„Chef der Schlösserstiftung soll Humboldtforum leiten“

20.03.2018   Der Tagesspiegel

 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat sich offenbar festgelegt: Hartmut Dorgerloh, Chef der Schlösserstiftung, soll Intendant des Humboldtforums werden.

Von Alexander Fröhlich, Nicola Kuhn, Peer Straube

Hartmut Dorgerloh soll Intendant des Humboldtforums werden. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ unter Berufung auf Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Der 55-jährige Dorgerloh ist bislang Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mit Sitz in Potsdam.

Dorgerloh sei hervorragend für diesen Posten geeignet, sagte Grütters der FAZ. Er verstehe es, „anspruchsvolle Inhalte einem breiten Publikum zu vermitteln“. Und er „kennt die deutsche Politik und die kulturpolitischen Schnittstellen zwischen Bund und Ländern aus langer Erfahrung und hat einen großen Vertrauensvorschuss bei allen Beteiligten“.

Dorgerloh war der Favorit

Der Stiftungsrat will nach Tagesspiegel-Informationen in der zweiten Aprilhälfte über die Personalie entscheiden, Beobachter halten Dorgerlohs Wahl für sicher. Das Humboldtforum im wieder aufgebauten Berliner Schloss soll nach den bisherigen Planungen Ende 2019 eröffnet werden. Dann würden die drei Gründungsintendanten Neil MacGregor, Hermann Parzinger und Horst Bredekamp abtreten.

Wie berichtet, waren als Intendanten neben Dorgerloh auch andere im Gespräch: Johannes Vogel, Generaldirektor des Berliner Museums für Naturkunde, Max Hollein, der erst kürzlich von Frankfurt ans Fine Arts Museum of San Francisco ging, sowie Marion Ackermann, die seit 2016 die Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden leitet.

Geld für Sanierung der Schlösser und Parks eingesammelt

Dorgerloh galt bereits im Vorfeld als Favorit. Ihm war gerade erst für die Schlösserstiftung ein 400 Millionen Euro schweres Investitionsprogramm zugesagt worden, mit dem bis 2030 ein Großteil der historischen Gebäude, Parkanlagen und teils maroden Baudenkmäler der Stiftung in Potsdam, Brandenburg und Berlin zukunftsfest gemacht werden soll.

Sollte der Stiftungsrat der Personalie zustimmen, müsste Dorgerloh dann seinen Dienstsitz am Park Sanssouci verlassen und würde in Berlins Mitte residieren, im Schloss. Als besonders attraktiv gilt auch dieser Humboldt-Posten nicht mehr.

Dorgerloh, der als Sohn eines evangelischen Theologen in der DDR aufwuchs, steht seit 2002 an der Spitze der Schlösserstiftung, die durch die Fusion der ost- und westdeutschen Schlösserverwaltungen entstand.

 

Quelle: Der Tagesspiegel, 20.03.2018