„Heidi Hetzer schenkt dem Berliner Schloss eine Löwin“

rbb  25.06.2017

Der Tag der offenen Baustelle im rekonstruierten Berliner Schloss hat am Wochenende 40.000 Neugierige angelockt. Diese Zahl nannte Bernhard Wolter, Sprecher der Stiftung Humboldt-Forum, am Sonntag und sagte: „Das Interesse an der Baustellen-Besichtigung war größer als vermutet.“

Für die Besucher gab es neben Einblicken in unfertige Räume auch ein Programm mit Kunst, Kultur und kulinarischen Genüssen. Allerdings war nur ein Teil der Baustelle für die Öffentlichkeit begehbar. Die Besucher durften sich nur ebenerdig umschauen. Geöffnet war die 30 Meter hohe Eingangshalle mit dem barocken Eosanderportal. Das auffällige Eingangstor wird nach historischen Plänen neu aufgebaut.

Heidi Hetzer fährt vor

Am Sonntagnachmittag kam zudem prominenter Besuch: Es erschien die Berliner Rallye-Fahrerin Heidi Hetzer mit ihrem Oldtimer „Hudo“ auf der Baustelle. Sie übergab dem Geschäftsführer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses, Wilhelm von Boddin, einen von ihr gespendeten Löwenkopf aus Sandstein im Wert von 2.500 Euro. Weil es jedoch partout der Kopf einer Löwin sein sollte, musste zuvor die Mähne mittels Hammer und Meißel kunstgerecht entfernt werden.

„Den Wiederaufbau des Berliner Schlosses verfolge ich schon von Anbeginn und es macht mich sehr glücklich, dass alles so planmäßig vorangeht und nun die ersten fertigen Barockfassaden zu besichtigen sind“, sagte Hetzer.

Baustelle liegt gut im Zeitplan

Der italienische Architekt Franco Stella hatte 2008 den Siegerentwurf für das Humboldt-Forum am Berliner Schloss vorgelegt. 2013 fand der erste Spatenstich statt. „Wir liegen gut im Zeitplan“, sagte Wolter nun. „Auch der Kostenrahmen wird eingehalten.“ Einer Eröffnung Ende 2019 stehe nichts im Weg. „90 Prozent der Aufträge sind vergeben. Unser größte Brocken ist jetzt noch die Haustechnik“.

„Für die Zukunft wünschen wir uns, dass die Bauarbeiten so problemlos weitergehen wie bisher“, sagte Wolter. „Die Handwerker sind stolz darauf, hier am Stadtschloss mitzuarbeiten.“ Erst kürzlich seien 7.000 Quadratmeter Kupfer auf dem Dach montiert worden. „Bis Ende des Jahres sollen die Fassaden fertig sein. Für Ende 2018 möchten wir den Innenausbau fertig haben. Danach können dann die Museen und Veranstalter in das Schloss einziehen.“

 

Quelle: rbb, 25.06.2017