Traditioneller „Berliner Abend“ in Köln mit Lavinia Frey

Lavinia Frey mit Arndt Böhme

Auf Einladung von Frau Karin Werner aus dem Vorstand des Freundeskreises Köln und Bonn im Förderverein Berliner Schloss e.V. und der Firma INTERCOM fand am 1. Dezember zum sechsten Mal mit großem Erfolg in der stilvollen, traditionsreichen Villa BOISEREE/INTERCOM der „Berliner Abend“ am Rheinufer statt.

Der Freundeskreis Köln und Bonn konnte zum Festvortrag Frau Lavinia Frey, Vorstand Kultur der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss und Geschäftsführerin der Humboldt Forum Kultur GmbH begrüßen .

Unter dem Titel: „Das Humboldt Forum im Berliner Schloss – kultureller Höhepunkt für die BRDeutschland“ stellte sie in eindrucksvoller Form ihre Aufgaben der Koordination der verschiedenen Ideen und Inhalte vor, die im Humboldt Forum Platz finden sollen.

 

Lavinia Frey bei ihrem Vortrag in Köln

Schon jetzt werden Veranstaltungen durchgeführt, die das neue Forum in der Öffentlichkeit bekannt machen sollen wie die aktuelle Ausstellung „Vorsicht Kinder!“ in der Humboldt-Box, die beiden „Tage der offenen Baustelle“ im Sommer 2017 oder der Aktionstag „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“ am 25. November.

Lavinia Frey plädierte für freien Eintritt in die Dauerausstellungen, weil die Sammlungen allen gehören würden. Sie dankte dem bürgerschaftlichen Engagement, den Freundeskreisen und deren Spendenbereitschaft: „Ich bin voller Bewunderung und möchte auch meinen Teil dazu beitragen.“

Eine ausführliche, rege Diskussion, die viele noch offene Fragen ansprach, schloss sich an. Bei einem traditionellen Berliner Imbiss mit frischem Kölsch war viel Platz für anregende Gespräche der Teilnehmer.

Damit schloss sich auch für den Freundeskreis Köln und Bonn das ereignisreiche
und erfolgreiche Jahr 2017.

 

Erfolgreich in Köln: Arnd Böhme, Karin Werner, Constanze Werner, Lavinia Frey und Claus Cornelsen

 

>> Der Freundeskreis Köln und Bonn im Förderverein Berliner Schloss sammelt für die „Köln-Bonner-Fesntersáchse“. Mehr Informationen: Herr Arnd Böhme, Tel. 02205 1338.

 

Text: Arndt Böhme, Fotos: Gritt Ockert

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.