Schloss-Information Februar 2020

Liebe Schlossfreunde und Unterstützer, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie aktuelle Informationen rund um den Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum:

.

  • Aktuelles zum Baufortschritt
  • Neues vom Humboldt Forum
  • Podiumsdiskussion zum Schloss-Umfeld
  • Spendenstand und neue Spendenuhr

.

Aktuelles zum Baufortschritt

Es ist fast vollbracht: Der Wiederaufbau der historischen Fassaden vom Berliner Schloss befindet sich kurz vor der Vollendung. Sämtliche Außen- und Innenportale sind fertiggestellt. Auch im Schlüterhof sind inzwischen die letzten Gerüste gefallen. Nun erfolgt in der Passage und im Schlüterhof die weitere Bodenbearbeitung bzw. die Pflasterung.

Die aufwändige Kupfereindeckung der Kuppel (ca. 1.000 qm Fläche) ist abgeschlossen. Die Fertigstellung der Laterne mit den acht Cherubimen, dem Palmettendach und dem Kreuz befindet sich in verschiedenen Werkstätten in Berlin-Weißensee in der Endphase. Voraussichtlich Anfang Mai wird die Laterne in mehreren Etappen auf die Kuppel aufgesetzt.

Das Schlossumfeld mit einer Fläche von ca. 38.000 qm wird derzeit weiter von den „bbz landschaftsarchitekten“ im Auftrag des Landes Berlin gestaltet. Etappenweise erfolgt die Pflasterung der Freiflächen rund um das Schloss. An den Spree-Terrassen gehen die Arbeiten an den Stützwänden voran. Vor der Lustgartenfassade werden die Einfassungen für die Terrassen und die Baumhaine weiter fertiggestellt, erste Großbäume wurden bereits gepflanzt.

.

Neues vom Humboldt Forum

Nach wie vor ist die Eröffnung des Humboldt Forums für September 2020 geplant. Diese wird in drei Etappen durchgeführt – begonnen wird mit dem Erdgeschoss. Hier sind dann z.B. das Große Foyer mit dem Portal III, beide nebenliegenden Auditorien, die Treppenhalle, das Lapidarium/der Skulpturensaal, der Schlüterhof, die Passage sowie der archäologische Keller zu bewundern.

Zur Eröffnung wird es zwei Sonderausstellungen geben – eine Ausstellung zum Thema „Elfenbein“ und eine Ausstellung für Kinder. Außerdem öffnet im 1. Obergeschoss die Berlin-Ausstellung, die den Austausch zwischen Berlin und der Welt zeigt.

Der Eintritt in das Humboldt Forum bzw. in die Dauerausstellungen wird in den ersten drei Jahren kostenfrei sein. Für Sonderausstellungen und die Berlin-Ausstellung wird Eintritt verlangt.

In einem nächsten Newsletter erhalten Sie weitere Informationen zur geplanten Eröffnung des Humboldt Forums.

.

Podiumsdiskussion zum Schloss-Umfeld

Am 19. Februar um 20 Uhr veranstaltet der Verein Denk mal an Berlin e.V. in der URANIA Berlin (An der Urania 17, 10787 Berlin) eine Podiumsdiskussion „Das Humboldt Forum und seine geplante Umfeldgestaltung“.

In der Diskussion geht es um Fragen wie: Welche Aufenthaltsqualität bietet die Umgebung des Berliner Schlosses? Wie reagiert man auf benachbarte denkmalgeschützte Bauten?

Mit dabei sind Regula Lüscher (Senatsbaudirektorin/Staatssekretärin), André Schmitz (ehem. Kulturstaatssekretär von Berlin), Petra Wesseler (Präsidentin Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung), Timo Herrmann (bbz landschaftsarchitekten berlin gmbh), Tilman Heuser (Geschäftsführer BUND Berlin e.V.), Johannes Wien (Vorstand Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss) und Dr. Elisabeth Ziemer (Vorsitzende Denk mal an Berlin e.V.).

Ab 18:30 Uhr sind im Foyer der URANIA die Planungen des Senats für die Umfeldgestaltung einzusehen. Eine Anmeldung zur Podiumsdiskussion ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei!

.

Spendenstand und neue Spendenuhr

Mit der Fertigstellung der Fassaden vom Berliner Schloss geht die Spendensammlung weiter voran. Es fehlen jetzt an den für die Wiedererrichtung der historischen Fassaden benötigten und vom Förderverein zugesagten 105 Millionen Euro „nur“ noch 7 Millionen Euro.

Deswegen bitten wir Sie noch einmal, mit Ihrer Hilfe unser Ziel zu erreichen. Jeder Betrag zählt! Diese Summe sollten wir gemeinsam schaffen: 7 Millionen Euro entsprechen jetzt noch 17.500 Bürgern, die nun noch einmal 400 Euro spenden –steuerlich absetzbar!

Wir sind überaus glücklich über die wunderbare Unterstützung und danken allen Spendern und Helfern dafür ganz herzlich!

Bisher konnten Sie den aktuellen Spendenstand auch auf unserer Website www.berliner-schloss.de über eine „Spendenuhr“ mitverfolgen. Da der Förderverein inzwischen schon Spendeneingänge für die Rekonstruktion der Balustradenfiguren verbuchen konnte, wurde auf der Website nun eine zweite Spendenuhr platziert. Der Geldbedarf für die Rekonstruktion der Balustradenfiguren über den Portalen, der Kuppel und den Ausbau des Portaldurchgangs IV beträgt 12 Millionen Euro. Noch 9 Millionen Euro sind hierfür notwendig, was 22.500 Bürgern entspricht, die jeweils 400 Euro spenden –steuerlich absetzbar!

.

.

Mehr Informationen:

Förderverein Berliner Schloss e.V., Rissener Dorfstr. 56, 22559 Hamburg

Tel. 040 8980750, info@berliner-schloss.de

www.berliner-schloss.de

.

>> Wenn Sie den Newsletter regelmäßig erhalten möchten, können Sie sich hier registrieren: www.berliner-schloss.de/newsletter

11 Kommentare zu “Schloss-Information Februar 2020

  1. Alles prima, was erreicht wurde. Aber warum so wenig Photos vom Zwischenstand der Baumaßnahmen. Es ist mir nach wie vor schleierhaft, warum es nur alle paar Monate ein Heft mit vielen (sehr interessanten) Artikeln gibt. Nur: warum kann man nicht zwischendurch unter „Aktuelles“ ein paar Photos vom Baustand der Bereiche hochladen, die über die Cams nicht einsehbar sind?! Ich wette, die Damen und Herren, die diese Seite betreuen, kommen da mehr oder minder jeden Tag vorbei und müssten nur ihre Handys zücken….

  2. Eine Dame vom Förderverein hat mich auf eine diesbezügliche Anfrage im letzten Jahr sehr freundliche angeschrieben und erklärt, dass die Cam auf den Schlüterhof lt. Entscheid der Stiftung nicht wieder installiert wird. Umso wünschenswerter wäre es, wenigstens dann und wann ein paar neue Photos davon zu bekommen. Sehr schade!

  3. Die Kupfereindeckung der Kuppel ist offensichtlich nicht abgeschlossen!!!
    Ich kann nur hoffen, dass die anderen Aussagen zur Fertigstellung des Stadtschlosses nicht denselben Wahrheitsgehalt haben.
    Warum nur erzählen die so einen Unsinn?

        1. Ja, ja unsere Schlaumeier! Wer Augen hat zu lesen, der lese! Ich habe davon gesprochen , dass nur noch die Längst Träger und die Kuppelkrone (das ist der Bereich, der den Übergang von der Kuppel zur Laterne darstellt) noch einzudecken sind. Wenn das damit gemeint ist, dass die Eindeckung noch nicht fertig ist, dann von mir aus! Ändert aber nichts an meiner gemachten Aussage, dass man die Kirche im Dorf lassen sollte.

          1. Lieber Herr Rechthaber, Präzision ist wohl nicht Ihre Sache! Die Deutsche Sprache ist doch eigentlich klar und deutlich! Abgeschlossen ist abgeschlossen. Da steht nicht fast oder 3/4 oder 223/225 abgeschlossen.
            Im Übrigen liegt noch Einiges im Argen: die Kupfereindeckung des Daches neben der Kuppel und am Schlüterhof, die Verkleidung der Technikaufbauten, das Dachrestaurant.
            Aber es macht ja nichts, es ist ja alles schon abgeschlossen.

  4. Der Fortschritt des Schlosses ist per Webcam schön zu beobachten. Das Gegenteil von Baufortschritt ist jedoch die Gestaltung des Spreeseite. Hier muss man den Eindruck gewinnen, dass das zuständige Land Berlin dort gar nicht fertig werden will. Die Entstehrung der Steinwüste an der Nordseite ist ebenfalls nur noch ein Trauerspiel und an Einfallslosigkeit kaum zu überbieten. Die Sommer dort werden heiß.

  5. Man sollte doch die Kirche im Dorf lassen! Die Kupfereindeckung ist so gut wie fertig lediglich die Längst Träger und die Laternenabdeckung fehlen noch. Etwas anders sieht es an der Ostseite aus. Vor Weihnachten hat man mit der Verkleidung der Stützmauer eine Pause eingelegt. Warum man die Arbeiten an der Stützmauer eingestellt hat verstehe ich nicht. Diese Arbeiten hätte längst beendet sein können! Die Gestaltung des Schlossumfeldes ist dagegen ein Trauerspiel. Man stelle sich vor man baut ein Replikat eines PKW Oldtimers und baut zum Schluss moderne Leichtmetallfelgen 18″ an. Unvorstellbar! Genau das passiert gerade mit dem Schlossumfeld. Die Verantwortlichen sollten sich einmal die Umfeld Simulationen im Internet ansehen. So sieht Umfeld Gestaltung zu einer historischen Fassade aus!

  6. Verehrter Jürgen,
    wenn die Kuppel noch nicht fertig ist, dann ist sie noch nicht fertig. Sie mag ja fast fertig sein, aber eben noch nicht fertig. Können wir uns darauf einigen? Ich bin übrigens auch jedesmal enttäuscht, wenn ich mir die Bilder ansehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.