Das Berliner Schloss – Humboldt-Forum: Ein Projekt auf gutem Weg!

Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt-Forum nimmt immer mehr sichtbare Gestalt an. Die tragenden Außenmauern aus Stahlbeton sind an der Ecke zu den „Linden“ bereits an der Traufkante angekommen.

Im Inneren lassen sich die beeindruckenden Raumproportionen im Erdgeschoss mit seinen großartigen Veranstaltungs- und Ausstellungssälen, im ersten Obergeschoss mit den Räumen für die Bibliotheken und die Universität und darüber mit den beiden großen Hallen für die Südseesammlung schon hautnah erleben. 65.000 m³ Beton sind vergossen und 12.500 Tonnen Stahl verlegt. Unser erfolgreiches Baumanagement hält das Projekt im Kosten und Terminrahmen.

Genug Anlass zur Freude!?? Warum werden dennoch immer wieder Zweifel gestreut oder Halbwahrheiten verbreitet? Lesen Sie unser „nein“ dazu:

Nein, wir bauen nicht schon seit vier Jahren, sondern haben erst im Juni 2012 mit dem Aushub der Baugrube begonnen.

Nein, der Spendenstand hat bislang nicht nur 20 Millionen Euro – was ja auch schon viel Geld wäre – erreicht, sondern die Stiftung hat bereits 27 Millionen Euro zuzüglich Sachspenden mit, nach Angaben des Fördervereins, einem Wert von 10 Millionen Euro dank der Spender eingenommen (Stand Ende September 2014).

Nein, es sind wirklich nur Gerüchte, dass das Land Berlin sich aus dem Bauvorhaben zurückziehen will. Wir als allein verantwortliche Bauherrin können versichern, dass wir nach den Plänen bauen, die den Verträgen zwischen dem Bund und Berlin zur Unterbringung von Teilen der Zentral- und Landesbibliothek Berlins und der Humboldt- Universität zugrunde lagen. Und genau diese Mischung aus Museen, Bibliothek, Universität und großen Veranstaltungs- und Begegnungsflächen im Erdgeschoss wird das unvergleichliche Alleinstellungsmerkmal und der Schlüssel zum Erfolg dieses neuen Dialogortes der Weltkulturen werden.

Und nein: Der Bund wird mitnichten einfach zahlen, wenn nicht genug Spenden eingehen, wie unser neuer Stiftungsratsvorsitzender, der Parlamentarische Staatssekretär im BMUB Florian Pronold, am 11.09.2014 im Deutschen Bundestag unterstrich.

Die Stiftung bezahlt bis heute sämtliche Rechnungen für die Mehrkosten der Rekonstruktion der historischen Fassaden allein aus Ihrer aller Spenden und wir sind fest davon überzeugt, dass wir das auch weiterhin so halten können.

Zunehmend ist die Unterstützung der Stiftung Berliner Schloss – Humboldt-Forum durch die Politik: Bundespräsident Joachim Gauck ist Schirmherr der Stiftung Berliner Schloss – Humboldt-Forum und dokumentiert damit die nationale Bedeutung des Projekts Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert eröffnete die gemeinsam mit dem Förderverein veranstaltete große Wanderausstellung in Düsseldorf.

Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier veranstaltete ein Botschaftertreffen im Rohbau und unterstreicht damit die künftige internationale Bedeutung des Humboldt-Forums. Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks stellt in ihrem Haushalt die notwendigen Bundesmittel bereit und Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters fasziniert mit ihrer Begeisterung für das Humboldt-Forum bei jeder Rede die Zuhörer. Ich könnte hier noch viele weitere Politiker aufführen und freue mich darüber, wie stark das Humboldt- Forum von der Politik unterstützt wird.

Umso wichtiger ist unser aller Einsatz dafür, dass das bedeutendste Kulturprojekt der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Fassaden erhält, die zur Stadtreparatur unserer Hauptstadt beitragen und den Wandel unserer Gesellschaft ohne Negierung der Geschichte dokumentieren.

Der Spendenfluss hat vor dem Hintergrund des zügigen Baufortschritts enorm zugenommen. Das können Sie dem Beitrag des Geschäftsführers des Fördervereins in diesem Extrablatt entnehmen.

Ich habe höchsten Respekt vor dem unermüdlichen Einsatz von Herrn von Boddien, seinen Mitarbeitern sowie den vielen ehrenamtlichen Unterstützern.

Meine größte Dankbarkeit gilt aber vor allem den vielen Spendern. Mit ihren großen und kleinen Beiträgen werden wir das Ziel erreichen, der Mitte unserer Hauptstadt das Gesicht zurückzugeben. 

Dem gewaltigen bürgerschaftlichen Engagement für die Rekonstruktion der historischen Fassaden und für das Humboldt-Forum ist es zu verdanken, dass bereits vor Fertigstellung des Rohbaus das Spendenaufkommen proportional höher ist als bei anderen spendenfinanzierten Großprojekten!

Von Manfred Rettig, Vorstand und Sprecher der Stiftung Berliner Schloss – Humboldt-Forum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.