Moderne Technik hinter barocken Fassaden

Von Bernhard Wolter

Wie baut man das Humboldt Forum so, dass es den modernen technischen Anforderungen entspricht? Brandschutz, Raumklima, Lichtintensität – alles Fragen, die für ein Gebäude heute streng normiert sind. Andreas Schlüter wusste noch nichts davon. Und dennoch ist gerade die klassisch aufgemauerte Fassade mit dafür verantwortlich, dass der Bau um 30 Prozent energiesparender ist als vorgeschrieben. Ein Einblick in das diffizile Werk der Planer.

 

Das Berliner Schloss ist ein Neubau. Trotz barocker Fassaden: Innen entsteht ein modernes Ausstellungs- und Begegnungszentrum für die Kulturen aus aller Welt. Aber wie passt Außen und Innen technisch zusammen?

Am deutlichsten wird dies bei den Fenstern, insgesamt etwa 1.000, davon sind die Hälfte außen historische, innen moderne Holzfenster, die andere Hälfte – in den “Neubaufassaden” – Metallfenster. Die Holzfenster sind komplexe Apparaturen, die aber im Kern wie Berliner Altbau-Kastenfenster funktionieren. Nur dass sie im Schloss noch zweierlei Stoffbehänge im Luftzwischenraum aufweisen: die Tageslichtintensität muss den konservatorischen Anforderungen in den Museumsräumen genügen und variabel sein.

 

 

Die komplexen Fensterkonstruktionen helfen neben den massiven Außenwänden von bis zu 1,30 Metern Durchmesser mit ihren hohen Dämmwerten, die Energieeinsparvorgaben für das Gesamtgebäude zu erfüllen….

 

>> Mehr lesen Sie hier: www.humboldtforum.com

 

 

 

Quelle: Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss

Fotos: Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss/Stephan Falk