Lange Nacht der Museen 2017 – Das Humboldt Forum präsentiert sich mit zwei Ausstellungen

 

Erstmals nimmt das Humboldt Forum an der Langen Nacht der Museen am Samstag, den 19. August 2017, teil. Die Ausstellung Vorsicht Kinder! geschützt, geliebt, gefährdet sowie die Ausstellung zur Rekonstruktion des Berliner Schlosses in der Humboldt-Box (Schlossplatz 5, bleiben von 19 Uhr bis 2 Uhr morgens bei freiem Eintritt geöffnet.

Zur Begrüßung um 20 Uhr stellt Lavinia Frey, Vorstand Kultur der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, die dynamische Verbindung von Architektur und inhaltlicher Ausrichtung vor.

 

Die Ausstellung „Vorsicht Kinder! geschützt, geliebt, gefährdet“

AUSSTELLUNG 1: Vorsicht Kinder! geschützt, geliebt, gefährdet

Kinder sind die Zukunft – unsere Zukunft. Kinder können Anerkennung, Reichtum und Glück bedeuten. Über Räume und Zeiten hinweg haben Menschen daher vielfältige Handlungsweisen entwickelt, um Kinder vor Gefahren zu schützen, ihre Gesundheit zu erhalten und sie bestmöglich auf ein Leben als Erwachsene vorzubereiten.

Schutz und Gefahr liegen nah beieinander: Schutzengel und übernatürliche Kräfte, Bildung und Zwang, Freiheit und Bindung, Rückzugsräume und Migration entscheiden über Wohl und Wehe von Kindern. Welcher Schutz ist gut für jedes einzelne Kind?

Anhand von rund 160 Objekten aus dem reichen Schatz der Berliner Sammlungen sowie einer Auswahl zeitgenössischer künstlerischer Arbeiten beleuchtet die aktuelle Ausstellung der Gründungsintendanz des Humboldt Forums schlaglichtartig unterschiedliche Aspekte des Schutzes von Kindern.

 

Die Ausstellung zur Rekonstruktion des Schlosses vom Förderverein Berliner Schloss e.V.

AUSSTELLUNG 2: Rekonstruktion des Berliner Schlosses

Hohenzollern-Schloss, Aufmarschplatz, Palast der Republik, grüne Wiese – an kaum einer anderen Stelle in Berlin haben sich in den letzten Jahrhunderten gesellschaftliche, städtebauliche, politische und kulturelle Entwicklungen so verdichtet wie auf dem Schlossplatz. Ende 2019 eröffnet das Humboldt Forum als Museums-, Wissens- und Begegnungszentrum in der Kubatur und mit den barocken Fassaden des Berliner Schlosses.

Mit dieser Rekonstruktion, die vom italienischen Architekt Prof. Franco Stella geplant und umgesetzt wird, erhalten alle umliegenden historischen Gebäude wieder ihre städtebauliche Orientierung.

Der Förderverein Berliner Schloss e.V. zeigt zahlreiche Fotografien, Pläne und Videos sowie ein großes Stadtmodell zur Historie und zukünftigen Form dieses wichtigen profanen Barockbaus nördlich der Alpen. Anhand dieser können sich die Besucher über die vielfältigen Nutzungen des Berliner Schlosses und des Schlossplatzes, die Rekonstruktion der Fassaden und die Bauplanung informieren.

 

Mehr Informationen:  www.lange-nacht-der-museen.de

 

Textquelle: Pressemitteilung der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss; Fotos: David von Becker (A1), Förderverein Berliner Schloss e.V. (A2)