„Humboldt Forum im Berliner Schloss bietet 1200 Gästeplätze“

24.08.2018 – AHGZ

Ab Ende 2019 soll das Berliner Schloss als Haus für die Kulturen der Welt geöffnet sein. Zwei Restaurants, zwei Cafés und ein Bistro sind in dem Gebäude vorgesehen.

Das Kulturhaus Berliner Schloss soll Ende 2019 öffnen. Jährlich werden dann rund drei Millionen Besucher erwartet. In dem fast 3300 Quadratmeter großen historisch rekonstruierten Neubau sollen zwei Restaurants, zwei Cafés und ein Bistro entstehen, die insgesamt 1200 Gästen Platz bieten. 680 Plätze sind in den Innenräumen geplant, die Außengastronomie ist für 520 Gäste ausgelegt.

Ein zweites Restaurant (625 Quadratmeter) auf dem Dach des Gebäudes bietet einen Blick auf den Lustgarten, die Dächer der historischen Innenstadt und über die Metropole Berlin. Im ersten Obergeschoss der Treppenhalle wird zwischen Passage und Eingangshalle hinter dem Eosander-Portal ein Café (270 Quadratmeter) eröffnet. Das zweite Café (190 Quadratmeter) befindet sich ebenfalls im ersten Obergeschoss allerdings hinter dem großen Schlüterportal im Ostflügel des Gebäudes. „Einige Flächen, beispielsweise das Restaurant auf dem Dach, könnten möglicherweise ein paar Monate später fertiggestellt werden als Ende 2019“, sagt Hans-Dieter Hegner, Bauvorstand der Bauherrin und Eigentümerin, Stiftung Humboldt-Forum im Berliner Schloss.

Die Konzessionen sollen mittels eines EU-weiten Verfahrens in drei Losen vergeben werden. Das erste Los schließt beide Cafés und das Bistro am Schlüterhof im Erdgeschoss ein. Das zweite Los betrifft das große Restaurant am Schlüterhof und das dritte Los bezieht sich auf das Dachrestaurant. Zunächst findet ein Teilnehmerwettbewerb statt, wobei sich die Teilnehmer auf eines, mehrere oder alle Lose bewerben können. Ende des Teilnehmerwettbewerbes ist der 10. September 2018.

Mit dem Humboldt Forum soll ein neues kulturelles Stadtquartier in der Mitte Berlins entstehen. Durch das Zusammenführen von Sammlungen mit bedeutenden Exponaten, darunter spirituelle Objekte und Kunstwerke aus Asien, Afrika und Amerika, sowie in vielfältigen Veranstaltungen soll das Humboldt Forum zu neuen Erkenntnissen über die Welt von gestern, heute und morgen anregen. red/dre

 

Quelle: AHGZ, 24.08.2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.