Internetseiten der Palastfreunde

Ich habe mir jetzt einmal diverse Seiten der Palastfreunde angesehen. Manche sind ja relativ gut gemacht, einige behaupten sogar, es sei falsch gewesen das Schloß abzureißen. Ja, der Palast war ja irgendwie auch interessant, ich geb´es auch zu. Doch eine Seite, ein Link führte zu ihr,(daher weiß ich nicht mehr wie sie heißt, werde mich aber bemühen es noch einmal herauszufinden um es dann hier zu veröffentlichen) war der absolute "Knaller". Da ist selbst Herr Höfer nichts dagegen. Dort wird sich über die "Asbestlüge" ausgelassen, "de Maiziere und Kohl wollen die Ostdeutschen vernichten", "der Reichstag sei Hitlers Parlament" und so weiter und so fort. Alles herrliche Kommunisten-Märchen, teilweise fast psychisch anmutend. Weiterhin wird behauptet, dass der PdR das bestbesuchteste Großveranstaltungsgebäude der Welt gewesen sei, klar, wenn man auch sonst nichts hatte….. Interessant ist noch, dass keine der PdR-Freunde-Seiten ein Gästebuch bzw. ein Forum hat. Kritik bzw. Richtigstellungen werden eben nicht gerne gesehen, bei den Palastfreunden.

22 Kommentare zu “Internetseiten der Palastfreunde

  1. auf palast.com gab es lange zeit ein forum. das wurde auf die art vollgeschmiert wie es c.höfer tut. deshalb wurde es geschlossen.
    nochmal zu c.höfer: leicht zu erkennen auf seine art ein palastgegner. mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  2. Ich habe sie wieder gefunden, die psychische Palast-Freunde-Seite, die ich oben erwähnte, also: etwas kompliziert (natürlich, klar DDR-Intranet) zu finden:

    1.) http://www.pdr.kultur-netz.de
    2.) auf der o.g. Seite ganz nach unten scrollen zu "Weitere Internetz-Seiten zum PdR"
    3.) Dort auf "Private Seite zum Palast der Republik" (von V. Neumann) klicken.
    4.) Sich die Seite ansehen und sein blaues Wunder erleben. Viel Spaß!

  3. Die Theorie zum Ende der DDR ist ja putzig:

    "Untergegangen, weil es die CDU/CSU in der Zeit des kalten Krieges,
    die KPdSU mit Breschnjew und Gorbatschow in den Jahren 1970 bis 1990 durch Energiebeschränkungen
    und 40% der Bürger der DDR am 18.3.1990 es so wollten."

    http://mitglied.lycos.de/neuvol/palast.htm

    Bin ja verlockt, das ganze für Satire zu halten 🙂

  4. m ( mohr? ) schrieb:
    "nun, und aber alles dort nicht unrichtig, oder?"

    Der Neugier halber erlaube ich mir doch mal zu erfragen, auf welchen Passagen der Neumann-Seite Sie sich da beziehen.

  5. nun, kann sein das ich da was falsch gesehen habe, für den verdacht möchte ich mich auch entschuldigen. Anmerken möchte ich deshalb noch: es gab in Vergangenheit einmal ne antworten wie "ich steck dich in meinen persönlichen gulang, du hanswurst" dieser eintrag regte mich sehr zum nachdenken an, schließlich geht es hier um einige hundert Millionen euros oder sehr viel mehr noch.

  6. 873 EUR Schulden hat der Bund (in Milliarden natürlich). Das sind mehr als 1500 Schlösser!
    Also weiter so.

    Sollte an der einen oder anderen Stelle die Ironie nicht rüber kommen, bitte ich darum, eine geeignete Ironiebrille zu benutzen 😉

  7. KatharinaMeyer – 11. Aug 2005 9:59 (#139189 of 139201)
    There is no God, and Murphy is his prophet.

    Das Volk will wahrscheinlich auch dieses sinnlose Stadtschloss wieder haben.

  8. Wir wissen ja alle, daß Leser der pseudolinksintellektuellen Drecksjournaille "ZEIT" nicht wirklich Ahnung haben. Ist quasi wie "B.Z.", nur gibt sich diese Überformat (DIN A3?) als "links" aus.

    Daher noch einmal für Sie, zum Mitmeißeln:

    Das, was Sie als Stadtschloß bezeichnen,

    WAR NIE EINES, IST KEINES, UND WIRD AUCH NIE EINES WERDEN.

    Korrekte Bezeichnung ist Berliner Schloß der Hohenzollern. Aber das werden Sie weder vom Boddien noch vom Webmaster oder anderen offiziellen Hilfstruppen erfahren.

    Es war die Residenz der Hohenzollern, mitten in Berlin. Die Mitte der Stadt gehört nun einmal den Menschen, so wie es der Palast ermöglichte und nicht irgendeiner dümmlichen Herrscherfamilie die das ihnen anvertraute Volk nur knechtete, und deren Kinder nur alle Wilhelm und/oder Friedrich hießen. Inzest? Kann ich mir gut vorstellen, bei denen war alles möglich.

    Da kann der Hamburger Kapitalist und seine preußengeile Hilfstruppe noch soviel Propaganda in die Medien kippen, das Schloß wird auch nie "Volksschloß" werden. Das sind Hirngespinste zurückgebliebener Menschen, die u.a. das gute Kontrollratsgesetz Nr. 46 nicht kennen.

  9. Und ich bin verlockt, Sie persönlich als lebende Satire zu betrachten. Das tue ich jetzt schon. Sei’s drum.

    Anstatt daß Sie immer nur Mist verquirlen, nehmen Sie doch mal dazu Stellung:

    ======
    Lothar de Maizere, Kohls Untergebener (CDU), ließ ein Gutachten erstellen, ohne daß dieses Gutachten im August vorlag, ließ de Maizere am 19.9.1990 , 14 Tage vor dem Tag der Republik, den Palast schließen.
    Das Gutachten wurde erst im Dezember 1990 fertig gestellt und aus dem soll lediglich hervor gehen, daß Asbest verbaut wurde – das wußten alle bereits. Eine Asbestbelastung der Luft wurde nicht nachgewiesen und wahrscheinlich deshalb wurde das Gutachten der Öffentlichkeit vorenthalten.
    ======

    Meines Wissens nach ist dieses Gutachten bis heute nicht öffentlich zugänglich. Wieso wohl?

  10. Ach Höfer, wen interessiert denn heute noch das Gutachten? Wahrscheinlich wollte Herr de Maizere einfach nicht mehr aus dem häßlichsten Gebäude der Welt regieren. Der Mann hatte halt Geschmack, im Gegensatz zu Ihnen. Und was den Asbest angeht, kann Herr Neumann sich manches Gutachten aus den Fingern saugen, so wie er schreibt, daß der Reichstag Hitlers Parlament gewesen sei, so stellt er eben auch andere unwahre Geschichten auf.

    Dieser Herr Neumann ist ja wirklich Irre. Schwachsinn pur!

  11. Die Seite ist witrklich lesenswert. Eine derart abstruse Mischung aus blindem Haß, Unkenntnis und Wahnphantasien habe ich selten gelesen.

    Nachdenklich wurde ich allerdings bei der Bemerkung, der Palast der Republik sei das schönste Gebäude des Sozialismus. Das könnte stimmen. Damit wäre über die Qualitäten sozialistischer Regime als Bauherrn alles gesagt.

  12. Fäko-Höfer, was regst Du Dich eigentlich so auf?
    Du brauchst das Schloß nach Fertigstellung doch nicht aufzusuchen, bei Deinem Wortschatz stehen für Dich doch schon Dutzende von Häuschen in der Stadt herum, die der Herr Wallmann für Dich aufgebaut hat:

    Zieh‘ dort ein und laß‘ krachen !

  13. Das mit Bildung ist so ne Sache. Heute vermögen nur die wenigsten wesendliches von unwesendlichen zu unterscheiden.

    Manfred Rommel sagt „Wir müssen bei den bürokratischen Systemen ein Risiko sehen, dass wesendliches und unwesendliches nicht mehr unterschieden wird. […] Es geht also darum bei voller Bejahung des Rechtsstaatsprinzips zu prüfen wo sich Mängel zeigen, vielleicht sogar schädliches entwickelt hat, wo Korrekturen der eingefahrenen Praxis angebracht sind, die durch angemessene Regelung beseitigt werden sollte.“ > Zitate von Manfred Rommel aus seinem politischen Buch: „Wir verwirrten Deutschen“ – Manfred Rommel, geboren 1928, Studium der Rechts- und Staatswissenschaften. Von 1974 bis 1996 (22Jahre lang) Oberbürgermeister Stuttgarts, Ehrenbürger der Stadt Kairo, 1978 großes Bundesverdienstkreuz, 1978 Theodor-Heuss- Medallie, seit 1983 Ehrendoktor der University of Missouri in St. Louis, Ehrenbürger von Stuttgart, Sohn des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel.

  14. WUAHHAhAHAHAoAHAhAHAHoahoAhoA!

    HmmmmmM! Pavianarschduft, wie authentisch! Da fühlt Ihr Euch doch so richtig wohl, nicht? Und am Eingang stehen Weihwasser und Knüppel bereit, damit die preußischen Gene, Tugenden und Traditionen ausgelebt werden können! Jawoll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.