Spendenstand und Mittelverwendung

Geldbedarf für die Rekonstruktion der 26 Balustradenfiguren über den Portalen und der Kuppel sowie den Ausbau des Rohbau-Vestibüls im Portal IV sowie der vollständige Ausbau der Portaldurchgänge I und V noch mindestens 3 Mio. €
(Stand 09/2021)

Als Spende ist diese Zuwendung steuerlich absetzbar!
12
Mio. €
müssen es
werden!
Zur Verfügung stehen bereits 9.00 Mio €
Geldbedarf fuer die weitere Rekonstruktion der Schloss-fassaden noch 0 Mio. €
(Stand 11/2020)

Als Spende ist diese Zuwendung steuerlich absetzbar!
105
Mio. €
müssen es
werden!
Zur Verfügung stehen bereits 105.00 Mio €

Der Förderverein Berliner Schloss e.V. hat im Jahr 2015 dem Deutschen Bundestag zugesagt, den gesamten Mehrpreis der historischen Schlossfassaden gegenüber einer modernen Fassade im Wert von 105 Millionen Euro zu finanzieren. Mit der Summe von 105 Millionen Euro sind alle Kosten der historisch getreuen Rekonstruktion der historischen Schlossfassaden abgegolten. Diese beinhalten die Planung und die künstlerische Herstellung aller Schmuck- und Fassadenelemente aus Sandstein sowie des gesamten Mauerwerks in der handwerklichen Tradition von vor 300 Jahren, der Zeit der damaligen Erweiterung des Schlosses unter Andreas Schlüter, Johann Eosander gen. von Göthe und Martin Heinrich Böhme.

Pünktlich zur Fertigstellung des Gebäudes und kurz vor der digitalen Eröffnung des Humboldt Forums konnte der Förderverein am 28. November 2020 verkünden, erfolgreich sein Spendenziel erreicht zu haben. Mit einem Spendenaufkommen von 105 Millionen Euro für die Rekonstruktion der barocken Fassaden wurde das Versprechen eingelöst.

Ihre Spenden wurden für die Rekonstruktion der drei äußeren Barockfassaden des Schlosses, der drei Barockfassaden des Schlüterhofs, des Eckrondells an der Südostecke des Schlosses, der historischen Kuppel sowie der Innenportale II, III und IV im Bereich des früheren großen Schlosshofs verwendet.

Aber Ihre Spenden finanzierten auch den gesamten Aufbau der Schlossmauern aus Ziegelsteinen! Mit über 3,5 Millionen Ziegelsteinen, die von Hand vermauert, die Schlossfassaden zusammen mit den Sandsteinelementen bilden, entstand so der größte Ziegelbau, der in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg errichtet wurde.

Sämtliche Arbeiten an den historischen Fassaden wurden ausschließlich über Spenden und nicht etwa Steuergelder finanziert.

Einzelheiten dazu lieferten Ihnen die Webcams, die Sie auf der Startseite unserer Homepage finden und die alle Viertelstunde ein aktuelles Bild der Schlossfassaden machten! Sehen Sie sich bitte auch die Bilder unter „Neues Schloss – Bilder 2019 und 2020“ auf dieser Website an! Dort zeigen wir die ganze Schönheit, in der das Schloss bis 2019 wiederaufgebaut wurde!

Unser Spendenziel ließ sich durchaus mit dem überaus erfolgreichen Spendenergebnis von insgesamt rund 110 Millionen Euro zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche vergleichen und war damit nicht unerreichbar.

Unsere Spendeneinnahmen wurden abzüglich geringer Vereinskosten regelmäßig an den Bauherrn abgeführt. Über die an den 105 Millionen Euro noch fehlende Summe gab eine Spendenuhr seit Sommer 2015 in einem regelmäßigen Countdown Auskunft. Grün zeigte das Ergebnis an, das alle dem Bauherrn, der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, bereits zur Verfügung stehenden Barmittel, die zur Weiterleitung noch anstehenden, bereits vereinnahmten Bank- und Kassenbestände des Fördervereins und natürlich auch die weitergeleiteten Sachleistungen des Fördervereins für die Baupläne und 1:1-Fassadenmodelle für die Rekonstruktion der Schlossfassaden aus der Zeit vor 2011.

Die Spendenuhr wurde regelmäßig um den Wert größerer Überweisungen an den Bauherrn aktualisiert.

 

Wir sammeln weiter Spenden!

Für die Rekonstruktion der 26 Balustraden-Figuren über den Portalen und der Kuppel sowie den Ausbau des Rohbau-Vestibüls im Portal IV sowie der vollständige Ausbau der Portaldurchgänge I und V benötigen wir noch mindestens 3 Millionen Euro. 9 Millionen Euro wurden hierfür schon gespendet – eine weitere Spendenuhr zeigt den Spendenstand an.

 

Dem Förderverein Berliner Schloss e.V. wurde seit 2007 jedes Jahr das Spendensiegel des DZI verliehen, das Zeichen der Vertrauenswürdigkeit unserer Arbeit.

Wir sind stolz darauf, mit unserer Kostenstruktur die Richtlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (Spenden-TÜV) seither regelmäßig zu erfüllen und sogar zu unterschreiten. Seitdem wurden wir als erster Kulturförderverein Deutschlands jährlich immer wieder mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnet.

 

Wilhelm von Boddien
Geschäftsführer Förderverein Berliner Schloss e.V.