Information zur Neuerscheinung August 2021
Wochenkalender 2022

Das Berliner Schloss

53 Motive aus der Postkartensammlung von Wilhelm von Boddien

Wilhelm von Boddien ist Initiator des Wiederaufbaus und Geschäftsführer des Fördervereins Berliner Schloss. Seine Postkartensammlung umfasst inzwischen mehr als 5 000 verschiedene historische Ansichten, war das Schloss doch eines der meistfotografierten Bauwerke Berlins und lief sogar dem Brandenburger Tor in seiner Beliebtheit bei Postkarten den Rang ab.

Für den Wochenkalender 2022 hat von Boddien eine besondere Auswahl getroffen. Die Motive entstanden meist um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert, ein paar zeigen die Sprengung des Schlosses 1950.

• Mit Terminen für Berlin, Gedenktagen und einem Mondkalender

53 Motive, 60 Blatt, 25 x 17 cm Spiralbindung, vierfarbig, zum Hängen und Stellen

23,00 € (D) (inkl. Versand in Deutschland)

ISBN 978-3-96194-160-5

Erstauslieferung August 2021

»Das Schloss lag nicht in Berlin –

Berlin war das Schloss.«

Wolf Jobst Siedler

Das Berliner Schloss und ich

Eine unglaubliche Geschichte. Erinnerungen

Wilhelm von Boddien

Wasmuth & Zohlen Verlag
ca.192 Seiten mit 30 großformatigen Bildern Format 16 × 24 cm. Hardcover
Euro 22,80 (D)
bis 15. Februar 2022: 18,00 Euro
ISBN 978 3 8030 2370 4

Vorbestellung
direkt beim Verlag
www.wasmuth-verlag.de

direkte Bestellung hier

Kein Bauprojekt in Deutschland war nach dem Mauerfall heftiger umstritten als die Rekonstruktion des Berliner Schlosses. Der Grund dafür lag nicht nur an der prominenten Lage in der Mitte Berlins, wo der Palast der Republik als Zeugnis der DDR ab 1976 den Platz des Schlosses eingenommen hatte. Vielmehr erschien der Wieder- aufbau weiten Teilen der wiedervereinigten deutschen Gesellschaft auch als äußerst anachronistisch. Erst die fulminante Inszenierung der simulierten Fassade ließ die Sympathie für das Projekt steigen und überzeugte sogar hart gesottene Linke der 68er-Generation von dessen Gewinn für den Berliner Stadtraum.

Einige argwöhnten lautstark, dass hier die Hohenzollern reaktiviert werden sollten, vielleicht sogar als Regenten und Monarchen!
Sodann wurden die Kosten der Rekonstruktion in Anschlag gebracht und ein rigider Kostendeckel auf das größte Kulturprojekt des vereinten Deutschlands gelegt, ohne dass auch nur annähernd eine Relation zu anderen Neubauten der öffentlichen Hand hergestellt wurde — ob es das Kanzleramt und seine Erweiterung waren oder der Neubau des Flughafens von Berlin-Brandenburg BER, ganz zu schweigen von Konzerthäusern oder Museen. Erst als Alexander von Humboldt als Namens- und Nutzungspatron des Berliner Schlosses gefunden und gewählt wurde, beruhigte sich die Erregung, um schließlich in einer ebenso heftigen Debatte über den Postkolonialismus zu enden, der die Nutzung des Hauses nach seiner Fertigstellung begleitet. Wäre es zu dieser Debatte auch ohne das Gebäude gekommen? Ist es bereits ein Gewinn des Hauses, dass sich die außereuropäischen Sammlungen nun einer Reflexion ihres Tuns und ihrer Herkunft stellen?

Wilhelm von Boddien hütet sich, auf solche Fragen eine Antwort zu geben. Sie gehören in die Hände der amtlichen Institutionen, die das Haus betreiben. Ihm als Initiator der Rekonstruktion des Berliner Schlosses ging und geht es um das Juwel der Berliner Mitte, um einen der bedeutendsten Barockbauten Europas. In seinen Erinnerungen berichtet er lebhaft von den Motiven und Hoffnungen, vor allem auch von den Widerständen und Konflikten, auf die er bei seinem Eintreten für das Berliner Schloss gestoßen ist, die Steine, die ihm in den Weg gelegt wurden, aber auch die Hilfen, die er von Menschen aller Herkunft und Stellung erhalten hat. Während sich überall in Europa Städte und Gesellschaften ihres historischen Erbes versichern, mäkelten die Deutschen, übten Kritik an ihrem wertvollen Bestand und wehrten sich gegen den Wiedergewinn baulicher Schönheit.

Mit Humor und manchmal Sarkasmus, mit Ironie und manchmal Schärfe, mit wachen Anekdoten und manchmal fast enzyklopädischem
Gedächtnis schildert Wilhelm von Boddien aus seiner persönlichen Sicht das Engagement und den Einsatz, die immense Anstrengung und überraschende Resonanz, die sein 30-jähriges Eintreten für das größte Kulturprojekt Deutschlands nach dem Mauerfall begleiteten.

Jetzt den Kalender hier bestellen

Buch + Kalender

Adresse

Die Extrablätter werden gratis per Post zugestellt.
Dieses Formular speichert Namen, Vornamen, Adresse, Email Adresse und die Telefonnummer zum Zwecke der Kundenbetreuung und der Kommunikation mit dem Förderverein Berliner Schloss e.V.. Wenn Sie Ihr Recht auf Auskunft, Löschung oder Sperrung nutzen wollen, wenden Sie sich jederzeit an den Förderverein Berliner Schloss e.V., Rissener Dorfstraße 56,
22559 Hamburg, info@berliner-schloss.de. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Förderverein Berliner Schloss e.V.
Deutsche Bank AG, Berlin
BIC: DEUTDEBB
IBAN: DE41 1007 0000 0077 2277 00
Verwendungszweck: Ihre E-Mail Adresse + Kalender
Wird gesendet

Downloads und mehr Informationen