Humboldt Forum-Highlights – Erste Vorboten der künftigen Sammlungen im Humboldt Forum

Von Nandi bis Tresortür – 15 Highlights präsentiert das Humboldt Forum vorab.

Bereits vor der Eröffnung ab Ende 2019 präsentiert das Humboldt Forum 15 Highlights aus den diversen, weltweit herausragenden Sammlungen, die zukünftig im Humboldt Forum zu erleben sein werden.

Von Oktober 2018 bis Mai 2019 werden acht dieser Highlights in einer Ausstellung auf der Museumsinsel sowie am Kulturforum zu sehen sein, eine weitere Auswahl wird in acht Gesprächen an unterschiedlichen Orten in Berlin vorgestellt.

Feder-Mosaik „Madonna“

Rund 20.000 Kunst- und Naturwerke, spirituelle Objekte und Alltagsgegenstände werden dereinst im Humboldt Forum im Erdgeschoss und in den darüber liegenden drei Etagen zu sehen sein.

In den jeweiligen Sammlungspräsentationen des Ethnologischen Museums, des Museums für Asiatische Kunst, der Humboldt-Universität zu Berlin, in der Berlin-Ausstellung von Kulturprojekte Berlin und Stadtmuseum Berlin sowie in der Ausstellung zur Geschichte des Ortes der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss vermitteln sie die große Vielfalt der Themen aus Wissenschaft und Kunst, Natur und Kultur, Geschichte und Gesellschaft sowie die verschiedenen Perspektiven von gestern und heute, nah und fern, die in der Mitte Berlins neu zusammenfinden werden.

Exemplarisch – pars pro toto – und im Zusammenspiel aller Partner macht das Humboldt Forum dem Publikum eine Reihe ausgewählter Objekte und Themen aus allen Ausstellungsbereichen auf unterschiedliche Weise bereits jetzt zugänglich. Ausgehend von Objekten wie dem Buckelstier Nandi, einem Nasspräparat einer Gorillahand, einer Marmorstatue Friedrichs III., einer Federmadonna oder einer Tresortür werden von Oktober 2018 bis Mai 2019 eine Vielzahl von Geschichten aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, die in den Objekten und ihren unterschiedlichen Provenienzen eingebettet sind.

Nicht alle Fragen werden diese Vorboten, ausgewählt von den jeweiligen Akteuren, dabei beantworten können. Deutlich aber wird, dass sie, wie alle anderen Objekte auch, Mosaiksteine menschlichen Wissens und Wegweiser zur Geschichte unserer Welt sind.

 

Buckelrind „Nandi“

Ausstellung Museumsinsel/Kulturforum
An den Standorten der gastgebenden Ausstellungshäuser präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin ihre Highlights für das Humboldt Forum aus dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst. Im Alten Museum den indischen Hindugott Vishnu, im Neuen Museum die sogenannte Barrigón-Figur aus Guatemala, die aztekische Adlerschlange Cuauhcoatl, eine Maya-Vase, den kolumbianischen Kazike und die Sopeaus Mikronesien.

Den wohl prominentesten Auftritt erhält der Prozessionsstier Nandi (Foto links), der mitten in der Babylonischen Prozessionsstraße des Pergamonmuseums ein temporäres Zuhause findet. Ab November 2018 wird in der Gemäldegalerie das filigran gestaltete Federmosaik einer Madonna (Foto oben) aus dem mexikanischen Pátzcuaro zu sehen sein, das vermutlich Alexander von Humboldt von seiner Amerika-Reise mitbrachte.

 

Acht Gespräche an unterschiedlichen Orten Berlins
Was haben Lack oder Breakdance mit dem filigran gestalteten Federmosaik einer Madonna zu tun, was Prozessionen, Pilger und Paraden mit dem südindischen Buckelstier Nandi? Weshalb ziehen auch Elefanten, Gorillas und Bienen ins Humboldt Forum? Diesen Fragen und vielen mehr widmen sich internationale Expertinnen und Experten, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Beteiligte des Humboldt Forums in verschiedenen Gesprächen.

Original Tresortür vom Kaufhaus Wertheim

In insgesamt acht Veranstaltungen verweben sie ausgehend von ausgewählten Highlights spannende Geschichten aus unterschiedlichen Kulturen und Epochen, aktuelle Forschungsergebnisse und persönliche Erfahrungen zu überraschenden, teils verblüffenden Erzählungen. Über ein halbes Jahr hinweg bieten sich so jeden Monat neue Einsichten in die vielseitige Themenwelt des Humboldt Forums als ein Ort des lebendigen Austausches.

Bereits am 26. Oktober 2018 um 19:30 Uhr findet das erste Gespräch über die Humboldt Forum-Highlights statt. Ausgehend vom Buckelstier Nandi sprechen Expertinnen und Experten in „PROZESSIONEN – PILGER – PARADEN“ über die Bewegung von Menschen und Göttern. Den Tieren im Humboldt Forum widmet sich am Donnerstag, dem 15. November 2018, ebenfalls um 19:30 Uhr ausgehend von der Gorillahand der Sammlung der Humboldt-Universität zu Berlin das zweite Gespräch „ELEFANT – BIENE – GORILLA“.

 

Informationen zu allen 15 Humboldt Forum-Highlights sowie das vollständige Programm finden sich unter humboldtforum.com/highlights.

 

Textquelle: Pressemitteilung der Stiftung Humboldt Forum; Fotos: Stiftung Humboldt Forum

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.