Schloss-Information April 2021

Liebe Schlossfreunde und Unterstützer,

sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie aktuelle Informationen rund um den Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum:

 

  • Aktuelles zum Wiederaufbau des Schlosses
  • In Kürze erscheint das Berliner Extrablatt Nr. 95
  • Digitale Spendertage mit Live-Sendung
  • Neuer und letzter Null-Euro-Schein
  • Die Webcams am Schloss wurden im Februar abgeschaltet
  • Die Spendensammlung geht weiter!

 

Aktuelles zum Wiederaufbau des Schlosses

Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses geht weiter der Vollendung entgegen! Das beeindruckende Eosanderportal bzw. Außenportal III vom Schloss ist mit dem Aufsetzen der 6 prächtigen Groß-Skulpturen Mitte Dezember 2020 fast vervollständigt! An der Westseite des Schlosses an der Schlossfreiheit stehen nun auf den Säulenpodesten von links nach rechts die Figuren der Tugenden „Stärke“, „Mäßigung“, „Gerechtigkeit“,„Weisheit“ sowie über ihnen auf der Balustrade zwei biblische Propheten – links von der Kuppel Moses und rechts Elias.

Rechtzeitig zur digitalen Eröffnung des Humboldt Forums im Berliner Schloss am 16. Dezember 2020 nahmen die Skulpturen ihren vorgesehenen Platz ein.

Nun fehlt an diesem Portal noch die Große Wappenkartusche. Für die Rekonstruktion dieser hat die Firma Fittkau Metallgestaltung GmbH in Berlin-Weißensee den Auftrag erhalten. Sie hatte auch die Laterne zur Kuppel des Schlosses hergestellt.

In der Werkstatt von Steinbildhauer Andreas Hoferick in Berlin-Weißensee entstand zur Großen Wappenkartusche ein beeindruckendes Kleinmodell im Maßstab 1:3 aus Tonmit preußischem Adler, der Kette/Collane und der Krone. Nun wird das Ton-Modell im 1:1-Maßstab erstellt, also in Originalgröße von 7,30 m Breite und 5,35 m Höhe. Dem folgt der Bau als 1:1-Gipsmodell und schließlich die Herstellung als aufwändige Kupfertreibarbeit bei der Firma Fittkau Metallgestaltung GmbH. Das Innere der Wappenkartusche erhält für die nötige Stabilität ein Tragwerk aus Edelstahl. Das Kreuz der Collane des Schwarzen Adlerordens ist noch im Original erhalten und wird wieder in die Wappenhalskette integriert.

Die fertige Wappenkartusche soll Ende des Jahres 2021 am Portal III zwischen den Großskulpturen angebracht werden. Auch die dort noch fehlenden vier großen Bronzereliefs, erkennbar an den leeren Kassettenflächen am Portal, sind bei einem anderen Auftragnehmer in Arbeit.

 

In Kürze erscheint das Berliner Extrablatt Nr. 95

Ende April erscheint das neue „Berliner Extrablatt“ (Mitteilungsblatt des Fördervereins Berliner Schloss e.V.) mit der Frühjahrsausgabe Nr. 95. Erfreuen Sie sich wieder an wunderbaren Fotos von allen fertiggestellten Fassaden mit vielen Ansichten des Schlosses – vom Lustgarten, von der Westseite und vom Schlossplatz aus, vom Schlüterhof mit allen Skulpturen und vom neuen Schlossforum. Bestaunen Sie die Schönheit des Schlosses mit beeindruckenden Details der großen Bildhauerkunst!

Schauen Sie aber auch, wie sich das moderne Schlossumfeld leider, wie von uns seit 2013 prognostiziert, jetzt wirklich als „Steinwüste“ präsentiert und erfahren Sie, wie das Schloss im Blick von draußen wahrgenommen wird beim Interview mit drei syrischen Architekturstudenten! Lesen Sie etwas über hybride Architektur, das neue Exilmuseum in Berlin, was die Presse über das Berliner Schloss aktuell auch einmal positiv berichtet und welche großartigen Erfolge unsere Freundeskreise in ganz Deutschland erreicht haben.

Der Ausbau des Vestibüls von Portal IV am Lustgarten, die Vollendung des Ausbaus des Vestibüls von Portal V, die Rekonstruktion der acht Propheten auf der Kuppelbalustrade und der 27 Balustradenfiguren an den Portalen I, II, IV und V, die Restaurierung der Hermenpilaster Frühling und Sommer – schauen Sie, was es alles noch beim Wiederaufbau des Berliner Schlosses zu tun gibt und wofür Sie auch noch in Zukunft spenden sollten:

Es fehlen jetzt noch 4,5 Millionen Euro für die Nachrüstung von sog. Optionen, die jetzt möglich geworden sind, ohne in den ursprünglich geplanten 105 Millionen Euro enthalten gewesen zu sein. Das sind die Ausbauten der Vestibüle von Portal IV und V sowie weitere Spenden für die noch fehlenden 27 Balustradenfiguren.

Bis Sie das Berliner Extrablatt in gedruckter Form vorliegen haben, können Sie es in Kürze auf unserer Website unter Berliner Extrablatt lesen.

 

Digitale Spendertage mit Live-Sendung

Die für Ende November 2020 geplanten Spendertage fanden wegen der Corona-Pandemie digital statt – mit einer exklusiven Live-Sendung „Wir sagen danke!“. Sie können diese Sendung immer noch auf unserer Website ansehen:

Gleich auf unserer Startseite finden Sie die Ankündigung der Spendertage, anklicken und dann können Sie den Film starten.

In dieser Gala agierten Johannes Wien (ehem. Vorstand Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss) und Wilhelm von Boddien (Geschäftsführer Förderverein Berliner Schloss e.V.) als Gastgeber und luden kompetente Gäste ein. Moderatorin war Petra Junge, beliebte Mitarbeiterin des RBB.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kulturstaatsministerin Monika Grütters hielten in dieser Aufzeichnung bewegende und nachdenklich machende Dankesreden. Neben interessanten Interviews und Einspiel-Filmen, einer Live-Schalte zu Architekt Prof. Franco Stella nach Italien sowie herrlichen Aufnahmen der fertigen Fassaden des Schlosses und des Schlüterhofes, rundeten vielfältige Musikbeiträge großartiger Künstler dieses zu Herzen gehende Ereignis ab!

Auf der Website www.spendertage.de finden Sie zusätzlich weitere Filme wie Schloss-Geschichten, Streifzüge durch das Schloss, Impressionen aus der Schlossbauhütte und Hintergrundgespräche.

 

Neuer und letzter Null-Euro-Schein

Für echte Schloss-Fans ist jetzt ein weiteres exklusives Sammler-Stück erschienen: der letzte Null-Euro-Schein der Serie „Berliner Schloss“. Er ist auf nur 3.000 Exemplare limitiert, zeigt auf der Vorderseite die Nordfassade des Berliner Schlosses und auf der Rückseite europäische Sehenswürdigkeiten.

Dieser Souvenir-Geldschein sieht wieder nicht nur verblüffend echt aus – er ist es auch, zumindest ist das Papier echtes Geldscheinpapier! Die Schloss-Scheine werden unter größter Geheimhaltung und mit Genehmigung der Europäischen Zentralbank in einer offiziellen Druckerei unserer echten Euroscheine hergestellt und weisen bekannte Sicherheitsmerkmale wie Seriennummer, Mikroschrift, Wasserzeichen, Hologramm, Sicherheitsfaden und fluoreszierende Farben ähnlich wie die echten Euro-Banknoten auf.

Sie können diesen neuen Geldschein in Kürze in unserem Schloss-Shop am Lustgarten für nur 3,- Euro erwerben. Nebenbei: Die Schloss-Null-Euroscheine sind inzwischen wegen ihrer kleinen Auflage beliebte Sammlerobjekte geworden. Der erste Schein wird inzwischen mit über 100 Euro gehandelt!

 

Die Webcams am Schloss wurden im Februar abgeschaltet

Nach der offiziellen Eröffnung von Berliner Schloss – Humboldt Forum im Dezember 2020 wurden nun alle Webcams abgeschaltet und abgebaut. Aus fünf verschiedenen Blickwinkeln – West, Süd, Ost, Nord und lange Zeit auch mit Blick in den Schlüterhof – dokumentierten die Webcams alle Jahre des Wiederaufbaus des Schlosses in viertelstündigen Bildfolgen.

Für Sie haben wir die Webcam-Dokumentation weiter auf unserer Website stehenlassen. Sie können alle Einstellungen dort über das Programm auch im Zeitraffer (einfach oben in der Spalte „Zeitraffer“ anklicken) laufen lassen – das Schloss schießt dann in wenigen Minuten förmlich aus dem Boden!

 

Die Spendensammlung geht weiter!

Für die weitere originalgetreue Rekonstruktion des Schlosses fehlen noch insgesamt 27 Balustradenfiguren der Schlossportale und der Kuppel sowie der Ausbau des Vestibüls im Portal IV, in dem sich schon die digitale Spenderehrung befindet. Weitere Spendenziele sind der vollständige Ausbau die Portaldurchgänge I und V und die weitere Restaurierung der Hermenpilaster Frühling und Sommer im Portal V am Lustgarten.

Hierfür brauchen wir weitere 4,5 Millionen Euro Spenden, wie hier bereits erwähnt!

Auch dürfen wir unser Ziel nicht aus den Augen verlieren, den Neptunbrunnen und die Rossebändiger an ihren ursprünglichen Standort am Schloss zurückzuholen und die Originalskulptur von Moritz von Oranien vor der alten Lustgartenbalustrade im kleinen Wäldchen an der Ostseite der Lustgartenfassade aufzustellen. Als Fernziel wollen wir auch weiter an der Rekonstruktion des Gigantentreppenhauses im Schlüterhof arbeiten – alle diese Vorhaben sind durch die restriktive Einstellung der Politik z.Z. leider noch im Traumbereich. Auch dafür müssen wir Reserven bilden, da angesichts Corona schon z.B. für die Umsetzung des Brunnens bereitgestellte Staatsgelder möglicherweise wieder einkassiert werden. Auch diese Ziele müssen wir vorsorglich mit weiteren Spenden abdecken!

Schon jetzt bedanken wir uns herzlich für Ihre weiteren Zuwendungen, die natürlich steuerbegünstigt mit einer Zuwendungsbestätigung gem. den Vorschriften der Finanzverwaltung bestätigt werden!

 

Nach den noch notwendigen Einschränkungen wegen der aktuellen Corona-Pandemie hoffen wir, schon bald allen Spendern und Interessierten das wiedererbaute Berliner Schloss auf Führungen zeigen und mit einem großen Fest feiern zu können.

Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden.

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Mehr Informationen:

Förderverein Berliner Schloss e.V., Rissener Dorfstr. 56, 22559 Hamburg

Tel. 040 8980750, info@berliner-schloss.de, www.berliner-schloss.de

 

Spendenkonto: Förderverein Berliner Schloss e.V. (gemeinnützig), IBAN: DE41 1007 0000 0077 2277 00

 

Wenn Sie den Newsletter regelmäßig erhalten möchten, können Sie sich hier registrieren: www.berliner-schloss.de/newsletter

4 Kommentare zu “Schloss-Information April 2021

  1. Vielen Dank für diese wieder einmal toll zusammengestellten Bilder und Informationen. Dass nicht alles so aussieht, wie ich persönlich mir das gewünscht hätte, muss man wohl erst einmal aushalten. Aber ich bin optimistisch, dass wenigstens die schlimmsten Irrtümer im Schlossumfeld bald korrigiert werden. Wir lassen uns nicht entmutigen!

  2. Ich stimme Schindler völlig zu! Das neue Berlin Extrablatt Nr. 95 ist das vielleicht gelungenste Extrablatt von allen, nicht zuletzt, weil der Baufortschritt es möglich macht, so viele herrliche Bilder und den reichen fertiggestellten Skulpturenschmuck zu präsentieren. Auch die Artikel sind hervorragend und vertiefen mein Verständnis vieler Zusammenhänge (z. B. die geradezu zwanghaft-ideologische Bedeutung der Hybrid-Bauten). Ich möchte den Optimismus von Schindler teilen, dass die schlimmsten Irrtümer im Schlossumfeld bald korrigiert werden! Aber was kann schon unter den realen Umständen der selbstgerechten Senatsbaudirektorin, des sattelfesten Kultursenators und des offensichtlich desinteressierten Regierenden Bürgermeisters von Berlin und eines politisch gesteuerten Landesdenkmalamtes schon das Wörtchen „BALD“ bedeuten?

  3. Ich stimme Schinkel völlig zu! Das neue Berlin Extrablatt Nr. 95 ist das vielleicht gelungenste Extrablatt von allen, nicht zuletzt, weil der Baufortschritt es möglich macht, so viele herrliche Bilder und den reichen fertiggestellten Skulpturenschmuck zu präsentieren. Auch die Artikel sind hervorragend und vertiefen mein Verständnis vieler Zusammenhänge (z. B. die geradezu zwanghaft-ideologische Bedeutung der Hybrid-Bauten). Ich möchte den Optimismus von Schinkel teilen, dass die schlimmsten Irrtümer im Schlossumfeld bald korrigiert werden! Aber was kann schon unter den realen Umständen der selbstgerechten Senatsbaudirektorin, des sattelfesten Kultursenators, des offensichtlich desinteressierten Regierenden Bürgermeisters von Berlin und eines politisch gesteuerten Landesdenkmalamtes schon das Wörtchen „BALD“ bedeuten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.