„Technoclub Tresor ist reif fürs Museum“

24.10.2018  Berliner Morgenpost

 

Die Safetür wird im Humboldt Forum als Zeugnis der pulsierenden Partykultur der 90er-Jahre zu sehen sein.

Von Isabell Jürgens

Nach dem Fall der Mauer passierten Millionen Technofans aus aller Welt die massive Stahltür, die einst an der Leipziger Straße die Bankfächer im Untergeschoss des Kaufhauses Wertheim sicherte. Während das Kaufhaus selbst 1955 abgerissen wurde, gelangte man durch diese Tür in den legendären Club „Tresor“.

Als Zeugnis der pulsierenden Partykultur der 90er-Jahre ist die Safetür nun selbst ein Stück Geschichte: Sie wird nach der Eröffnung des Humboldt Forums Ende 2019 in der Berlin-Ausstellung zu sehen sein, wie Paul Spies, der Chefkurator des Landes Berlin im Humboldt Forum, am Dienstag sagte.

Bereits vor der Eröffnung in gut einem Jahr präsentiert das Humboldt Forum nun 15 Höhepunkte aus den verschiedenen Sammlungen, die künftig im Humboldt Forum präsentiert werden.

Die Tresortür ist eines dieser Exponate. Da das Humboldt Forum im teilrekonstruierten Berliner Schloss selbst noch Großbaustelle ist, werden die Ausstellungsstücke nicht dort, sondern in einer Ausstellung auf der Museumsinsel sowie am Kulturforum zu sehen sein, eine weitere Auswahl wird in acht Gesprächen an unterschiedlichen Orten vorgestellt.

Die ausgewählten Schaustücke gehören zu rund 20.000 Kunst- und Naturwerken sowie Alltagsgegenständen, die im Humboldt Forum zu sehen sein werden.

 

Quelle: Berliner Morgenpost, 24.10.2018

 

 

Ein Kommentar zu “„Technoclub Tresor ist reif fürs Museum“

  1. Was für ein Blödsinn! Da zeigt sich wieder die ganze Konzeptlosigkeit des Humboldt-Forums. Von dem Platz der von solchem Sperrmüll verbraucht wird, hätte man den ganzen Eosanderhof rekonstruieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.