Trotz Corona: Das Humboldt Forum wird bis Ende 2020 baulich fertig und im Dezember eröffnen

Der Stiftungsrat der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss hat auf seiner heutigen Sitzung auf der Grundlage des Berichts des Vorstands zum Stand der Fertigstellung des Gebäudes beschlossen, das Humboldt Forum wie angekündigt noch im Dezember dieses Jahrs zu eröffnen.

 

Jetzt mit Laterne und Kreuz: das Berliner Schloss/Humboldt Forum im Juni 2020 mit der barocken Süd-Fassade und der modernen Ost-Fassade

 

Dass dies trotz der Behinderungen der Baustelle durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie ermöglicht wird, stellt einen beachtlichen Erfolg aller am Bau tätigen Planerinnen und Planer, Ingenieure und Bauarbeiter dar. Insbesondere unternimmt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung alles, um die notwendigen Prüfungen für die komplexen Anlagen der Gebäudetechnik durch die Sachverständigen rechtzeitig zu ermöglichen, die Voraussetzung für die Nutzungserlaubnis sind.

Eine erste Eröffnung des Humboldt Forums kann damit im Dezember 2020 stattfinden. Voraussetzung ist natürlich, dass keine weitere Behinderung durch die Pandemie entsteht.

In den letzten Wochen und Monaten sind die Bauarbeiten im Humboldt Forum vornehmlich in den Erdgeschossbereichen innen wie außen gut vorangekommen. Unter großem öffentlichen Interesse wurde am 29. Mai als Schlussstein der Rekonstruktion der barocken Fassaden die Laterne mit dem Kreuz auf die fertige Schlosskuppel gehoben.

In den Ausstellungsbereichen der Museen im zweiten und dritten Obergeschoss geht der Aufbau der komplexen Vitrinenstrukturen gut voran. Die Stiftung Stadtmuseum Berlin richtet im ersten Obergeschoss die Ausstellung des Landes Berlin zusammen mit den Kulturprojekten Berlin ein. Ende des Monats folgt der Ausstellungsaufbau der Humboldt-Universität zu Berlin auf derselben Etage im nördlichen Bereich des Gebäudes.

Der Skulpturensaal im Ostflügel des Schlüterhofs ist mit den originalen historischen Sandsteinskulpturen bereits nahezu fertig. Die Ausstellungen zur Geschichte des Ortes im Schlosskeller und im Südflügel zwischen den Portalen 1 und 2 nehmen zusehends Form an. In den Höfen im Erdgeschoss wird bereits gepflastert. Und auch das Gerüst an der Außenwand vor dem grandiosen Eosander-Portal soll bis Mitte Juli fallen.

Die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss geht davon aus, dass damit noch in diesem Jahr weite Bereiche im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss dauerhaft geöffnet werden können. Dazu gehören die Ausstellungen der Stiftung zur Geschichte des Ortes im Skulpturensaal im Ostflügel, zwischen Portal 1 und 2 und im historischen Schlosskeller auf der Westseite des Gebäudes.

Die Museumsshops an der Schlosspassage und neben dem Eosander-Portal werden ebenso wie die Gastronomie am Schlüterhof zum Verweilen einladen. Im ersten Obergeschoss werden auf allein zirka 5.000 Quadratmetern Fläche die Ausstellung der Stiftung Stadtmuseum Berlin / Kulturprojekte Berlin und mit dem Humboldt Labor die Präsentation der Humboldt-Universität zu sehen sein.

Die Ausstellungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst sowie weitere Sonderausstellungen in den oberen Geschossen und die Dachterrasse mit dem Restaurant folgen wie angekündigt im Jahr 2021.

Mit der Eröffnung sollen auch die Veranstaltungs- und Vermittlungsangebote starten. Die Stiftung Humboldt Forum prüft zusammen mit den anderen Akteuren laufend, welche Möglichkeiten sich dafür unter Corona-Bedingungen ergeben.

 

Text/Foto: Pressemitteilung der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss

 

10 Kommentare zu “Trotz Corona: Das Humboldt Forum wird bis Ende 2020 baulich fertig und im Dezember eröffnen

  1. In Klartext: sie schaffen es nicht mehr in diesem Jahr. Der Dezember ist der Monat der Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiertage usw., außerdem ist es dann kalt oder kälter – da macht die Eröffnung keinen Spaß. Das Dezemberdatum ist Augenwischerei.

  2. Warum ist keine etappenweise Eröffnung ab September 2020 möglich? Aus Beobachtungen über
    die Web Kamera ist es für mich vorstellbar, dass die Spreeterrassen bis zum September fertig gestellt werden könnten. Ab diesem Zeitpunkt wäre ein öffentlicher Zugang des Schlüter Hofes denkbar. Es müsste nur der Bauzaun in Richtung Westportal versetzt werden. Ich glaube, dass die öffentliche Möglichkeit der Besichtigung des Schlüter Hofes sehr vielen Schlossfreunden große Freude bereiten würde.

  3. Die Ostfassade muss farblich der Schlossfarbe angepasst werden! Im Schlüterhof ist das so gemacht worden und es sieht eindeutig besser aus.
    Gerüstaufbau und Malerarbeiten sind schnell zu realisieren!

  4. der Franzose liebt seinen Rotwein, der Engländer seinen Tee, der Russe seinen Vodka und der Deutsche liebt das ewige Nörgeln und Rummeckern – anstatt sich zu dieser fast übermenschlichen Leistung zu freuen – nein es muss der kopf solange geschüttelt werden bis ein Haar in die Suppe fällt das dann unter lautem Protest herausgefischt wird ! Schämt Euch !

  5. Es würde, denke ich, helfen, die schmale Front an Nord- und Südseite des „zeitgenössisch aussehen sollenden“ Ostflügels komplett mit Pflanzen zu beranken. Das entspannt den Bruch zwischen den nachgefühlten historischen Seiten und käme Herrn Humboldt sehr nah, da er sich intensivst gerade mit Pflanzen beschäftigt hat. (Anschauung: hintere Wand bei Dussmann) Wer dann an der Südseite steht, sieht rechts den Erker und daneben einen kleines Stückchen begrünte Wand. Sehr harmonisch. – Ebenso auf der Nordseite. Dieser kleine „Zusatz“ würde nur ein kleines Pflanzenwuchsgitter implizieren und schon wäre sicher auch der Architekt und alle, die das SO befremdlich finden (wie ich auch) glücklich sein. Oder? Wolfram R. Bauer

    1. Und in Ergänzung: Ich hoffe, dass die Südseite nicht völlig zugepflastert wird. Der Streifen an der Hauswand ist ja fast fertig, aber der Rest könnte doch eine wunderschöne Grünanlage werden mit Wasserbecken, die eine ursprüngliche gedachte Brunnenumsetzung obsolet machen. Dazu würde ich gern die Entwürfe der Landschaftsarchitekten sehen…. WRB

  6. Ich beobachte schon seit vielen Monaten per Webcam täglich den Fortgang der Bauarbeiten am Schloss und freue mich am Baufortschritt, ärgere mich aber trotzdem über die Verzögerungen, die leider immer wieder die Planungen über den Haufen werfen. Diesmal ist es der geplante Abbau der Gerüste am Eosanderportal, der entgegen den Voraussagen (Mitte Juli) immer noch nicht begonnen wurde. Es wäre schön, wenn wir auch endlich noch einmal neuere Fotos vom Schlüterhof zu sehen bekämen. Ist die Pflasterung beendet? Wann werden eigentlich die Statuen auf den Portalen angebracht? Gibt es schon einen genauen Termin für die Eröffnung des Schlosses im Dezember?

    1. Sehr geehrter Herr Rechberg,

      vielen Dank für Ihren Kommentar auf unserer Website. Im Augenblick ist leider überall der Corona-Wurm drin und bringt Verzögerungen mit sich,

      Coronabedingt herrscht auf der Baustelle nicht nur ein Arbeitskräftemangel, da ausländische Arbeitnehmer aus Polen und der Ukraine wochenlang nicht einreisen durften. Dazu sind auch coronabedingt Lieferketten mit ausländischen Auftragnehmern unterbrochen worden. Wenn eine Firma aber nicht liefern kann, kann eine andere Firma auch nicht weiterarbeiten. Und das bringt, ungewünscht und ungewollt, leider auch immer wieder Verzögerungen mit sich!

      Das Gerüst vor Portal III fällt deshalb wohl erst im September, da hier die Kupferblecharbeiten, mit denen die Dächer und auch die Schutzbleche für die Gesimse vollendet werden sollen, im Rückstand sind. Vorher kann man natürlich aber auch nicht das Gerüst abbauen.

      Der Schlüterhof ist bis auf die Pflasterung und das Aufsetzen der Großfiguren fertiggestellt. Die Pflasterung wird wohl noch bis Anfang Oktober dauern.
      Fotos vom fertigen Schlüterhof und weitere aktuelle Schloss-Ansichten sehen Sie in unserer Bilderserie auf unserer Website:
      https://berliner-schloss.de/neues-schloss-humboldt-forum/neue-bilder-berlin-2019/

      Die Großfiguren für den Schlüterhof sind alle fertiggestellt und warten auf Ihre Aufstellung. Sie können allerdings erst aufgesetzt werden, wenn der Schlüterhof fertig gepflastert und befahrbar ist, weil schwere Kran-/Transportfahrzeuge auf dem losen Untergrund alles wieder kaputt fahren könnten. Das Aufsetzen der Großfiguren wird deswegen wohl auch erst im Oktober geschehen können.

      Für die Eröffnung vom Berliner Schloss/Humboldt Forum gibt es aus demselben Grund immer noch keinen verbindlichen Termin.
      Erst gegen Ende Oktober werden hierzu erste Entscheidungen getroffen, z.B. ob das Verbot für Großveranstaltungen über den 31. Oktober hinaus verlängert wird, dann gibt es in diesem Jahr keine große Eröffnungsfeier mehr! Wir tappen also wie andere Bereiche in unserer Volkswirtschaft auch ziemlich im Dunkeln!

      Wir bemühen uns immer im Interesse unserer Spender und Freunde intensiv um schnelle Lösungen, aber vor höherer Gewalt wie der Pandemie gilt nicht einmal mehr der berühmte-bemühte Spruch: Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern halt etwas länger!

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Förderverein Berliner Schloss e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.