Gästebuch

Hinweis: Dieses Gästebuch steht Ihnen für Ihre Chats, Diskussionen und Mitteilungen gerne zur Verfügung. Es wird von uns nur verwaltet, aber nicht befeuert. Immer wiederkehrende Fragen werden von uns einmal beantwortet und in einer besonderen Rubrik im Internet gespeichert. Bitte geben Sie in der Vollwortsuche dafür an: “Öfter gestellte Fragen“. Sollten Sie mit diesen Auskünften nicht zufrieden sein, werden wir selbstverständlich eine entsprechende Anregung von Ihnen aufnehmen.

Wenn Sie eine schnelle, direkte Bearbeitung Ihrer Frage haben wollen, nutzen Sie den „Kontakt“ im Internet, damit mir Ihre Fragen und Anregungen sofort vorgelegt werden können. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich derartig mit Terminen eingedeckt bin und in der Spendenverwaltung ein riesiges Arbeitspensum erledigen muss, dass ich selbst nur auf diese Weise mit Ihnen kommunizieren kann.

Wilhelm von Boddien


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
9 + 8=

(2746)
(346) Ben
Tue, 18 November 2003 18:57:55 +0000

Wie wär's denn, wenn man den Großen Kurfürsten dort lässt, wo er ist, und das Reiterstandbild, das mal im Lustgarten stand (wer war das noch mal?) auf die Brücke stellen würde? Der Gr.Kurf. steht an seiner jetzigen Stelle doch ganz gut und den anderen kann man nicht mehr in den Lustgarten stellen, weil dort ja jetzt der Springbrunnen plätschert.
Aber wer auch immer dort stehen möge, erst mal brauch man wieder eine echte Brücke und nicht diese, mit Beton gefüllten Stahlträgerkonstruktion!
Wie stehts denn eigentlich mit "Wilhelm in der Löwengrube"? Ist das definitiv vom Tisch oder besteht da noch ein ein Hauch von Hoffnung?

(345) Linden
Mon, 17 November 2003 17:15:06 +0000

Ich unterstütze den Vorschlag von Herrn Kantschew, die Rossebändiger wieder zurück in die Berliner Mitte zurückzuholen! Eine sehr gute Idee!
Ich bin auch dafür, das von Schlüter gegossene weltberühmte Reiterstandbild des Großen Kurfürsten zurück in die Mitte zu holen! Dieses Denkmal war damals das größte aus einem Guß hergestellte Reiterstandbild der Welt - eine großartige Leistung! Es gehört auf eine rekonstruierte Kurfürstenbrücke. Die Kurfürstenbrücke war die älteste Brücke Berlins. Obwohl sie den Krieg zu zwei Drittel überstanden hatte, wurde sie in den 50er Jahren gesprengt!


(344) Kantschew, Thomas, 39
Sat, 15 November 2003 09:57:25 +0000

Nach dem Beschluß des Bundestages soll der Palast der Republik abgerissen und die Fläche des Schlosses für eine Übergangszeit zu einer Parkfläche umgestaltet werden.

Mein Vorschlag ist, die beiden Skulpturen der Roßbändiger, die derzeit im Schöneberger Kleistpark ziemlich verloren rumstehen, an ihre alte Stelle vor dem Stadtschloß aufzustellen. Der provisorische Park könnte mit diesen wunderschönen Kunstwerken von Peter Jakob Clodt v. Jürgensburg ein gewisses Profil erhalten und gleichzeitig würden schon mal zwei originale Schmuckteile vom Schloß an dessen alsbaldige Wiedererrichtung gemahnen.

Die 2 monumentalen, grün patinierten Roßbändiger, welche bis 1945 vorm Schloßportal IV an der Lustgartenseite standen, waren ein Geschenk des Zaren Nikolaus I. an seinen Schwager Friedrich Wilhelm IV. 1842. Wiederholungen dieses bewunderten Kunstwerks gelangen 1850 auf der Anitschkowbrücke in St. Petersburg und 1846 als Geschenk an den König in Neapel zur Aufstellung, was die Wiederholbarkeit einer originären Kunstwerksidee wie das Schloß insgesamt nur unterstreicht.
Die meisterhafte Modellierung und die Erfassung eines feurigen Moments der edlen Pferde konnte für die Berliner Bildhauerschule nur beispielhaft sein.

Vielleicht könnte der Schloßbauverein die Umsetzung von der Gartenseite des Kammergerichtes und dessen Neuaufstellung finanzieren.

(343) Gruetzemann, Aiko
Fri, 14 November 2003 01:39:09 +0000


Ich freue mich über den Bundestagsbeschluss. Endlich ist das Vorhaben einen deutlichen Schritt weiter. Weiter in Richtung Realisation. Ein wunderbarer Tag.

(342) F. Bartholdy
Thu, 13 November 2003 10:00:05 +0000

Mir sagte mal ein Englischer Tourist, als er das erste mal Berlin besuchte:"Ich bin ja schon viel in der Welt herumgereist, habe aber noch nie eine so trostlose und mit häßlicher Neuzeitarchitektur verunstaltete Altstadt gesehen, wie die Berliner Altstadt! Die Berliner Innenstadt hat das gleiche Flair wie Kabul"! Ich bin wirklich froh, daß sich das nun langsam ändern wird! Der PdR-Abriß wird hoffentlich erst der Anfang einer flächendeckenden Abrißwelle in der Berliner Innenstadt sein! Mal ehrlich: In welcher europäischen Hauptstadt, außer in Berlin, findet man in der Altstadt fast nur Plattenbauten und modernen Beton- und Glaskisten? Ich kenne sonst keine!


(341) van Dyck,Jack, 47
Wed, 12 November 2003 15:18:16 +0000

Also noch einmal:

neuer Flughafen Nein, Danke!!!

neues Schloss?? Ja, bitte!!!

Hoffentlich denken jetzt viele leute im Roten Rathaus auch so darueber!!!Vielleicht eine Idee fuer Herrn Strieder oder Herr Stolpe????Desto groesser der Flughaefen,desto mehr Umweltverschmutzung!!

(340) van Dyck,Jack, 47
Wed, 12 November 2003 14:49:49 +0000

Berlin soll einfach nicht Schoenefeld als Flughaven weiter ausbauen:( Tegel und Tempelhof sollen einfach als nicht abgerissen werden!!! die Lage der Flughaefen im Stadtgebiet is eigentlich ideal!!) statt desssen koennte man das Geld dann fuer den Wiederaufbau des Schlosse benutzen!!!

(339) Christian, 18
Tue, 11 November 2003 12:36:31 +0000

Gut, der Palast kommt endlich weg. Aber wie sieht der Schlossplatz danach aus? Meiner Meinung nach wird er wohl eine furchbar große Fläche ohne irgendeine Sichtbarierre richtung Osten. Damit gibt es Ulbrichts Roten Platz in Grün. Und was muss man sich eigentlich unter Begrünung vorstellen, eine große grüne Wiese mit viel Löwenzahn? Oder wird es ein paar Bäume geben? Und vor allem, was wird das wieder kosten? Sollte man nicht besser alle Energie darein setzen, das Schloss schnell wiederaufzubauen?!

(338) Robert Veenenberg (49)
Fri, 7 November 2003 14:36:09 +0000

Wahnsinnig!!!!!
Wie schön kann ein Bauwerk (auch) sein, zeigt uns diese Bilder des eindrucksvollen Berliner Schlosses.

Habe auch die schwarz-weiss Aufnahmen der 30-Jahre gesehen, mit Dom (mit Laternen!), Lustgarten, Altes Schloss Teil am Spree und die Bäume ein Architektonsisches Paradies!!! Wunderland.
Wie eigentlich ganz Berlin damals war, mit seine schöne Alleen, Gründerzeithäusser, Strassen, Plätze, Kirchen, Paläste, Wälder.

Kann dann nur eines gemacht werden: dieses unglaubliche romantische und schönes Ensemble muss UNBEDINGT wiederaufgebaut werden!!!

Rob

(337) Moßmann, Mathias, 37
Thu, 6 November 2003 20:00:57 +0000

Glückwunsch zum Bundestagsbeschluss von heute über den baldigen Abriss des Palasts der Republik! Das ist wieder ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Bau des Schlosses!

Gleichzeitig finde ich jedoch, dass man auch als Schlossbefürworter die historische Rolle dieses DDR-Baus für die Abstimmung zur Wiedervereinigung anerkennen kann. Teile der ausgebauten und ausgelagerten Innenausstattung sollten daher an geeigneter Stelle in einem zeitgeschichtlichen Museum präsentiert werden und auch in Zukunft an dieses Kapitel deutscher Geschichte erinnern. Im Schloss könnte dann eine Gedenktafel darauf hinweisen. Ich bin aber sicher, dass manche, die jetzt dem Palast der Republik hinterhertrauern, sich genauso über das Schloss freuen werden, wenn dieses Meisterwerk von Schlüter und Eosander wieder die Mitte Berlins schmücken wird!

(336) Martens, Matthias 36
Wed, 5 November 2003 14:12:55 +0000

Herr Flender. Die Bauten sind für Menschen da, diese bilden ein Urteil. Die Wahrnehmung der Menschen ist entscheidend und nicht das intellektuelle Gerede eines verwirrten Planbastlers.

Schön ist was sich gut anfühlt. Eine barocke Fassade fühlt sich für mich besser an, als eine kalte Glas-Stahl-Konstruktion.

Herr Flender, Ihr Ego ist behandlungsbedürftig.

(335) Ingrid Sattler-Panjatan, 58
Thu, 23 October 2003 15:14:25 +0000

So einen verquasten Schwachsinn wie die Auslassungen des Herrn Flender habe ich noch nie gelesen... Obwohl es kaum den Aufwand lohnt, habe ich über Google den "Freien Architekten" Kai Flender aus Ühlingen gefunden, der gerade ein vermutlich epochales architektonisches Meisterwerk in Gestalt eines Fußball-Vereinsheims für den VfB-Waldshut baut. Bei diesem Projekt und an diesem Ort sollte er unbedingt bleiben!

Im übrigen freue ich mich über die vielen positiven Beiträge gerade auch von jungen Leuten, z.B. von Daniel (23) und Andreas (21). Auch meine Tochter im gleichen Alter, mit der ich (selber Tochter eines Architekten und Kommunalplaners) oft über Architektur und Stadtplanung/-entwicklung (eines meiner Lieblingsthemen) diskutiere, war über den Bundestagsbeschluss sehr glücklich und hofft mit mir und eigentlich allen Menschen in meinem/unserem Umfeld, dass endlich alle Kleinmütigen und Bedenkenträger sich ein Herz fassen und sich anstecken lassen, z.B. von Ihnen, sehr verehrter Herr von Boddien und Ihrem unerschütterlichen Optimismus. (Sie sollten dermaleinst eine klitzekleine Einliegerwohnung im Schloss zur Verfügung gestellt bekommen!)
Wir alle warten darauf, die grandiosen Ausstellungsobjekte aus Dahlem endlich im Schloss - also auf der Museumsinsel! - bewundern zu können, statt dass dort erst noch Unsummen in eine Renovierung hineingepulvert werden...
Zur Finanzierung sollten mal die jährlichen Berichte des Bundes der Steuerzahler zu Rate gezogen werden: die dort aufgzeigten Einsparmöglichkeiten würden ganz sicher ausreichen, das Gebäude locker zu finanzieren (übrigens, wieso regt sich eigentlich niemand über die immensen Baukosten für moderne Architektur auf??) - und die wunderbaren Barockfassaden bezahlen wir Bürger mit unseren Spenden, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel. Ich habe etwas gespendet und werde das in größerem Umfang wieder tun, aber nur (n u r) für das Schloss, keinen Cent für ein modernes Gebäude.
Wenn doch nur endlich die Planungen und Entscheidungen so weit gediehen wären, dass Herr Strieder und Co. endgültig von einer Welle der Begeisterung überspült wären, ein "Ruck" durch dieses Land und seine - trotz allem - großartige Hauptstadt ginge und der Erste Spatenstich getan wäre.

In inständiger Hoffnung, dass die 2 Jahre "Moratorium" wirklich sinnvoll und unumkehrbar zur Vorbereitung des Wiederaufbaus des Berliner Schlosses genutzt werden und mit großem Dank Ihnen, sehr verehrter Herr von Boddien und den besten Wünschen Ihnen und uns allem.

(334) Holger
Thu, 23 October 2003 09:45:53 +0000

>einem eher unbedeutenden Architekten namens Gaudi<

Ja Herr Flender, Gaudi kommt an Ihre Genialität bei weitem nicht heran!

Vielleicht "visionieren " Sie auch mal ein gewaltiges Bauwerk, das als so genial angesehen wird, daß man noch in einhundert Jahren daran baut, um es zu vollenden! siehe Sagrada Familia!

(333) schmitt
Thu, 23 October 2003 08:16:47 +0000

...an das gerede von demokratie, die nur durch transparenz, also mit viel glas, ausgedrückt werden kann, habe ich mich ja inzwishen gewöhnt! sogar politiker haben, nachdem der umbau des reichstags abgeschlossen war geschwärmt: jetzt endlich zeigt der reichstag durch seine tranparenz, auch die transparenz der polilik und verdeutlicht die demokratie...
dieses geschwafel von glas und demokratie hört man fast bei jedem fertiggestellten neubau!

was mich jedoch auf die palme bringt, ist die freche anmerkung, die kommandantur und die frauenkirche seien lächerlich, völlig missraten, albern, proletarisch.... es ist fast eine unverschämtheit, was sich einige architekten erlauben!

(332) Christoph, 19
Wed, 22 October 2003 18:50:39 +0000

Herr Flender, Sie schreiben ein dermaßen dummes Zeug, dass ich mich frage, ob Sie noch alle Tassen im Schrank haben. Einen so hohen Grad an Fanatismus habe ich bisher kaum erlebt. Gut, dass Leute wie Sie keine Entscheidungsgewalt haben!

(331) Daniel, 23
Tue, 21 October 2003 23:31:19 +0000

Diese Internetseite finde ich einfach hervorragend!! Bravo!! Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen, Herr v. Boddien (und vor vielen anderen die sich für die Wiedererrichtung dieses grandiosen BAUWERKS einsetzen)!!! Ich bin immer wieder auf´s tiefste empört, wenn ich höre/lese was so manche Architekten von sich geben. Ja hören sich diese Leute beim Sprechen nicht zu???!! Spätestens beim Schreiben muss mir doch auffallen wie realitätsfremd meine Kommentare sind!!! Eigentlich...
Gott sei Dank gibt es da draussen auch andere Architekten :-) Also, auf baldiges Gelingen!!!
Viel Glück Berlin
Viel Glück Deutschland

(330) Fuchte, Andreas , 21
Tue, 21 October 2003 21:08:05 +0000

Ihr Argumente sind ja schön zu lesen, werden aber vollkommen irrelevant, wenn man bedenkt , dass ihr Wille von einer "demokratischen" Architektur mit dem neuen Berliner Schloss bestens erfüllt wird.
Schließlich sprechen sich sämtliche Umfragen für das Schloss und gegen moderne Architektur, von der Berlin schon genug vorweisen kann, aus.
Sie können ja nicht alleine festlegen ,was demokratisch ist.
Im Übrigen hat sich der vom deutschen Volk gewählte Bundestag mit einer großen Mehrheit für die Rekonstruktion ausgesprochen. Sie sollten Ihren gekränkten Stolz lieber in einer schöneren Formensprache ausdrücken anstatt ihn hier vorzutragen.

Mit freundlichen Grüßen , Fuchte

(329) Flender (Architekt)
Tue, 21 October 2003 18:33:13 +0000

Auch hier nochmal: Da meine hart erarbeiteten Kreationen, im architektonischen Sinne, im In- aber auch im Ausland sehr gefragt sind, bin ich ständig
beruflich unterwegs und habe verständlicherweise auch keine Zeit, Beiträge in irgendwelchen peripheren Internetforen zu verfassen! Trotzdem bin ich
gezwungen, auch in diesem Forum eine prädisponierende Erklärung einfließen zu lassen: An den, von meiner Warte aus gesehen, völlig unverständlichen, fast qualsterartigen Reaktionen wird deutlich, daß mein Beitrag vollkommen mißverstanden wurde! Ich gebe offen zu: es war mein Fehler in ein Forum, welches die Wiederherstellung unreflektierter Architektur unterstützt, einen Beitrag zu setzen! Ich kann es den Menschen nicht einmal verübeln, ist es für sie vielleicht auf Anhieb nicht so leicht zu verstehen: Die Kunst der Architektur und die daraus projizierten, bzw.
herzuleitenden Analogiegesetze, oder treffender ausgedrückt: das auf sich, in diesem Fall auf die Architektur bezogene Ordogma wird schließlich nur von den Architekten mit Hilfe der heute gebräuchlichen Baustoffe und Materialien - aber vor allem mit Hilfe von Glas, welches wie kein anderes Prophyl die Demokratie kanalisiert, synzytisiert und sozusagen im polysemantischen Sinne, auf die, das Bauwerk betrachtenden Menschen reflektiert, umgesetzt. Ich muß ja wohl nicht betonen, dass lächerliche Rekonstruktionen, wie z.B. die Frauenkirche, oder jetzt in Berlin die Kommandantur, mit
ihren untransparenten, undemokratischen - ja, abweisenden und kalten Steinfassaden, an reflektiertheit bzw. Transponierungslosigkeit der Dialektik des Monochromen auf den Istzustand unserer, das soziokulturelle Umfeld überlagernden demokratischen Gesellschaftsebene, der heutigen, sich nach
außen zu den Bürgern öffnenden Zeit, nicht zu überbieten ist! Ja - um Himmelswillen - wo bleibt denn der rezente Mensch in der Frauenkirche, in der
Kommandantur, im Schloss? Er ist und bleibt verloren, möchte er doch seine demokratischen Wahrnehmungsebenen von der, ihn umgebenden freien
Architektur widergespiegelt sehen! Nun, genug &#8211; Architektur lässt sich nicht in einem Satz erklären &#8211; ich könnte Bücher darüber schreiben, soviel gibt
es zu sagen. Wer sich mit meinem Entwurf etwas genauer befasst, muß einsehen und eingestehen, daß es keine ernstzunehmenden Alternativen gibt: Die Stützen, auf denen der Baldachin "schwebt", stehen nicht Aphrodismen gleich, in Reihen senkrecht ebeneinander! Nein &#8211; und darauf bin ich
besonders stolz &#8211; sie sind, fast willkürlich anmutend, leicht und um kleine, approximative aber nie gleiche Winkel geneigt, ja &#8211; jede einzelne von ihnen
in eine andere Richtung. Mit diesem transzendenten Kunstgriff meinerseits setzen sie eine entfesselte und unglaublich szintillierende und vor allem
synklinale, ja ich sage fast: eine um sich schlagende Dynamik frei &#8211; sie tanzen quasi, einem Reigen gleich, auf dem Schlossplatz und dem Lustgarten &#8211;
kurz: ein sogartiges erhabenes Gefühl der Freiheit und Demokratie für alle Menschen, welche dieses reputierliche Kunstwerk betrachten! Mein
Kunstgriff der geneigten Stützen, fand übrigens schon früher Verwendung, beispielsweise in Spanien, von einem eher unbedeutenden Architekten namens Gaudi. Das nur am Rande bemerkt! Nun genug - Wer sich dafür interessiert, sollte Architektur studieren! So, das war mein letzter Kommentar
in diesem Forum! Mit freundlichen Grüßen Flender (Architekt)

(328) Krenz
Tue, 21 October 2003 11:43:28 +0000

Ich bin entschieden gegen wahnwitzige Experimente auf dem bedeutendsten Platz Berlins! Deswegen stehe ich voll hinter der Entscheidung vom Bundestag, das Humboldtforum mit den großartigsten Barockfassaden Deutschlands zu errichten, auch wenn sie aus Sicht der Architekten unreflektiert sind!. Die Außereuropäische kunst muß auch einen Platz auf der Museumsinsel (im Schloss) finden und nicht länger irgendwo am Rande von Berlin versteckt bleiben!

(327) H. Biermann 63
Mon, 20 October 2003 18:52:59 +0000

glücklicherweise ist der wiederaufbau des schlosses beschlossene sache! sie können ihren umsichschlagenden baldachin ja auf den alexanderplatz stellen! dagegen hätte ich nichts!

(326) volker 32
Mon, 20 October 2003 16:07:34 +0000

Ach Gott ach Gott!

Jetzt weiss ich endlich, warum ich nicht Architektur studiert habe!
Das vernebelt einem ja völlig die Wahrnehmungsebenen!
Ich bin sprachlos.....

(325) Flender (Architekt)
Mon, 20 October 2003 14:17:21 +0000

Da meine hart erarbeiteten Kreationen, im architektonischen Sinne, im In- aber auch im Ausland sehr gefragt sind, bin ich ständig beruflich unterwegs und habe verständlicherweise auch keine Zeit, Beiträge in irgendwelchen peripheren Internetforen zu verfassen! Trotzdem bin ich gezwungen, auch in diesem Forum eine prädisponierende Erklärung einfließen zu lassen:

An den, von meiner Warte aus gesehen, völlig unverständlichen, fast qualsterartigen Reaktionen wird deutlich, daß mein Beitrag vollkommen mißverstanden wurde! Ich gebe offen zu: es war mein Fehler in ein Forum, welches die Wiederherstellung unreflektierter Architektur unterstützt, einen Beitrag zu setzen! Ich kann es den Menschen nicht einmal verübeln, ist es für sie vielleicht auf Anhieb nicht so leicht zu verstehen:
Die Kunst der Architektur und die daraus projizierten, bzw. herzuleitenden Analogiegesetze, oder treffender ausgedrückt: das auf sich, in diesem Fall auf die Architektur bezogene Ordogma wird schließlich nur von den Architekten mit Hilfe der heute gebräuchlichen Baustoffe und Materialien - aber vor allem mit Hilfe von Glas, welches wie kein anderes Prophyl die Demokratie kanalisiert, synzytisiert und sozusagen im polysemantischen Sinne, auf die, das Bauwerk betrachtenden Menschen reflektiert, umgesetzt.

Ich muß ja wohl nicht betonen, dass lächerliche Rekonstruktionen, wie z.B. die Frauenkirche, oder jetzt in Berlin die Kommandantur, mit ihren untransparenten, undemokratischen - ja, abweisenden und kalten Steinfassaden, an Unreflektiertheit bzw. Transponierungslosigkeit der Dialektik des Monochromen auf den Istzustand unserer, das soziokulturelle Umfeld überlagernden demokratischen Gesellschaftsebene, der heutigen, sich nach außen zu den Bürgern öffnenden Zeit, nicht zu überbieten ist!
Ja - um Himmelswillen - wo bleibt denn der rezente Mensch in der Frauenkirche, in der Kommandantur, im Schloss? Er ist und bleibt verloren, möchte er doch seine demokratischen Wahrnehmungsebenen von der, ihn umgebenden freien Architektur widergespiegelt sehen!
Nun, genug &#8211; Architektur lässt sich nicht in einem Satz erklären &#8211; ich könnte Bücher darüber schreiben, soviel gibt es zu sagen.

Wer sich mit meinem Entwurf etwas genauer befasst, muß einsehen und eingestehen, daß es keine ernstzunehmenden Alternativen gibt:
Die Stützen, auf denen der Baldachin "schwebt", stehen nicht Aphrodismen gleich, in Reihen senkrecht nebeneinander! Nein &#8211; und darauf bin ich besonders stolz &#8211; sie sind, fast willkürlich anmutend, leicht und um kleine, approximative aber nie gleiche Winkel geneigt, ja &#8211; jede einzelne von ihnen in eine andere Richtung. Mit diesem transzendenten Kunstgriff meinerseits setzen sie eine entfesselte und unglaublich szintillierende und vor allem synklinale, ja ich sage fast: eine um sich schlagende Dynamik frei &#8211; sie tanzen quasi, einem Reigen gleich, auf dem Schlossplatz und dem Lustgarten &#8211; kurz: ein sogartiges erhabenes Gefühl der Freiheit und Demokratie für alle Menschen, welche dieses reputierliche Kunstwerk betrachten!
Mein Kunstgriff der geneigten Stützen, fand übrigens schon früher Verwendung, beispielsweise in Spanien, von einem eher unbedeutenden Architekten namens Gaudi. Das nur am Rande bemerkt!
Nun genug - Wer sich dafür interessiert, sollte Architektur studieren!
So, das war mein letzter Kommentar in diesem Forum!
Mit freundlichen Grüßen Flender (Architekt)


(324) Werner Modern, auch ein Architekt
Mon, 13 October 2003 12:19:38 +0000

Der Vorschreiber hat recht! Wir Architekten sind ja so fortschrittlich und genial, das sieht man an den vielen gleichförmigen Quadratstilgebäuden in Berlin. Wer träumt da noch von Andreas Schlüter? Wir sind kettenrauchende Scheinintellektuelle im Rollkragenpullover, die ihre Fortschrittlichkeit mit einer radikalen Ablehnung überkommener Architektur und erst recht Rekonstruktionen beweisen wollen. Wozu braucht man heute noch Zwinger und Frauenkirche oder das Berliner Schloss, das sind alles Walt Disney Fassaden! Nein welchen Fortschritt symbolisierte doch da Walter Ulbricht, als er in Berlin die großartigsten Barockfassaden Deutschlands für einen Aufmarschplatz sprengen ließ, über diesen weiten kahlen Platz pfiff jahrzehntelang der Wind einer neuen Zeit und es leuchtete die Sonne des Fortschritts. Genauso der Palast der Republik, welch kühnes Gebäude mit geradezu philosophisch metaphysischer Aussagekraft! Barockfassaden brauchen wir in Deutschland nicht, dafür fahren wir nach Italien, und betrachten solche auf der Piazza mit einem Glas Rotwein in der Hand (zu dumm nur, dass es dort auch soviel nichterkennbares Rekonstruiertes gibt, also Walt Disney). Nein, ewiger architektonischer Selbst-Masochismus in Deutschland ist besser, Dresden und die Berliner Mitte sollten so visionär aussehen wie Gelsenkirchen oder Castrop-Rauxel!

(323) Flender, Architekt
Fri, 10 October 2003 23:58:08 +0000

Ich möchte hier einmal klar sagen, daß Berlin sich, vorausgesetzt es werden weitere Disneylandbauwerke, wie jetzt zum Beispiel die in meinen Augen völlig mißratene - ja: albern proletalisch anmutende und unreflektierte Kommandantur, gebaut, was ich leider befürchte, zum Gespött der gesamten frei denkenden, demokratischen und vor allem nach moderner, demokratisch-algorithmierten Architektur verlangenden Bevölkerung in der ganzen Welt machen wird! Dresden ist ein ganz besonders peinliches Beispiel! Ja - ich frage Sie, was braucht man denn heute noch ein Schloss, einen Zwinger, eine Frauenkirche? Unnütze und peinliche Bauwerke, die in ihrem Scham verharren und von den Menschen verachtet, ungenutzt vergammeln! Falls in Berlin jetzt noch das peinlich-schwache Stadtschloß errichtet werden sollte, werde ich dieser Disneystadt den Rücken zukehren! Ich habe einen sehr gelungenen Entwurf für den Schlossplatz visioniert. Einen transparenten Baldachin, welcher auf 30m hohen und sehr dünnen, fast verneinenden, quasi synoptischen Stahlstützen stehend den Palast der Republik, den Lustgarten und das alte Museum überdeckend, eine transzendente und vor allem lemmatisierend-synzytisierende Verbindung, ja eine sich feiernde Vereinigung zwischen diesen beiden Solitären mit einem von überall spürbaren Tiefensog herstellt! Ein szintillierendes Prophyl der modernen Baukunst! Mit meiner visionierten Regeneration in der Gestaltung wäre auch der synklinal-pyrophyle Dom auf sein rechtes Maß transponiert!
Flender, Architekt
Deutschland Datum: 9.10.03 20:01:45

(322) Christian Lindemann
Thu, 25 September 2003 19:21:48 +0000

Neueste Horrormeldung des Finanzministeriums (DPA; 25.9.): Das Schloss sei zur Zeit nicht Finanzierbar, der Wiederaufbau werde auf unbestimmte Zeit verschoben! Es ist schon erstaunlich, mit welcher Kurzsichtigkeit die dortigen Herren handeln. Damit dürfte wohl auch die Idee, die Dahlemer Sammlungen in das Schloss zu bekommen, endgültig gestorben sein. Die Museen in Dahlem werden nun renoviert werden müssen, und es wird dann keine Notwendigkeit mehr bestehen, ins Schloss umzuziehen. Statt das Schloss möglicherweise für immer zu verhindern, sollte Herr Eichel doch lieber mal endlich wieder die Großkonzerne zur Kasse bitten, die seit Jahren nichts mehr zahlen! Hoffentlich wird die &#8222;Suppe nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird&#8220;, sonst sehe ich Sterne für das Schloss.

(321) Van Dyck,Jack 47
Tue, 23 September 2003 12:26:42 +0000

Heute haben wir dienstag den 23 september 2003. jeden tag besuche ich diesen Website und wie geht es momentan weiter mit der Wiederaufbau Plaene des Schlosses?Weiss jemand ob ueberhaupt noch etwas geschieht? Weshalb dauert diese ganze Entscheidung z.b. ueber den Abriss des Palastes der Republik so Lange??? Weiss jemand darauf eine Anwort???

(320) mohr, matthias, 40
Thu, 18 September 2003 20:26:40 +0000

WAGNER IM PALAST, 22. -30. 09 Info: palast.com


(319) kaminski,tino,34
Tue, 16 September 2003 19:35:48 +0000

das schloss muss so schnell wie möglich her! der palast ist mir egal!!! ich als ostberliner bin der meinung das schloss ist das herz von berlin und es ist sehr schlimm das es fehlt. pro,pro schloss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

(318) mohr matthias, 40
Tue, 16 September 2003 19:02:38 +0000

jA MARKO! Der Palast wird bleiben. Neue Bilder auf Palast.com ..

(317) Hochgr&auml;ber, Manuel
Sat, 13 September 2003 20:44:29 +0000

Klasse Projekt! Kanns kaum noch abwarten, bis die ersten Baukräne und Bagger anrücken! Ich find nur Schei*e- wie bereits des öfteren hier Angeprngert - dass eben die Ostfassade, die Urkeimzellen des Schlosses durch eine moderne Fassade ersetzt wird! Das kommt ja beinahe dem endgültigen Abriss der hist., wenn auch zerstörten, Zentren von Berlin bzw. Cölln gleich! Und diese Gegenden kann man sich heute auch in die Haare schmieren, vor allem die Fischerinsel! Ich Hoffe mal, dass die Ostfassade, wenn schon original, wenigstens traditionell sein wird... Und das vielleicht irgendwann mal das Marienviertel gegenüber wiederauferstehen wird....

(316) Heinrich, Marko, 31
Fri, 12 September 2003 22:59:11 +0000

Ist es nicht so, dass der Abriss des Palastes wieder zu einem politischen Willkürakt ausartet, wie damals der Abriss des Schlosses? Ich denke, Berlin könnte gut ohne das Schloss leben. Eine Symbiose von Palast und Schloss erscheint mir persönlich am interessantesten.
Dennoch möchte ich Ihnen versichern: wenn der Palast schon unbedingt abgerissen werden muss, dann doch lieber das Schloss an seinen Platz, als einen fragwürdigen Neubau.


(315) Brandt, Marc, 28
Thu, 11 September 2003 09:25:00 +0000

Meine Glückwünsche zum bereits Erreichten! Sie haben die Sache hervorragend aufgezogen. Ich wünsche Ihnen und allen die Bundesweit sich für ähnliche Anliegen einsetzen weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen! Ihre Leistungen werden wohl erst wirklich honoriert, wenn das Werk gelungen ist!

(314) Van Dyck,Jack 47
Thu, 28 August 2003 11:46:01 +0000

Die Frauenkirche in Dresden ist jetzt fast fertig, viele Leute die da geaerbeitet haben oder arbeiten sind oder werden gekuendigt, vielleicht koennen diese Leute jetzt von Dresden nach Berlin kommen und ""bald"" anfangen mit der Rekonstruktion des Schlosses ( und evenutell dann auch sofort die Bauakademie?)

(313) Minke, David, 27
Tue, 26 August 2003 20:59:22 +0000

Ich bin für das Schloss, weil Berlin als Hauptstadt und Eurometropole wieder ein Gesicht bekommen muß. In keiner anderen Stadt sind so viele wichtige kulturhistorische Gebäude während des IIWK zerstört worden. Mit dieser Rekonstruktion bekommt Berlin einen Glanzpunkt zurück. Ich freue mich schon jetzt eines Tages vor dem Schloss zu stehen!

(312) Bisschop, Eelco, 41
Thu, 21 August 2003 12:52:26 +0000

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Seite. Bisher konnte ich nur in den Schwarz-Weiss-Fotos der Schlossmonographie von Goerd Peschken oder auf einzelnen Postkarten einen Eindruck des Stadtschlosses gewinnen.

Durch die hervorragenden Computersimulationen ergibt sich erstmals eine Vorstellung von der Farbigkeit und der Körperlichkeit des Schlosses (die Simulation von 1993 mal ausgelassen - sie war für die Vorstellung des Baukörpers in der Stadt aber enorm wichtig).

...

Die gesamte Aktion zum Schlosswiederaufbau findet meine Zustimmung, zumal die total unbefriedigende Situation im Stadtzentrum von Berlin durch diesen Baukörper aufgehoben werden könnte.

"Verkleinerung der riesigen Leerflächen" ist für mich hier das Stichwort. Ich kann mir gut vorstellen, das das Erleben menschlich dimensionierter Innenstadträume diesem ganzen Areal eine angemessenere Bedeutung zukommenlassen könnte als das Provisorium, das sich jetzt dort befindet. Zur Zeit wirkt dieser Bereich Berlins auf mich wie eine Wohnung, der man alle Wände genommen hat - der Bewohner "darf" sich aber dort wohlfühlen...;-) Ich denke, jeder kann sich gut vorstellen, wie man sich in einer solchen Wohnung fühlt - diesem Zustand sollte dringend abgeholfen werden.

Detailkritik :
Nicht so ganz einverstanden bin ich mit dem Einbau des Kongressales in den größeren der beiden Schlosshöfe. Wie soll er von innen aussehen? Sollen hier Teile eines der beiden Säle des Palastes der Republik eingebaut werden?

Die Gesamtform (des Kongressales) erscheint mir im Grundriss zu wuchtig, ein Hof in der alten Größe wäre hier (optisch) besser.

Trotz dieses Details: weiter so, ihre Seite ist sehr informativ, vielen Dank dafür.

Gruß Eelco Bisschop


(311) Boran, Claus, 36
Wed, 20 August 2003 11:01:33 +0000

Die Vorwürfe von Frau Ackermann,die ich im Pressespiegel gelesen habe,sind ja unglaublich.Ich habe schonmal von einem ehemaligen Mitglied der GHB gehört,die Frau wolle niemanden anderen neben sich gelten lassen. Aber dieser versuchte Rufmord gegenüber Herrn v.Boddien ist wohl an Primitivität nicht zu überbieten.Man sollte meinen,dass man in der Vorsitzdenden der GHB eine natürliche Verbündete in der Sache hätte.Aber Neid und Missgunst scheinen bei manchen Menschen die Oberhand zu gewinnen.Ich wünsche Ihnen und dem Verein weiterhin alles Gute.Lassen Sie sich durch solche Gestalten nicht vom Weg abbringen.

(310) Felix,28
Mon, 11 August 2003 08:11:03 +0000

Was geschieht nun eigentlich mit der Ostfassade des Schlosses? Es gab da das Gerücht, dass die Ostfassade modern gestaltet werden soll. Das würde ich sehr Schade finden, denn was ist schon das Schloss ohne den "Grünen Hut"!!! Ausser dem war die Ostfassade der älteste Teil des Schlosses und wie würde es aussehen, wenn zwischen Dom und Marstall so`ne moderne Glaswand steht über deren Oberkante der in hoffentlich alter Form wieder errichtette Schlossturm des Eosanderportals rüber guckt.

(309) Thomas Winkler
Fri, 1 August 2003 16:18:48 +0000

Berlin ist und bleibt eine Reise wert.
Ich habe Berlin mit der Mauer kennengelernt und bei verschiedenen Besuchen veränderte sich eine Menge. So ist es schade, die Geschichte von Berlin nur auf Postkarten bewundern zu können. Grosse Gebäude haben etwas Imposantes. Ginge es, müßte man die zur Verantwortung ziehen, die dafür gesorgt haben, dass es das Schloss nicht mehr gibt. Das würde aber nichts bringen und wir vielleicht nicht in einer Demokratie leben. Ob man das Geld für das Schloss ausgeben wird, wird die Geister scheiden wie es zu allen Themen passiert. Die aufgezeigten Summen sind für einen unvorstellbar. Wenn man es schafft, ohne den Bürgern noch mehr Geld aus den Tashen zu holen(siehe auch die aktuellen Diskussionen) ist das ok. Berücksichtigen sollte man auch die Finanzlage von Berlin. Ansonsten würde ich mich freuen, mal durch das Berliner Schloss zu laufen. Dabei sollte man sich soweit wie möglich am Original halten. Danke im voraus und Gruss Thomas Winkler

(308) Detlef, 30
Thu, 31 July 2003 22:33:28 +0000

Dickes Lob für den Förderverein. Sie bewegen wirklich was!

(307) Krenz
Thu, 31 July 2003 17:49:43 +0000

Hallo Gerd,44
Natürlich gibt es noch andere Projekte, die auf eine Realisierung warten! Z.B. Wiederaufbau der Gedächtniskirche, Urbanität schaffende Neubebauung des Gebietes östlich und südlich des Schlosses, Rekonstruktion der Denkmalkirche und der Kuppeln am Kaiserdom, und so weiter.... Es gibt in Berlin noch genug zu tun, jedoch eins nach dem anderen!! Auch in Potsdam oder Dresden können nicht alle Projekte gleichzeitig realisiert werden! Sobald ein Projekt vollendet ist, wird das nächste in Angiff genommen! So war es seit 1950 z.B. Zwinger, Hofkirche, Semperoper, Schloß, Tachenbergpalais und jetzt momentan die Frauenkirche. Es steht Ihnen jedoch frei, einen Verein zu gründen, der sich für die Realisierung eines Projektes Ihrer Wahl einsetzt.

(306) Ha. Ku. 61 Jahre
Thu, 31 July 2003 17:26:22 +0000

Das Schloß muß gebaut werden. Es gibt nichts, was an dieser Stelle besser wäre. Ich möchte helfen und werde deshalb Mitglied im Förderverein.

(305) M.S., 23
Thu, 31 July 2003 13:18:46 +0000

Ich finde, daß es höchste Zeit ist, das alte Berliner Schloß wieder aufzubauen. Zunächst einmal, weil es kaum ein häßlicheren Schandfleck in unserer Hauptstadt gibt, als den Palast der Republik, und weil es höchste Zeit wird, daß die Überreste des DDR-Regimes verschwinden. Außerdem denke ich, daß uns viel daran liegen sollte, wichtige historische Bauwerke zu rekonstruieren, so wie dies ja auch schon Vielerorts geschehen ist und noch geschied. Warum dann nicht auch endlich in BERLIN???

(304) Hampusch, Reiner, 54
Thu, 31 July 2003 12:15:08 +0000

Vielen Dank für Ihre Bemühungen, Herr Boddin und Helfer sowie Verbündete, die Sie für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses vornehmen. Seit ich über den unsäglich häßlichen Platz, der nach der Sprengung des Schlosses übrig geblieben war, gehen musste, hatte ich mir immer wieder vorgestrellt, wie er mit dem historischen Schloß aussehen könnte. Ihre Seite vermittelt ein Bild, eine vage Vorsttellung davon. Herzlichen Dank! Warum haben andere Nationen eigentlich viel weniger Probleme mit ihren historschen Werten ??

(303) Jonas van der Goes, Conastantijn Tiziano, 1 1/2 Ja
Thu, 31 July 2003 08:25:43 +0000

Ich bin ab heute das wohl jüngste Mitglied im Förderverein Berliner Schloss. Mama hofft, daß ich meine Hochzeit einmal im Berliner Schloss feiern werde, also baut los...

(302) Peter Braunleder, 27
Tue, 29 July 2003 15:52:02 +0000

Was willst du denn noch alles finanzieren? Ich finde, das Schloss ist erst mal das Wichtigste! Danach kann man ja noch was anderes aufbauen, zum Beispiel die Kolonnaden auf der Schlossfreiheit!

(301) T., Gerd, 44
Sun, 27 July 2003 19:37:17 +0000

ohne Geld kein Schloß!
Mit dem Geld könnten sinnvollere Dinge finanziert werden; um diese zu finden muß man nur offenen Auges durch Berlin laufen.

(300) Matzdorff, Ronald, 55 J.
Sun, 20 July 2003 08:30:02 +0000

Sehr geehrter Herr v. Boddien,

endlich habe ich die Zeit gefunden, Ihre ausgezeichnete neue Website ausgiebig zu studieren, so daß ich im Moment keine Fragen mehr hätte, sondern Ihnen nur bestes Gelingen für Ihr Vorhaben wünschen kann. Wir wollen jetzt hoffen, daß auch wirklich um die Jahreswende 2005/2006 mit dem eigentlichen Bau begonnen wird, weil sich sonst nämlich der Wiedereröffnungstermin 2010 kaum halten lassen dürfte.

Alles Gute von Ronald Matzdorff

(299) Felix 28J.
Fri, 18 July 2003 23:35:34 +0000

Sehr geehrter Herr von Boddien.
Als Freund und Liebhaber der alten Architektur bin ich von Ihrem Projekt sehr begeistert. Allerdings tut sich mir doch die ein oder andere Frage auf, welch da wären:

Warum muss das Schloss in einem Stück hochgezogen werden? Wäre es nicht besser das Schloss in einzelnen leichter finanzierbaren Einzelabschnitten neu zu errichten. z.B. erst Westfassade mit Kuppel und dann nach und nach einen Gebäudeteil nach dem anderen.

Wird nur die historische Fassade zur Strassenseite oder auch auf der Hofseite wieder hergestellt?

Was geschiet mit dem Neptunbrunnen, der ja einst vor der Südfassade des Schlosses gestanden haben muss und nun vor dem "Roten Rathaus" steht?

Wird auch die alte Schlossfreiheit auf der Westseite wieder errichtet?

Werden Räumlichkeiten und Treppenaufgänge wieder originalgetreu hergestellt oder zumindest in Lage und Abmessung wieder errichtet so das eine spätere Rekonstruktion der Räume möglich ist?

Als kleine Anmerkung an alle Schlossgegner möchte ich "Otto Grothewohl's" Zitat von 1950 beantworten: "So ist mein Gewissen beruhigt. Jetzt schreien alle, und wenn das Schloss erst mal da ist, kräht kein Hahn mehr danach."

(298) mormonen vikken,31
Thu, 17 July 2003 15:57:57 +0000

Längerer Beitrag über die Ein- und Mehrehe der Mormonen.

(297) Desson Alfred.
Thu, 17 July 2003 03:12:23 +0000

In 1946 as a 16 year old British soldier I rode past the Schloss and could not beleive the pomp and pageantry,not to mention "Who paid for it?"
However if all Berlin's social problems have been resolved,why not rebuild?But remember:
Dass Deutchland Frei und einig Sei
Das ist auch unser Dursten
Doch einig wird es nur wenn frei
Und frei nur ohne Fursten.

Alfred Desson
Neu Zeeland.

(296) Schnurbus Marc
Tue, 15 July 2003 10:31:21 +0000

An Alex K
das Berliner Schloss - Zitat: "Es wurde in der Schule nie erwähnt." In der Tat wäre eine Aufnahme der Themen Architektur (Rekonstruktion) und Denkmalpflege in den Unterrichtsstoff der Schulen sehr wünschenswert!
Marc Schnurbus

(295) M.N.
Fri, 11 July 2003 13:03:40 +0000

An Alexander Preuss:

Die Rekonstruktion der Kommandantur ist ein sehr beeindruckendes Projekt, wenngleich winzig im Vergleich zum Schloss. Dennoch gehört sie zum Schloss, da sie ihm ja genau gegenüber steht.
Der Bau ist schon sehr weit fortgeschritten und wird vermutlich im Herbst fertiggestellt.
Aktuelle Bilder des Baustandes finden Sie unter den folgenden beiden Links:

http://www.internetboom3.de/freeboard/board/show_thread.php?topic=66440&userid=3224&forumid=32073

http://www.internetboom3.de/freeboard/board/show_thread.php?topic=48876&userid=3224&forumid=16288

Durch sie können Sie sich ein gutes Bild von der Kommandantur machen, wie sie sich aktuell dem Betrachter zeigt.
Sie wird toll werden!

Grüße!

(294) Bandow, Karl 15 Wisconsin, USA
Mon, 7 July 2003 16:20:32 +0000

Very Amazing! I hope everything goes well. I cannot wait to see how the Kaiser's palace turns out! (The computer generations are outstanding)

(293) Christa Grothe, Berlin
Fri, 4 July 2003 12:46:04 +0000

Ein sinn- und natürlich auch niveauvolles "Innenleben" der historischen Schlossfassade Berlin so viel bringen, und diese selbst zudem den Tourismus ankurbeln, so dass sie mir als "Geldbringer" und natürlich optisch unerlässlich erscheint. Das ist, denke ich, längst bekannt, kann jedoch nicht oft genug wiederholt werden.

(292) Hiller, Volker, 28
Fri, 27 June 2003 05:44:08 +0000

Wir müssen noch viel mehr Verlorenes wiederaufbauen. Unseren Städten fehlt das historische Gesicht, das wir in anderen europäischen Städten bewundern. Es gibt nur den Weg
der Rekonstruktion um diesen Städten ihr historisches Gesicht wiederzugeben. Ich bin völlig anderer Meinung wie Vic (s.u.): Einfallslos und unkreativ sind vielmehr die funktionalistischen Neubauten unserer Zeit, mit denen Berlin (leider) reichlich beschert wurde und noch wird. Und "moralin und letztendlich doch ein bisschen deutsch" erscheint mir vielmehr die Mißgunst gegenüber dem überall erstarkenden Bürgerengagement für die Wiederherstellung von verlorener Baukunst. Dabei lasse ich das Argument, man dürfe dies nicht tun weil man etwas kopiere, nicht gelten. Entscheidend ist letztlich nicht das Alter des Steins sondern die Präsenz eines Bauwerks an sich. Mit etwas Abstand zu der ebenso typisch deutschen überintellektualisierten Betrachtung von Architektur kann man sich vielleicht schlicht fragen: Will man auf die Neuerrichtung zumindest der äußeren Gestalt eines wunderschönen, geschichtlich bedeutenden Bauwerkes verzichten, oder will man es wieder mit eigenen Augen betrachten und bewundern können. Ich entscheide mich da ganz klar für die zweite Alternative. Und ich bin überzeugt daß die Zahl der Kritiker gegen 0 tendieren wird wenn das Stadtschloss eines Tages vor uns stehen wird.

(291) Michael Primax; 25
Fri, 20 June 2003 17:08:39 +0000

Hallo Berliner,

ich als Dresdner kann Euch nur wünschen, dass das Schloss rekonstruiert wird. Damit wird ein Stück Berlin wieder erstehen. Wir müssen darauf achten, dass diese einmalige historische Chance nicht von engstirnigen Glaskastendogmatikern verschenkt wird.

(290) Andreas Zahn
Fri, 20 June 2003 08:50:39 +0000

Guten Tag Herr Webmaster,
könnten sie so freundlich sein uns die letzten paar Einträge löschen?

(289) Alexander Preuss
Thu, 12 June 2003 17:44:58 +0000

Tolle Arbeit, Herr von Boddien. Hut ab! Doch habe ich eine Frage und ich wäre Ihnen sehr verbunden, ob Sie mir sagen können, ob auch andere historische Gebäude in Berlin wieder rekonstruiert werden sollen. Ich habe im Fernsehen gesehen, daß Bertelsmann am Pariser Platz ein Haus für seine Konzernzentrale wiederaufbaut. Ist ähnliches auch für den gesamten Pariser Platz vorgesehen? Oder werden zumindest modernere Gebäude wie die französische Botschaft durch alte rekonstruierte Fassaden ins Gesamtbild besser eingefügt werden. Ist zudem auch ein Wiederaufbau der berühmten Kaiserpassage geplant? Geben Sie diesen Projekten auch Ihr Engagement, damit auch dies wieder verwirklicht werden kann. MfG

(288) Krenz
Mon, 26 May 2003 11:55:22 +0000

Ich finde auch, daß man mutiger und sensibler mit der alten Architektur, oder was nach der Abrißwut der Nachkriegszeit von ihr noch übrig ist, in Berlins Mitte umgehen sollte.
Man sollte zum Beispiel Dresden als Vorbild nehmen! Dort werden neben allen bedeutenden und im Krieg zerstörten Großbauten sogar inzwischen ganze Häuserzeilen mit wundervollen Bürgerhäusern rekonstruiert. Dresden wird eine Perle und Berlin???
Oder man sollte Danzig als Vorbild nehmen. Dort hat man den gesamten Altstadtkern rekonstruiert und seit dem haben sich dort die Einnahmen durch den Tourismus verfünfzigfacht! Das muss man sich mal vorstellen. Die Mehrkosten der Rekonstruktionen haben sich schon vor Jahrzehnten bezahlt gemacht. Danzig ist eine Perle und Berlin? Die Touristen aber auch viele Berliner schütteln nur den Kopf beim Betrachten des "modernen" Mehringplatzes oder des modernen Potsdamer Platzes. Ich bin überzeugt, daß in 100 Jahren keiner der jetzt gebauten Beton oder Glaskästen mehr existieren wird. Die Berliner werden früher oder später erkennen, daß ihre Stadt häßlich, langweilig und unattraktiv ist. Ich hoffe, daß der Wiederaufbau des Stadtschlosses erst der Anfang von einem neuen Architekturempfinden sein wird.

(287) Vic
Mon, 26 May 2003 08:18:03 +0000

Ich finde es einfallslos, unkreativ, moralin und letztendlich doch ein bisschen deutsch - einen "geschichtsträchtigen" Neubau zu errichten, als "das Herz, oder Anziehung- bzw. Identifikationspunkt Berlin's". Na, wenn da einem nicht mehr zu Berlin einfällt...Erinnert mich etwas an die alten Egypter oder die weniger alten Russen, mit ihren Mumien. Bitte macht aus der Stadt keine Stadt der(des) Toten. Es ist auch die am wenigsten mutige und kreative Weise den Städtebau zu betreiben. Es ist für mich ein Gipfel des Kitsch's, wie den es nicht einmal im Romatismus gab.

Viele Grüsse an alle Leser.

(286) michael hackman
Fri, 23 May 2003 15:41:54 +0000

I love german architecture, i have many books on the old berlin. i am very happy that the berliner schloss is going to be rebuilt. if they rebuild the schloss the dom should be a part of the structure. i know what i am about to say will not go over very well, but i still wish someone would rebuild the kaiser wilhelm denkmal infront of the schloss.

(285) Christian Lindemann, 25
Wed, 30 April 2003 09:05:53 +0000

Richtig, lieber Vorschreiber, wir brauchen das Schloss! Das Herz der deutschen Hauptststadt ist eine abweisende Ödnis, der Dom wirkt wie ein gewaltiger Klotz ohne Bezug, jeglicher städtebaulicher Zusammenhang fehlt. Und warum in aller Welt sollten wir eigentlich auf so etwas fantastisches wie den Schlüterhof verzichten? Nur weil wir in einer Zeit knapper Kassen leben? Wenn die Wirtschaft wieder floriert, heißt es dann, statt eines Schlosses solle man lieber Straßen oder Wohnungen bauen. Jeder muss doch irgendwann mal erkennen, dass der Schlossplatz nicht länger in dem furchtbaren Zustand verbleiben kann, in dem er jetzt ist. Leider haben das einige ewig gestrige, Schlossgegener immernoch nicht verstanden. Gut, dass Politik und Mehrheit der Bevölkerung mittlerweile deutlich hinter einem Schlossbau stehen.

(284) Locken, Martin, 24
Tue, 29 April 2003 19:35:58 +0000

Immer dieses "WIR brauchen kein Schloss". Wer ist denn "wir"? Ich brauche das Schloss und keine Tausende, die es auch brauchen. Also: Wer ist "wir"?
Ich sage: "WIR BRAUCHEN DAS SCHLOSS"!
Das Argument Geld ist wirklich zweitrangig bei so immens wichtigen Projekten wie dem Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses.
Hier geht es um Kultur, Tradition, Ansehen, Schönheit... - da wird der schnöde Mammon sekundär.

Ich freue mich auf das Schloss und werde den Wiederaufbau unterstützen!

(283) Ferst, Marko, 33
Sun, 27 April 2003 17:16:39 +0000

Angesichts der Berliner Kassenlage, Schulden über Schulden, ist es unverantwortlich, weitere Prestigeobjekte aus dem Boden zu stampfen. Dafür habe ich kein Verständnis. Wenn ich ca. 70 Mrd. Euro Schulden habe, dann muß ich solche Projekte schleifen! Darüber hinaus ist die Frage, ob ein hässlicher Adelsbau im Stadtzentrum wirklich den Zeichen der neuen Zeit enspricht. Sicher ist Erichs Lampenladen nicht perfekt gewesen. Nur wenn ich mir die architektonischen Wundertaten der Friedrichstraße ansehe, architektonisch völlig mißlungen, dann fragt man sich, ob in der DDR nicht doch das ein oder andere aus einem anderen Blickwinkel gesehen werden muß. Wie gesagt ein Schloß brauchen wir nicht, wenn dann sollte es etwas vernünftigeres sein, was in die heutige Zeit paßt, etwas modernes.

www.umweltdebatte.de

(282) Alexander Hansen
Sun, 27 April 2003 16:27:18 +0000

Manche würden jetzt wohl sagen, nachdem sie diesen Kommentar unter mir sich verinnerlicht haben, der Mann hat Recht. Warum unterstützt dieser Boddien und das Gros der Berliner und deutschen Bevölkerung diesen Wiederaufbau, der nur wieder etliche Millionen verschlingt. Ganz einfach, weil internationale Hauptstädte, zu denen Berlin nun einmal gehört, einfach einen markanten Punkt brauchen, der geschichtsträchtig ist, der für Liebe zur Vergangenheit und Zukunft in Tradition, Kunst und Politik steht, um als pars pro toto für die ganze Stadt zu gelten. Sie, der Sie im Text unter mir stehen, möchte ich deshalb bitten, sich Gedanken darüber zu machen, was Paris ohne den Eiffelturm, London ohne die Westminster Abbey, Washington ohne sein Capitol und New York ohne seine Freiheitsstatue sein würden und welche anderen markanten Bauwerke Sie an ihre Stelle ins Zentrum rücken würden?! Und wenn Sie nun richtig diskutieren wollen, bringen Sie jetzt nicht um Gottes Willen das World Trade Center in New York als Beispiel, da Daniel Libeskind ein neues bauen soll. mfg

(281) Rainer Rohm, 38 Jahre
Fri, 25 April 2003 19:05:21 +0000

- Ein Schloss gehört hierher
- es bildet das Herz Berlins
- es schließt die Wunden

gute Argumente, allein:

DAS SCHLOSS GIBT ES NICHT MEHR !!!
Die Deutschen haben es durch Krieg und Nachkrieg verspielt.

Werdet erwachsen und schafft Neues !!!

(280) Christian Lindemann, 25, M&uuml;nster/Westf.
Thu, 24 April 2003 10:36:39 +0000

Der Wiederaufbau des Schlosses ist wirklich ein großartiges Projekt! Die große Zustimmung in Bevölkerung und Politik ist hautsächlich Ihnen zu verdanken, Herr Boddien. Großartige Leistung! Ich selber träume seit 1990 vom Neubau des Schlosses und bin froh, dass der Wiederaufbau nun tatsächlich Realität zu werden scheint, nach vielen Jahren mit ermüdenden Diskussionen. Um aber den Schossneubau auch wirklich in den nächsten Jahren in die Tat umsetzen zu können, halte ich es unbedingt für notwendig, die Bekanntheit des Schlosses erheblich auszubauen. Das Berliner Schlosss ist nicht so bekannt wie die Dresdener Frauenkirche. Das sollte es aber sein. Daher sollte es ähnlich wie im Fall Frauenkirche Fernsehspots im Fernsehen geben, sowie Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften.

(279) Klaasen, Thomas, 29
Thu, 10 April 2003 14:11:47 +0000

Finde diese Seite gut, sehr informativ.

Weiter so!

(278) Prinz Friedrich Wilhelm von Hohenzollern-Sigmaring
Wed, 9 April 2003 13:04:36 +0000

Sehr geehrter Herr von Boddien. Ich als derer von Hohenzollern kann mit Fug und Recht, auch im Namen meiner meiner Vorfahren, vom großen Krfürsten bis Wilhelm Zwo, behaupten, daß Sie mit Ihrer lobenswerten Arbeit etwas sehr wichtiges zur Rettung des Berliner Stadtgesicht getan haben und die Stadt Berlin sehr stolz auf Sie sein kann: einen Mann mit Sinn für Tradition, Vergangenes und Kunst. Leute wie Sie sollte es mehrere geben. Ich hoffe auf gutes Gelingen und werde mir die Freiheit nehmen der Grundsteinlegung 2005 in Berlin beizuwohnen. Verbunden mit den besten Grüßen, Prinz Friedrich Wilhelm von Hohenzollern-Sigmaringen

(277) van den Hoogen Gerrit, 55
Tue, 8 April 2003 10:42:12 +0000

Sehr gut es neu zu bauen.
By the way, hier bei uns in die Niederlande steht noch immer in seinem Mausoleum Wilhelm 2.
Kann er vielleicht umsiedeln nach Berlin und sein platz finden im schloss.


(276) Hansen, Jan
Tue, 1 April 2003 16:41:58 +0000

Auch ich unterstütze den Weideraufbau des Berlinedr Satdtschlosses, der Berlin wieder um ein weiteres verlorengegangenes historisches Gebäude bereichert und so die Bevölkerung zum anderen an die glanzvollen Zeiten Berlins und Deutschlands zu erinnern.

(275) Alex K
Sun, 30 March 2003 13:37:37 +0000

Ich habe durch einen Freund erst jetzt erfahren, dass es ein Berliner-Schloss gibt. Es wurde in der Schule nie erwähnt. Ich finde es toll es wieder aufzubauen um der nach Welt zu zeigen was für tolle Bauwerke Deutschland hat.

(274) F. Bartholdy
Wed, 26 March 2003 16:15:44 +0000

Was heute kaum noch jemand weis: Das legendäre Bernsteinzimmer, auch als achtes Weltwunder bezeichnet, befand sich ursprünglich im Berliner Schloß. Es gehörte zu den Paradekammern an der Lustgartenseite!
Da die Rekonstruktion dieses einmaligen Kunstwerkes (allein der Materialwert beträgt über 300 Millionen DM) jetzt fast abgeschlossen ist, kann man nun im Katharinenpalast (bei St. Petersburg) den ersten rekonstruierten Raum des Berliner Schlosses wieder bewundern!
Der Wiederaufbau des Schlosses hat also indirekt schon begonnen!


(273) F. Bartholdy
Wed, 26 March 2003 16:11:53 +0000

Lustgartenseite!
Da die Rekonstruktion dieses einmaligen Kunstwerkes (allein der Materialwert beträgt über 300 Millionen DM) jetzt fast abgeschlossen ist, kann man nun im Katharinenpalast (bei St. Petersburg) den ersten rekonstruierten Raum des Berliner Schlosses wieder bewundern!
Der Wiederaufbau des Schlosses hat also indirekt schon begonnen!

(272) K&ouml;ber, Julius, 19
Sun, 23 March 2003 16:44:01 +0000

Ich empfinde den Wiederaufbau des Schlosses (und auch anderer Bauten) auch als die einzig richtige Entscheidung.
Allerdings finde ich absolut Sch*ße, dass die Ostfassade durch so einen modernen, dem Palast der Republik nachempfundenen Glasriegel ersetzt werden soll. Dagegen muss man doch noch etwas unternehmen können!?

(271) Scheel, Markus Oliver, 31
Sat, 22 March 2003 21:07:46 +0000

Das Vorhaben "Wiederaufbau des Berliner Schlosses" ist zugleich eine Kanalisierung des Bürgersinns, ein Gegensteuern gegen parteistaatlich, verordnete Ästhetik, ist gelebte bürgerliche Freiheit in einer erstarrten, deutschen Demokratie.

Wir schaffen das!



(270) Henn, J&ouml;rn (20)
Fri, 21 March 2003 09:48:35 +0000

Es lebe das Stadtschloss! Der Wiederaufbau dieses einzigartigen und kunstgeschichtliche wertvollen Baukomplex wird unserer Republik und die Stadt Berlin bereichern!
Das Schloss wird einen würdigen Rahmen für Staatsempfänge und Staatsbanketts geben und wird uns Gelegenheit geben nicht nur mit kontemporären Bauten zu glänzen, sondern den Besucher Berlins auch durch solch kunsthistorisch einzigartige Bauten zu zeigen, dass unsere Geschichte nicht nur aus dem 3. Reich bestehet.
Ich hoffe dass sie mit ihrer Site noch weitere Menschen für den Wiederaufbau begeistern können, damit einem raschen Wiederaufbau nichts im Wege steht.

Weiter so, die Site ist spitze :-)


(269) Rupsch, Reinhard - 53
Tue, 18 March 2003 23:21:02 +0000

Das Schloss - gesprengt /
Die Kunst - versengt /
Der Platz - planiert /
Das Volk - marschiert.
//
Der Wind - gedreht /
Alptraum - verweht /
Zum Schluss jetzt das Glück /
Das Schloss kommt zurück! //
R.R.


(268) Rob Kruijt (NL), 47
Fri, 7 March 2003 10:13:25 +0000

Das existieren des Fördervereins allein beweist daß das Berliner Schloß als Kunstwerk die Sprengung überlebt hat!

Eine Wiederaufbau bringt immer eine umfangreiche Dokumentation mit sich. Da nicht alle Innenräume rekonstruiert werden können, sollte eine Gesamtdarstellung (Buch) erscheinen was Dokumentation von jeden Zimmer und Saal enthalt. Damit können auch zukünftige Generationen sich ein Bild formen von dieses einmaliges Kunstwerk.

Ich unterstutze die Wiederaufbau nachdrücklich!

Rob Kruijt
Koog aan de Zaan
Niederlände



(267) Victor, Michael, 44
Sat, 15 February 2003 13:38:53 +0000

Vielen Dank für das Update in Form des sehr gelungenen Extrablattes zu dieser großen Herausforderung, die meine Frau und ich gerne annehmen und unterstützen werden. Die Einweihung am 3.10.2010 ist schon im Kalender geblockt! Ihre Marie-Luise Demond-Victor und Michael Victor, Neukirchen-Vluyn/Niederrhein

(266) Wiesner, Cornelius, 17
Mon, 3 February 2003 20:41:44 +0000

Das neue Gesicht dieser Seiten ist gut gelungen, Herzlichen Glückwunsch!

Mir gefällt besonders, dass man auf den ersten Blick das Gebäude plastisch und in farbe vor sich hat, um zu erkennen, dass der Wiederaufbau nur noch eine Frage der Zeit ist.

Ich wünsche Ihnen, Herr von Boddien, und dem Verein alles Gute und viel Erfolg bei ihrer weiteren Arbeit. Auf dass Berlin wieder ein würdiges Stadtbild bekomme!

(265) J. Fina
Fri, 31 January 2003 10:27:24 +0000

In Deutschland gibt es viele Schloesser und eines der schoensten war/wird wieder das Stadtschloss in Berlin. Dass dieses prachtvolle Gebaeude 1950 niedergesprengt wurde, ist unfassbar! Ich hoffe, dass das Schloss so bald wie moeglich wiederaufgebaut wird !!! Wenn man sich die Bilder hier anschaut, kann man nur staunen. Die herrlichen Innenraeume sind leicht vergleichbar mit denen vom Schloss 'Versailles'. Das Schloss ist ein wahres Kunstwerk! Es wird bestimmt die #1 Atraktion in Berlin werden. Meine Spende ist sicher. An der Website : www.dhm.de/zcam ) kann man durch die "live-camera" denn Schlossplatz sehen.

(264) H. C. Stössinger
Wed, 29 January 2003 08:22:26 +0000

Na dann herzlichen Glückwunsch zum Erhalt des BZ-Kulturpreises, Herr von Boddien. Möge er Sie weiterhin anspornen! Berlin braucht Leute wie Sie - mit einem großen Herz für diese großartige Stadt!

(263) H. C. St&ouml;ssinger
Tue, 28 January 2003 10:48:58 +0000

Die USA haben jetzt alle nationalen Monumente und Denkmäler auf den Millimeter genau eingescant, um nach deren eventuellen Zerstörung durch Bombenterror diese originalgetreu wieder aufbauen zu können. Wohl kaum ein Mensch wird auf die Idee kommen, die Freiheitsstatue durch einen modernen Neubau zu ersetzen. Da ist man sich heute schon einig, dass im Ernstfall rekonstruiert wird. Da geht es um für jeden Menschen erkennbare Symbole. Um Identifikation mit Idealen. Deutschland hat eine etwas andere Geschichte, da sehen diese Symbole nun mal anders aus: Burgen, Schlösser, Rathäuser, Kirchen usw. - das ist die alte Welt. Das ist unsere Visitenkarte. Was wären wir ohne diesen Monumenten? Nichts!
Dass vielfach nur noch Kopien von der Herrlichkeit des Bauschaffens unserer Ahnen künden ist der Tribut dafür, dass eine Generation nicht wachsam genug war und die Vernichtung unserer Welt hinnehmen musste. Und es ist der Tribut für das gescheiterte Experiment der modernen Architekten des 20. Jhrt. und deren erbitterter Hass auf die historische Stadt. Schlüters Schlossfassaden in Berlin in zweiter Fassung sind der Tribut für Ulbrichts vandalischen Tobsuchtsanfall, dem so viele national bedeutende Bauwerke zum Opfer gefallen sind.
Wie aber darf man Kopien bewerten? Der zweite Aufbau George Bährs Frauenkirche in Dresden ist heute gerade in seinem Auferstehungspathos nach Vernichtungskrieg und Willkürherrschaft zu einem nationalen Symbol geworden, das seinesgleichen sucht. Die wiederaufgebaute Kirche hat bereits zwei Jahre vor ihrer Vollendung in ihrem gesellschaftlichem Wert mehr Bedeutung erlangt, als das Original je hatte!
Auch das wiederaufgebaute Stadtschloss in Berlin sollte nicht an seiner Originalität gemessen werden, sondern die Hoffnung auf Heilung der geschundenen Stadt sollte dabei im Vordergrund stehen.
Ja ich hoffe und tue es den New Yorkern gleich und hänge mein Herz an diesen Grand Zero unserer Stadt und werde als Bürger meinen Beitrag leisten für die Rückkehr der Fassadenkunst unserer großen Baumeister - mit unserem jahrhundertealten Wissensschatz der HU dahinter: Für ein großartiges Monument der Auferstehung unserer Hauptstadt!


(262) T.Freital
Thu, 23 January 2003 18:16:34 +0000

Toll die neue Volltextsuche, ich habe Sie gerade für eine Recherche genutzt.
So viel Komfort sollte Standart sein im WWW.

Kompliment!!!

T. Freital

(261) F.Klug
Mon, 20 January 2003 12:25:15 +0000

Tipp an den Webmaster:
Bei Presse müßen sie den Link zur ZLB aktualisieren.
Der richtige Link lautet http://www.zlb.de/schlossplatz/
konzepte/2003.htm !
Trotzdem tolle site!

(260) Johann Lukitsch
Sat, 18 January 2003 12:14:03 +0000

Das Schloss ist so wichtig fuer Berlin, wie der Dom ist zu Koeln. Architekten gegen das Schloss, sind vergleichbar mit Aerzte gegen Gesundheit.

(259) der Webmaster
Fri, 17 January 2003 17:53:40 +0000

Liebe Besucher Für Diskussionen und den Gedankenaustausch, steht jetzt wieder das Forum zur Verfügung.

(258) A. H&uuml;bner
Fri, 17 January 2003 09:44:34 +0000

Ich moechte Ihnen zu Ihrer Initiative gratulieren. Der Schlossplatz in Berlin ist eine klaffende Wunde und diese Wunde kann nur mit dem Wiederaufbau des Schlosses geschlossen werden. Ich moechte mich gar nicht der Wichtigkeit des Schlosses in Bezug auf die Ganzheit des Ensembles beziehen. Das Schloss an sich besitzt einen solch hohen historischen Stellenwert, dass es nicht der Rechtfertigung des Ensembles beduerfen sollte. Die Geschlossenheit des Ensembles allerdings unterstreicht die Wichtigkeit des Wiederaufbau. Das Ensemble ohne Schloss ist sicherlich vergleichbar mit einer Statue ohne Kopf - ein Bildnis mit in hohem Masse eingeschraenkter Identitaet. Warum soll ein Ort, der Schauplatz eines ganz wichtigen Zeugnis der Preussischen Identitaet war nicht wieder den Blick auf das Historische mit Leben fuellen. Warum soll sich zukunftsweisende Architektur ausgerechnet solch historischem Boden bedienen? Das hat doch nichts mit 'Mut zum Neuen' zu tun. Das waere ganz klar eine verpasste Chance, Berlin wieder ein wichtiges Stueck Identitaet zurueckzugeben. Ich lebe seit vielen Jahren in Paris und die Vorstellung, dass an Stelle des Louvre ein modernes Bauwerk staende ist einfach nicht vorstellbar. Wir koennen doch nicht sagen: "Das Stadtschloss hat leider die Verirrungen der jungen SED Regierung nicht ueberstanden - Pech fuer das Schloss!" Das hiesse nicht zuletzt auch "Glueck fuer Walter Ulbricht - erfaehrt er doch so noch spaete Bestaetigung! Ihr Nutzungskonzept finde ich sehr Ueberzeugend - neuer kultureller Mittelpunkt in historischem Gewand.


(257) Henschel
Thu, 16 January 2003 10:59:27 +0000

Was ist eigentlich los mit diesem Land? 12Jahre wurde geredet, debattiert, geschwafelt und gefaselt, dann wurde abgestimmt und entschieden, und nun? Manchmal kommt es mir so vor, als ob sich die Politiker in einem sehr tiefen Schlaf befinden, ab und zu eine Entscheidung ausrülpsen, um dann wieder in einen Tiefschlaf zu verfallen. Na, egal - ich werde jedenfalls in diesem Frühjahr Steine und Mauermörtel besorgen und mit dem Wiederaufbau beginnen! Sollen die Politiker doch weiterschlafen!

(256) E. Kraft
Wed, 15 January 2003 15:14:45 +0000

An den Palast der Republik habe ich eine einzige Erinnerung, ich konnte dort die Toiletten benutzen. Das ist aber die einzige gute Erinnerung. Ansonsten war er kommunistische Edelkitsch-Architektur und vor allem Ausdruck eines verbrecherischen und menschenfeindlichen Systems. Das Schloß stand 500 Jahre und war edelste Architektur von Weltrang. Die 200jährige Geschichte Preußens mit ihren Höhen und Tiefen gehört zu dem Teil unserer Vergangenheit, derer wir Deutsche uns nicht zu schämen haben. Das kommunistische Unrechtssystem mit seiner Kulturbarbarei (z.B. auch Universitätskirche Leipzig) ist kein Ruhmesblatt. Deshalb darf Abreißer Ulbricht nicht das letzte Wort behalten.

(255) s. gruber 18
Wed, 15 January 2003 13:42:38 +0000

ich kann nur sagen, dass ich froh bin, dass der bundestag endlich eine entscheidung getroffen hat, damit dieses ewige gezeter der ewig gestrigen (kommunisten) langsam aufhört. ich kann es nicht mehr hören: der palast ist ja sooooo toll, der palast ist das schönste was es gibt auf der welt, ohne palast kann man nicht mehr leben.......und, und und!
damit ist jetzt schluß, finito, aus, ende ----ENDLICH---- wann wird endlich der grundstein für das neue humboldtforum gelegt?

(254) Schmidt, 46
Wed, 15 January 2003 12:44:31 +0000

Das architektonische Zentrum der Stadt war das Schloß und kann es nur wieder werden. Nicht nur als Abschluß der Allee Unter den Linden, sondern auch als zukünftige Erweiterung des Weltkulturerbes "Der Museeumsinsel". Hier geht es nicht um Monarchie (Schloß) und Sozialismus (Palast der Republik), sondern um eine geschichtliche Aufarbeitung unserer Vergangenheit. Unsere Generation ist es unseren Kindern und Enkeln einfach schuldig das alte Zentrum wiedererstehen zu lassen. Lasst uns wenigstens den größten Fehler der Nachkriegsarchitektur im Berliner Zentrum korrigieren, solange wir es noch können. Und diesen Zeitpunkt gibt es nur jetzt. Er kommt nicht wieder.


(253) karl
Wed, 15 January 2003 10:54:42 +0000

Der Palast gehört dem ganzen Volk? Das ist nur teilweise richtig!
Fakt ist: Der Palast, oder besser Ballast, wurde errichtet um uns Ostdeutsche besser aushorchen und Regimegegner besser ausfindig machen zu können! Deshalb wurde er mit den teuersten und modernsten Abhöranlagen geradezu vollgestopft! In unseren Wohnungen konnte diese Verbrecherbande unsere Privatgespräche ja nicht belauschen, also überlegten sie sich einen genialen Plan! Das Ergebnis kennen wir, der Palast des Volkes! Ich verstehe nur zu gut, daß ehemalige Statssicherheitsangehörige und das ehemalige Personal des "Abhörbunkers" den Abriß nicht verkraften!
Soviel sei gesagt-
Sobald die ersten Platten dieses Schandflecks fallen, um ihn durch einen richtigen Palast des gesamten Volkes (der seinem Namen alle Ehre geben wird)auszutauschen, werde ich ein Freudenfest geben!

(252) ProPalast
Wed, 15 January 2003 09:36:02 +0000

Niemand hat das Recht den Palast der Rupublik abzureißen. Und deshalb wird das auch nicht geschehen. Der PdR gehört dem ganzem Volk in Ostdeutschland und den lassen wir uns nicht nehmen. Nicht von Kapitalisten, nicht von ewgig Gestrigen und auch die Zensur auf diesen Internetseiten wird den Palast beseitigen.

(251) Ein &uuml;berzeugter Demokrat
Tue, 14 January 2003 18:32:48 +0000

Wenn die Kommunisten ihren Terror-gegen-das-eigene-Volk-Palast unbedingt behalten wollen, dann finde ich, sollte man auf ihre Wünsche eingehen, und ihren Palast an eine geignetere Stelle verfrachten.
Eine für Kommunisten sicher wunderbare Lösung, wäre die Verfrachtung nach Pjöngjang
Kim Jong-il wird sich sicher freuen.



(250) Northen, 44
Tue, 14 January 2003 10:20:12 +0000

Diese Schloss-site ist und bleibt mein Favorit unter den Internet-Seiten. Die Überarbeitung finde ich richtig gelungen. Die farbliche Gestaltung gefällt mir sehr gut. Bravo! Es ist wichtig, den Fortschritt des Schlossprojekts auf allen Ebenen(politische Entscheidungen, Aktionen etc.) hier für den User laufend zu aktualisieren. Das motiviert noch mehr zum Engagement für dieses grossartige Projekt.. Ich warte gespannt auf die Eröffnung der angekündigten Internet-Auktion! Meine bereits geleisteten und meine zukünftigen Spenden für Schlüters Barock möchte ich in Zukunft gezielter und planvoller einsetzen als bisher.
Noch ein Hinweis: Das Forum der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin zum Thema „Schloss“ verwildert völlig. Hier könnten einige anspruchsvollere Beiträge von Schlossförderern für Belebung sorgen.......

(249) mo
Tue, 14 January 2003 10:06:22 +0000

zu dieser seite kann man nur sagen: sie ist sehr gut und informativ. Kompliment!

(248) Johann Lukitsch, USA
Tue, 14 January 2003 10:02:42 +0000

Achtung! Achtung! Die pro "Palast der Republik" und Gegner des Stadtschlosses, (Kommunisten), wollen diese Webseite, mit ihrer Propaganda gegen das Schloss nuetzen.

(247) Benning
Tue, 14 January 2003 08:57:28 +0000

Diese Site gefällt mir sehr gut! Sie ist informativ und interessant und ich werde das Vorhaben unterstützen!

Die beiden unteren Beiträge sind jedoch sehr einfallslos, da sie exakte Kopien aus der sozialistischen pro palast site von der Mohr Fraktion sind! Es ist halt immer das selbe: Wenn jemand zu dumm zum schreiben ist, dann kopiert er einfach irgendwo einen Text und denkt es wäre kreativ!