Setzen Sie sich ein Denkmal!

Ehret den Spender! Wir danken Ihnen für Ihre Spenden mit einer dauernden Würdigung im Schloss

Es ist für den Bauherrn, die Stiftung Berliner Schloss Humboldt-Forum und uns selbstverständlich, unseren Spendern öffentlich zu danken und sie im Schloss zu ehren, wenn sie uns dies erlauben. Natürlich würde das Schloss zu einer Art Litfaßsäule, wenn man es mit Hunderttausenden von Namen gravieren würde. Das geht nicht, denn es soll wieder ein Kunstwerk werden – und so haben wir uns für Neuartiges und Schönes für die Ehrung unserer Spender entschieden. Dies ist nur im Zeitalter der elektronischen Kommunikation möglich:

Alle Spenden ab 50 Euro

Alle Spender ab 50 Euro werden repräsentativ und individuell auf einer großen, elektronischen Wandprojektion im Eingangsfoyer im Eosander-Kuppelportal geehrt, deutlich sichtbar für Jedermann. Und so geht das: Eine permanente Dia-Schau zeigt über einen Zufallsgenerator revolvierend eine große Anzahl von immer neuen Spendernamen, die sich im Bild bewegen. Alle Minute sucht sich der Computer einen Namen aus der Datenbank heraus und projiziert diesen zusammen mit dem ihm gewidmeten Baustein oder Fassadenelement und dessen Lageort in der Schlossfassade an die Wand. Diese Projektion bleibt ungefähr eine Minute lang allein sichtbar, danach geht die revolvierende Namensliste weiter.

Damit Sie nicht auf Ihren Namen warten  müssen, können Sie diesen direkt mit einer  Tastatur anwählen – und Ihre persönliche Ehrung erscheint in gleicher Weise, zu Ihrer  Freude und der Ihrer Familie und Freunde!

Spenden von 100.000 bis zu 999.999 Euro

Diese Spendergruppe wird zusätzlich auf repräsentativen Namenstafeln geehrt, die sich an verschiedenen Stellen im Publikumsstrom im Schloss befinden, zumeist in den hochfrequentierten Foyers. Vorbild: Metropolitan Museum of Arts, New York und andere Großmuseen.

Spenden über eine Million Euro

Diese Spender erhalten eine besondere Ehrung, die mit ihnen individuell unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Wünsche vereinbart wird.

Denkbar wäre z.B. die Benennung eines repräsentativen Raums, Saals oder Foyers in eindrucksvoller Lage des Gebäudes mit ihrem Namen.

82_Berliner_Extrablatt_gesamt_Seite_54_Bild_0001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.