Zum Glück ist das Schloß nicht die Frauenkirche

Eben.
Die Frauenkirche prägt in erster Linie wieder die historische Silhouette von DD und das ist gut so.
Im Innern dient sie als Kirche und das betrifft heute, nolens – volens, nur einen schrumpfenden Teil der Bevölkerung.
Das Schloß wird jedoch nicht nur äußerlich wieder der urbane Zentrierpunkt der Mitte und was für ein prächtiger (!), sondern es wird ein echtes Haus des Volkes:
dort wird man einerseits dem amerikanischen Präsidenten (kein Protest, Bush II. ist dann nicht mehr im Amt) einen rauschenden Abend bereiten, andererseits wird es mit seinem Humboldtforum und den "Dahlener Museen" ein echtes Haus des Volkes!
Ist das nicht schön ?
Die einzigen, die draußen bleiben, werden die Ungebildeten und die Ignoranten sein, aber die hatten es zu allen Zeiten schwer …

  • S.Hartmann

    Alle Argumente die sie hier aufführen kann auch ein moderner Entwurf erfüllen.

    Sie sprechen also nur für ein Humbold-Forum, nicht aber warum die Fassaden gebaut werden müssen.

    Moderne Bauten prägen genauso und sind riesige Touristenmagneten: Eifelturm(ok, ist schon etwas älter, war aber zu der Zeit revolutionär und supermodern), Centre Pombidou.

    Warum verfallen sie am ende ihrer Texte immer in Vorurteile? Sehen sie die Debatte doch mal sportlich.

  • GrauerWolf

    An die grauen, langweiligen Hartmänner dieser Welt:
    1) apropos "sportlich":
    Treib Sport oder bleib gesund?
    2) "Vorurteile":
    Wie sollte man sonst solche kalten
    Technokraten ertragen und dabei ohne
    Seelenschmerzen durchs Leben kommen?
    Und wer "immer" schreibt, macht sich
    eh‘ verdächtig.
    3) Ich schreibe mit dem Herzen, Sie
    mit einem Eiszapfen, get me?
    Weshalb die Fassaden wieder erstehen
    müssen, brauche ich hier niemandem
    zu erklären, wer das nicht von selbst
    versteht, dem kann man es auch nicht
    erklären, weil er es gar nicht hören
    will.

    Notabene:

    Man schreibt "Humboldt" statt "Humbold",
    "Centre Pompidou" statt "Pombidou", am "Ende" statt am "ende", "Eiffelturm" statt "Eifelturm".
    Bitte geben Sie sich doch mehr Mühe.

  • S.Hartmann

    Nett das sie meine Fehler berichtigen.
    Warum sie mich als kalt etc. beschreiben verstehe ich nicht. Vieleicht haben sie meine anderen Beiträge nicht gelesen. Ich bin sehr an Kunst und Architektur interessiert. Von der Antike bis heute und erfreue mich an den erhalten gebliebenen alten Bauten in Berlin und noch mehr in Potsdam(wegen dem Zusammenspiel mit der Landschaft). Ich versuche die Sprache der Architektur zu lesen und zu verstehen und interessiere mich sehr für Gartendenkmalpflege.
    Ich finde das Schloss auch nicht hässlich, es WAR ein wichtiger und imposanter Bau und privat kann man auch bauen was man will(siehe Bertelsmann).
    Aber ich halte es einfach für falsch, ein öffentliches Gebäude, dass Zeugniss unserer Generation geben sollte, eine Kopie einer längst vergangenen Generation darstellt.

    Es wäre weitaus interessanter sich mit dem Bestand auseinanderzusetzen.

    Ich habe mich mit der Idee des Schlosses in der letzten Zeit viel auseinandergesetzt(ich habe versucht objektiv zu bleiben), haben Sie das auch mit der Idee von etwas anderem?

  • GrauerWolf

    Mein lieber Herr Hartmann,
    a) es macht mir keine Freude , Ihre Fehler
    zu berichtigen, auch dieser Beitrag
    wimmelt davon – es ist schlicht visuelle Unhöflichkeit Ihrerseits, solchen orthografischen Unfug abzuliefer.

    b) Was soll ich mich mit Ihren Ideen
    auseinandersezten, wenn Sie sich nicht einmal ordentlich ausdrücken können?
    Lesen Sie doch Ihren kruden Satz noch einmal genau durch:
    "Aber ich halte es einfach für falsch, ein öffentliches Gebäude, dass Zeugnis unserer Generation geben sollte, eine Kopie einer längst vergangenen Generation darstellt."
    Dieser "Satz" ist in sich so gebrochen und zusammenhangslos, daß mir, pardon, beim Lesen seekrank wird.
    Und darauf soll ich eingehen, ich bitte Sie …

  • S.Hartmann

    Mir wird leider auch seekrank.

    aber ich glaube sie haben mich verstanden.
    Da sie scheinbar SEHR kleinlich sind, brauchen wir ja keine Diskussionen mehr miteinander führen.

    Schade. Ich dachte man kann sich hier über das Thema unterhalten und sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufhalten.

  • S.Hartmann

    Sie regen sich über meine Schreibweise auf(o.k. ist manchmal echt schlecht) und weichen somit immer wieder aus.

    Vieleicht können sie aber auch mal Stellung zu meinen Argumenten nehmen?