schwachssinnsaktion

an alle die sich die zeit nehmen auf diese seite zu gehen möchte ich beherzen sich nicht beirren zu lassen. kennt Ihr die Fakten? Nein?! Einige:
Asbestsanierung 60 mio euro
abriss: 60 mio euro
aufbau stadtschloss: 1,2 milliarden euro
wer zahlt? WIR, aus steuergeldern!
Wollt ihr das? wenn nicht: setzt Euch mit palastinitiativen in verbindung. Wir brauchen keine neubaufassade. Sondern original! Keine ostalgie von der hier die rede ist. Aber wie immer wird über die bürger hinweg auf elitärere ebene entschieden. Komisch ist das 75 % aller gegen den abriss sind. Hier stimmt doch irgendwas nicht! Bitte denkt darüber nach!

8 Kommentare zu “schwachssinnsaktion

  1. Nö…
    PdR-Freunde werden es wohl 100% sein.
    Ich denke, Peter meint 75% zumindest der Leute, die wissen, was der Spaß kostet.
    Aber man gibt ja gerne das Geld aus, was man nicht hat. Und man entscheidet einfach. So wie bei Euro und EU-Verfassung. Und das ganze nennt sich dann Demokratie.

  2. Sie haben noch vergessen zu erwähnen, wie teuer die Rekonstruktion des PdR sein wird, wenn er wieder als Kopie entstehen soll. Denn momentan ist er ja nur ein Gerippe.

    Dachsarnierung: ca. 50 Mio EUR
    Brandschutzeinbauten: ca 80 Mio EUR
    Anlagen der Gebäudetechnik (Heizung, Klimaanlage, Beleuchtung, Belüftung….) ca. 160 bis 200 Mio EUR
    Innenausstattung (Mobiliar, Wandverkleidungen) ca. 80 bis 100 Mio EUR.

    Als Ergebnis würde Berlin dann wieder einen grauenvollen Klotz und Fremdkörper am Ende der Lindenallee und neben der Museumsinsel erhalten.
    Und?
    Wollen wir das?

    NEEEEIIIIINNNNNNN!!!!!!!!!!!!

    Danke für die stürmische und überwältigende Antwort.

    Sehen Sie? Die Berliner wollen das nicht. Also wird das Schloß gebaut, wie mehrfach beschlossen. Sie können ja nach Marzahn ziehen, wenn ihnen die Architektur dort mehr zusagt.

  3. Sehr wohl Henschel, sollte man den PdR wiederaufbauen (Gott bewahre!) könnte man singen: "Auferstanden aus Ruinen und dahin zurückgekehrt!"

    Nein, danke!

  4. Ihr versteht mich vielleicht falsch. Ich habe nichts gegen den Abriß des PdR (also des Gerippes – Hätte man ihn sinnvoll restauriert bzw. etwas an der Fassade gemacht, wäre es was anderes, aber PdR war DDR und DDR war schlecht, also weg…)
    …und ich habe auch nichts dagegen, etwas sinnvolles dahin zu bauen. Aber ich habe etwas dagegen, etwas hinzubauen, was nix halbes und nix ganzes ist und in diesem Bezug ein Heidengeld kostet.
    Schonmal was von potjemkinschen Dörfern gehört ?

  5. Meiner Meinung nach wäre eine Komplettrekonstruktion auch besser, als eine teilweise Wiederherstellung, auch wenn der Schlüterhof und vielleicht zwei Dutzend der bedeutendsten Räume und Säle wiederhergestellt werden sollen. Aber ich glaube das wäre einfach zu teuer.

    Gute Beispiele von Teilrekonstruktionen sind das Stadtschloß von Karlsruhe (dort wurde sogar kein einziger Raum rekonstruiert, also viel weniger als man in Berlin vor hat) und ein 2. Beispiel von "außen historisch und innen modern" ist der Reichstag.
    Dort wurde von der einstigen Pracht wie z.B. der riesigen Wandelhalle und den mit kustvoll geschnitzten Holzvertäfelungen ausgestatteten Aufenthaltsräumen nichts wiederhergestellt und trotzdem wird der Reichstag täglich von hunderten Menschen besucht.

  6. Nehmen wir die Alte Bibliothek am Bebelplatz. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg zur Platzseite historisch wiederaufgebaut, zur Westseite (Innenhof) zeigt eine billige Fünfzigerjahre-Fassade. Auch im Inneren ist sie modern. Die Hedwigskathedrale ist außen (fast) historisch wiederheggestellt, das Innere modern. Die Humboldt-Universität (Hauptgebäude) ist auch von außen historisch und von Innen modern. Also, wo ist das Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.