren im Jahre 1980 selbst Erich Honecker und manche Genossen der SED schon weiter. Auf deren Betreiben hin wurde nämlich die Wiederaufstellung des Reiterstandbildes Friedrich des Großen an seinen traditionellen und angestammten Standort Unter den Linden durchgeführt. Hätten seinerzeit in Ostberlin Frau Lüscher und die anderen Quertreiber der Schöneberger SPD das Sagen gehabt, fristete das berühmte Meisterwerk Christian Daniel Rauchs sein Dasein wohl noch immer versteckt im Park von Sanssouci in Potsdam.
Ole Limm schrieb am 3. Oktober 2015 um 7:43:
Alt oder neu? Du Gebilde aus Stein – wie alt magst du sein? Ich weiß: Flamboyant, man sieht es dir an, Eglise in Thann. Viel Steine ersetzt in neuerer Zeit und davor, und davor, noch weit. Und doch bist du’s selbst, bleibst wie du gewesen, bleibst uns gegeben, wir können drin lesen. Siebenmal neuert die Haut sich dem Menschen im Leben. Sind wir hernach anders gebaut? Das ist es eben... Drum halte ich für erlaubt, wenn das Original uns geraubt durch Kriege und Feuersbrunst, daß trotzdem erlang’ uns’re Gunst die dann mit großem Geschick errichtete Replik. Thann im Elsass, 19.7.2010
Joachim Kellner schrieb am 1. Oktober 2015 um 12:25:
Mein Kommentar zu den Berliner Schlössern: http://meinberlin.social/?sp=22032015
Kellner, Joachim schrieb am 1. Oktober 2015 um 12:22:
Mein Kommentar zu den Berliner Schlössern. http://meinberlin.social/?sp=22032015
Werner Weidlinger schrieb am 11. September 2015 um 18:32:
Auf einer Berlin-Reise Mitte August besuchten wir auch die Humboldt-Box. Wir wurden von Herrn Gebauer (?) sehr freundlich und kompetent auf viele Dinge aufmerksam gemacht. Ich war derart angetan und beeindruckt, daß ich einen Tag später noch einmal kurz vorbeikam und einen alten Ziegelstein kaufte, der seitdem in unserem Wohnzimmer bei Gästen viel Erstaunen hervorruft und die Idee der Wiedererrichtung des Schlosses bekanntmacht. Beste Grüße aus Wien und nochmals Dank an diesen netten Herrn Werner Weidlinger
Dietmar Philipp schrieb am 7. September 2015 um 16:55:
Guten Tag, ich finde es sehr gut, das Berliner Schloss wieder zu errichten. Allein der Standort mit einer Geschichte von rund 500 Jahren ist es wert, das ursprüngliche Gebäude des Palastes der Republik abzureißen und das Schloss mit einem völlig neuen Aussehen und auch einem völlig neuen Zeitgeist vielen Menschen auf dieser Welt zu zeigen. Damit ist ein wichtiger architektonischer Mittelpunkt in Berlin wieder hergestellt und kann kulturell von vielen Menschen genutzt werden.
Michael Hepp schrieb am 4. September 2015 um 21:28:
Am besten wir schaffen diese leidliche Saurepublik ab und führen die Monarchie wieder ein. Die modernen Elemente des Schlosses entfernen wir und bauen historisierend und schön. Den Plan mit dem Museum führen wir aus, aber woanders. Als altes und neues Staatsoberhaupt wird der Deutsche Kaiser im Berliner Stadtschloss residieren und dem Deutschen Volk zu einer neuen Identität verhelfen. Darüber hinaus schaffen wir die EU und die Währungsunion ab und bezahlen den Europäischen Ländern keinen Pfennig mehr. Mit dem Geld können wir vielen Flüchtlingen helfen und ganz nebenbei unser Schloss + ganz Berlin auf Hochglanz bringen. Natürlich wäre das alles viel zu schön um wahr zu sein, genau deswegen machen wir es ja auch.
schwintzer schrieb am 23. August 2015 um 12:24:
Frage: könnten Sie zur Erleichterung von Spenden nicht entsprechende Formulare bei den Filialen der Deuschen Bank auslegen?
Lutz schrieb am 17. August 2015 um 14:14:
Ein tolles Projekt im Herzen unserer Hauptstadt wo auch eine sinnvolle und nachhaltige Nutzung schon feststeht. Es freut mich besonders an dieser Stelle wieder so etwas zu sehen auch wenn es doch einige \"Gegener\" zum Abriss des \"Palastes\" aus DDR - Zeiten gab. Gerne habe auch ich gestern einen Baustein gespandet. Grüße aus dem Vogtland - in Sachsen ganz unten.
Kreuzberger schrieb am 13. August 2015 um 23:29:
Ah ja, man kann. Dabei wollte ich nur nochmal die alten Posts durchlesen, als die Ewiggestrigen massiv gegen den Wiederaufbau Stimmung machten. Oder zu machen versuchten, was ihnen letztlich nicht geglückt ist...8´))
Kreuzberger schrieb am 13. August 2015 um 23:25:
Kann man hier noch posten...?
Martin Rybka schrieb am 9. August 2015 um 21:05:
Auffallend ähnelt die Dachkonstruktion der Schlosskuppel die der Atombombenkuppel des Friedensdenkmals in Hiroshima.
Tom Braun schrieb am 29. Juli 2015 um 19:58:
Frage:War heute im Berliner Tierpark dort im Affen-. Gehege nähe des Giraffenhauses befinden sich Säulen und diverse Teile von ein alten Gebäude sehen wie Schloßteile vom Portal aus Sandsteinsäulen Granitstürze , Treppen und Säuleoberteile sehr stark beschädigt aber die Verzierungen Nackter Mann (Torso) hält ein Horn sowie riesige verzierte Fassadenblöcke usw sind deutlich erkennbar und die Blöcke haben Römische Zahlen auf den innenseiten . Diese sind dort für die Affen irgendwann mal aufgebaut worden als Dekoruine aber es sind Orginal alte Teile und der Tierpark befindet sich neben den Schuttberg .Könnten dieses auch Teile des Schlosses sein die zu DDR Zeiten mit verbaut wurden? GrußTom Braun
Thema Stop schrieb am 24. Juli 2015 um 18:33:
so schön wie jetzt wirds nimmer mehr. einfach ein paar graffitis dran, eine halfpipe rein und der klotz wäre fertig.
Unentschädigter schrieb am 6. Juli 2015 um 15:25:
@ Ernst Ludwig In Griechenland regieren die Kommunisten und die haben einst das Schoss gesprengt, während ihre Herren und Meister in Rußland alles penibelst wiederaufgebaut haben, man denke nur an das Bernsteinzimmer! (Mit einer peniblen Rekonstruktion auch hier, hätte man das Kunsthandwerk auf Jahrzehnte versorgen und in Schuss erhalten können.) Aber so weit brauchte man gar nicht zu reisen (unsereiner durch Politlobby unentschädigt gebliebenes Opfer eines multiblen Verbrecherstaates konnte sich ergo seit 20 Jahren schon kein Ausland mehr leisten): Bayern gibt derzeit über 3 Milliarden Euro für Dahergelaufene aus, die ihre Situation verbessern wollen, die weniger tolle Versorung in Italien in das unverschämt üppige Rundumsorgslopaket der BRD einzutauschen, gestohlen durch Politkriminelle von einheimischen Beitrags- und Steuerzahlern, gedeckt von einer rechtsbeugenden Gewfälligkeitsjustiz, wie es sich für eine Bananenrepublik gehört, doch welch Einheimischer wollte nicht auch seine Situation verbessern, erhält von diesem Staate aber vergleichsweise einen Tritt in den Hintern? Das machte bis 2016 nochmals 6 Stadtschlösser!
Ernst Ludwig schrieb am 4. Juli 2015 um 5:14:
An alle, die sich über das Geld für das Schloß aufregen: Mit dem Geld, 80 Milliarden, das der deutsche Steuerzahler für die Griechenlandhilfe gezahlt hat, und das wohl in Gänze verloren ist, dafür könnten wir das Berliner Schloß 133mal bauen!!! Wir verschenken an Griechenland den Wert von 133 Berliner Schlössern. Komisch, daß sich Schloßhasser sich darüber nicht aufregen.
Moritz schrieb am 15. Juni 2015 um 11:34:
Für nur 1.000.000 € machen wir ihnen ihre Website neu und schön.
Friedirch Berkner schrieb am 13. Juni 2015 um 2:23:
Dank an alle Beteiligten für das bisher Geleistete. Beste Wünsche für den heutigen Tag der Besichtigung, der jedem Besucher wohl deutlich klar machen sollte, wie hervorragend bisher gearbeitet wurde. Danke auch an die in Gestalter der informativen Webseite, die gut präsentiert und einen Besuch heute eigentlich fast überflüssig macht. Bitte weiter so, Herr von Bossien. Gruß aus Gießen, wo Georg Büchner seinen Landboten verfasste. \"K e i n e n Krieg mehr den Palästen und weiterhin Friede allen Hütten\". F. Berkner