„Berlins neue Mitte – Insel der Kunst“

17.01.2018   Rheinische Post

Endlich füllt sich eine Leerstelle: Berlin schafft sich seine Mitte neu – mit den weltberühmten Museen und dem Wiederaufbau des Stadtschlosses. Impressionen aus dem kulturellen Herzen einer Stadt, die niemals ist und immer wird.

Von Gregor Mayntz 

Kann man machen: ein Filet mit Rösti, Soße und Pfifferlingen umgeben und dann das Fleisch wegnehmen. Oder ein Eisdessert mit Früchten, Schokoguss und Minzblatt garnieren und dann aus der Mitte das Eis entfernen. Man kann auch eine Stadt schön finden, in der sich alles auf einen zentralen Bau bezieht – und den dann wegsprengen.

So hat es der SED-Staat 1950 mit dem Barockschloss der Hohenzollern auf der Spreeinsel in Berlins historischer Mitte getan. Der stattdessen errichtete Palast der Republik im Stil der schnell unmodern gewordenen 70er passte zu Berlins Mitte wie ein Cheeseburger ins Edelfischgericht des Sternekochs. Doch nun zeigen es die Bilder in unserer BIldergalerie: Es wird alles so, wie es sein muss. Historie, Architektur, Kultur und Gegenwart passen zueinander und zum Bauchgefühl einer Metropole, die sich um Weltrang bemüht.

Eine gute halbe Milliarde Euro wird das Projekt Stadtschloss/Humboldtforum den Steuerzahler am Ende gekostet haben. Darüber kann man sich prächtig aufregen. Was soll die Republik mit der Replik eines königlichen Schlosses? Für dieses Geld bekommt man doch so viel anderes: zum Beispiel das Pergamon-Museum nebenan saniert und mit einem Anbau ergänzt. Kostet auch eine halbe Milliarde. Oder die fehlenden 3,2 Kilometer Autobahn A 100 im Ostteil Berlins gebaut. Kostet auch eine halbe Milliarde. Oder die 2,2 Kilometer U-Bahn zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor gebuddelt. Kostet auch eine halbe Milliarde. Oder den fast fertigen Flughafen BER statt jetzt erst 2020 eröffnet – kostet auch . . . ach nein, dafür bekäme man schon zwei Stadtschlösser. Für die gesamten BER-Mehrkosten wären schon mehr als zehn Stadtschlösser drin.

Berlins Mitte findet ein neues Gleichgewicht

In diesem Vergleich mutet der Schlossneubau an wie ein Wunder. Alles ist im Zeit- und im Kostenplan. Klar, die Gesamtkosten sind auch hier von 530 auf 610 Millionen Euro gestiegen. Aber nur, weil am Anfang alles auf Stopp gestellt und der Bau – finanzkrisenbedingt – erst mit jahrelanger Verspätung in Angriff genommen werden durfte. Und weil Wünsche hinzukamen. Der ambitionierte Förderverein, der über Jahrzehnte auf die Errichtung des Schlosses mit Wiederherstellung von drei Original-Fassaden gedrungen hatte, hatte sich selbst verpflichtet, 80 Millionen Euro dafür aus privaten Taschen aufzutreiben. Nun stehen auf der Spendenuhr der Einnahmen exakt diese 80 Millionen. Dass doch noch 25 Millionen fehlen, liegt daran, dass beim Bauen Appetit auf ein noch schöneres Äußeres kam: Die Kuppel ist schon weithin sichtbar, im April kommt das Kupfer drauf, dann die Laterne und das goldene Kreuz.

Berlin wäre nicht das rot-rot-grün regierte, mehrheitlich atheistisch geprägte Konstrukt, hätte es um das Kreuz nicht eine erbitterte politische Auseinandersetzung gegeben. Bis in den Senat hinein wurde das christliche Symbol ausgerechnet auf einem Kulturzentrum des weltweiten kulturellen Austausches vehement abgelehnt. Die Stiftung als Bauherr argumentierte mit der Historie und dem preisgekrönten Konzept originalgetreuer Wiederherstellung nach Norden, Süden und Westen und modernem Stil nach Osten und im Innern. Die Kirchen verwiesen auf das Kreuz als Zeichen der Versöhnung. So wird es nun kommen. Und das ist auch gut so.

Wer den leergeräumten Platz 2013 betrat und die Umgebung auf sich wirken ließ, der konnte genau spüren, dass sowohl die Achsen der Stadt als auch das Barockband der bestehenden Bauten das Schloss schmerzlich vermissten. Wer fünf Jahre später das im Wesentlichen fertige Schloss betritt, bei dem in Kürze die Baugerüste fallen werden und der Blick auf die wiederhergestellten Fassaden frei wird, der kann fühlen, wie die Mitte von Deutschlands größter Metropole ein neues Gleichgewicht findet.

Das Schloss als logische Ergänzung der Museumsinsel

Zwar wird das fertige Humboldtforum erst Ende nächsten Jahres eröffnet. Aber schon in diesem Jahr ziehen die Südseeboote und Palau-Häuser aus dem Ethnologischen Museum mit vielen Tausend weiteren Exponaten ein. Sie lassen ahnen, welch multikultureller Gewinn für ein Millionenpublikum hier zu erwarten ist. Das Schloss als notwendiger Abschluss und logische Ergänzung der Museumsinsel wird Schauplatz Tausender Veranstaltungen sein, die die Welt im Mikrokosmos von Kunst und Wissenschaft immer neu und immer anders erfahrbar machen.

Die Stadt, die nach den über 100 Jahre alten Worten des Kunstkritikers Karl Scheffler dazu verdammt ist, „immerfort zu werden und niemals zu sein“, erlebt das Werden auch in der kulturellen Mitte mit Etappen-Charakter. Der neue zentrale Zugang zu den Weltkulturerbe-Museen verzögert sich auf 2019, die neue U-Bahn-Station der Museumsinsel eröffnet wohl nicht vor Ende 2020, das Pergamon-Museum dürfte mindestens bis 2023 eine Baustelle sein. Und auch das Humboldtforum selbst lässt Erneuerungsbedarf schon vor dem Start erkennen. Warum sollen ausgerechnet die europäischen Sammlungen von der Begegnung der Kulturen ausgeschlossen bleiben? Und dass auf Dauer Zehntausende von Fahrzeugen das Flanieren von Millionen Kulturbegeisterten zwischen Schloss und Lustgarten-Museen unterbrechen sollen, dürfte nicht das letzte Wort der Berliner Stadtplanung sein.

 

Quelle: Rheinische Post, 17.01.2018

 

 

Ein Kommentar zu “„Berlins neue Mitte – Insel der Kunst“

  1. Kompliment für diesen gelungenen launig-humorvollen und treffsicheren Artikel. Er trifft die städtebauliche, politische, historische und verklemmte ideologische Situation in Berlin ins Schwarze.

    Zu ergänzen ist: Nicht nur das verführerische Menu und den leckeren Nachtisch hatte man verdorben, auch noch das Getränk (Neptun-Brunnen), und das Besteck(Rossebändiger) hatte man weggenommen. Also wenn jetzt schon ein neues viel versprechendes Menu, dann bitte mit Getränk, Messer und Gabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.