„Alles läuft nach Plan Berliner Stadtschloss: Barockfassaden bis Juni rekonstruiert“

15.01.2018  B.Z. Berlin

Dass Kosten- und Zeitplan eingehalten werden, ist in Berlin ja nicht selbstverständlich. Die Stiftung Humboldt Forum ist aber zuversichtlich.

Das Humboldt Forum im neuerrichteten Stadtschloss in der Mitte Berlins soll wie geplant Ende 2019 eröffnen. Der Bauvorstand der Stiftung Humboldt Forum, Hans-Dieter Hegner, sagte am Montag in Berlin, der Bau sei im Kosten- und Zeitplan. Er gehe davon aus, dass im November nächsten Jahres alles baulich fertiggestellt sei.

Kosten: knapp 600 Millionen Euro

Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses kostet nach aktuellen Angaben knapp 600 Millionen Euro. Davon trägt der Bund 483 Millionen Euro, das Land Berlin 32 Millionen Euro. Weitere 105 Millionen Euro sollen durch private Spenden für diverse Arbeiten zusammenkommen.

Der Stiftungssprecher erklärte weiter, für die Rekonstruktion der Schlossfassade seien bislang 71,3 Millionen Euro gespendet worden, die vor allem von Einzelpersonen stammten. Er äußerte sich zuversichtlich, dass die noch erforderlichen gut 30 Millionen Euro bis 2019 eingehen.

Überführung der Südseeboote und Südseehäuser

Als wichtige Aufgaben für dieses Jahr nannte Hegner unter anderem die Überführung großer Exponate wie Südseeboote und Südseehäuser aus den inzwischen nicht mehr für Besucher zugänglichen Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für asiatische Kunst aus Berlin-Dahlem in das Humboldt Forum.

Der Transport müsse in den Bauablauf eingetaktet werden, weil die Objekte nicht vollständig auseinandergebaut werden könnten. An der Innenfassade des Schlossbaus seien deshalb große Öffnungen zum Foyer freigelassen worden, sagte Hegner.

Fassaden sollen bis Sommer fertig sein

Bis Ende des Jahres soll auch die Klimatechnik für das Gebäude installiert und schrittweise angefahren werden. Außerdem sollen bis Juni alle rekonstruierten historischen Schlossfassaden fertiggestellt werden. Für den Schlüterhof sollen im Laufe des Jahres rund 20 große Skulpturen, sogenannte Kolossal-Figuren, erstellt werden.

 

Quelle: B.Z. Berlin, 15.01.2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.