„Ministerin plant Gratis-Sonntag für Berliner Museen“

09.06.2019  Berliner Morgenpost

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) will einen eintrittsfreien Sonntag einführen – und erhöht damit den Druck auf den Senat.

Von Isabell Jürgens
 

Ab dem kommendem Jahr sollen sämtliche Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) einen kostenfreien Besuch an einem Sonntag im Monat anbieten – wenn das Land Berlin, wie von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) angekündigt, einen freien Sonntag bei den Landesmuseen einführt. Das sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der Berliner Morgenpost. Zur SPK gehören in der Hauptstadt 15 Museen, darunter sämtliche Häuser auf der Museumsinsel, Neue Nationalgalerie, Gemäldegalerie, Musikinstrumentenmuseum am Kulturforum oder auch der Hamburger Bahnhof.

Die Kulturstaatsministerin rechnet durch den Wegfall des Ticketverkaufs an diesem Tag mit einem jährlichen Einnahmeausfall von 1,5 Millionen Euro. Zusätzlich zu diesen freien Sonntagen soll nach Plänen der Kulturstaatsministerin im Deutschen Historischen Museum (DHM) Unter den Linden in Mitte sowie im Jüdischen Museum an der Lindenstraße in Kreuzberg kein Eintritt mehr für den Besuch der Dauerausstellung erhoben werden. „Ich halte es für wichtig, dass der Staat gerade angesichts der Verwerfungen in der Gesellschaft ein attraktives Angebot macht, in dem sich die Menschen mit unserer Geschichte auseinander setzen können“ sagte Grütters.

Hintergrund ist der Streit um Humboldt Forum

Lediglich Sonderausstellungen sollen dann noch Eintritt kosten. „Ich werde das in den nächsten Haushaltsverhandlungen für unsere Häuser verhandeln“ sagte die Staatsministerin weiter. Sie sei sich „sehr sicher“, dass der Haushaltsausschuss des Bundestags dafür ein offenes Ohr habe, zumal es auch im Koalitionsvertrag so vereinbart sei. Zugleich verwies die Kulturstaatsministerin darauf, dass andere Geschichtsmuseen, Gedenkorte und historische Ausstellungsbereiche, die der Bund in Berlin unterhält, wie etwa der Tränenpalast oder die Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße, bereits gratis besucht werden können. „Das ist der richtige Weg, den wollen wir weiter beschreiten“, sagte sie.

Quelle: Berliner Morgenpost, 09.06.2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.