Informationszentrum am Hausvoigteiplatz.

@ Webmaster: Laut Ihren Infos (vom 7.12.04) sollte das neue Infozentrum am Hausvoigteiplatz Mitte Februar eröffnen. Soweit ich weiß, ist es aber noch nicht fertig. Wann ist es denn soweit?

  • Webmaster

    Wir sind fast fertig. Der Laden war ein Rohbau als wir ihn mieteten, der Ausbau hat ein wenig gedauert. Ab nächster Woche öffnen wir die Türen, dann kommt die Testphase, im April wird das "Infocenter Wiederaufbau Berliner Schloss" dann offiziell eröffnet. Reingucken! Und wenn Sie wollen, mitarbeiten, denn wir brauchen für die Betreuung der Besucher viele ehrenamtliche Kräfte.

    Wer dazu Lust hat, kann sich bewerben bei Herrn Kämmerer, Tel: 030 / 741 3877 oder Handy 0171/ 312 1964. Das nfocenter hat ab nächste Woche die Telefonnummer: 030 / 2067 3093. Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit und viele Besucher!

  • C. Höfer

    Wer soll da reingucken? Die Rentnerschwämme, hingekarrt von subventionierten Busfahrern, die von Euch ’n Mittagessen spendiert bekommen?

    "Infocenter"? Ihr nix sprechen Deutsch?

  • Rex

    Sehr geehrter Herr Höfer,

    zum Teil ist es erquicklich und erheiternd, Ihre unqualifizierten Hasstiraden zu verfolgen, manchmal ärgerlich, da von keinerlei Sachkenntnis getrübt.

    Ein adäquates Forum für die Publizierung Ihrer "literarischen" Ergüsse stellt zweifelsohne die Leserbrief-Seite einer großen deutschen Boulevard-Zeitung dar, dort wird auch besseres und Ihnen verständliches Deutsch geschrieben.

    Ansonsten sollten sich Ihre Provokationen in Grenzen halten, denn in Heidelberg steht eine Schloßruine und unser Verein könnte da auf gewisse Ideen kommen….

    Die Schlösser in Bruchsal und Karlsruhe wurden auch wiederaufgebaut….

    Mit badischen Grüßen aus Karlsruhe

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "’Infocenter‘? Ihr nix sprechen Deutsch?"

    Informatio und centrum sind ja bekanntermaßen lateinische Wörter…es kann eben nicht alles rein germanisch sein, lieber Herr Höfer.

  • T. Petersen

    Der Platz wird in absehbarer Zeit wunderschön sein, aber er liegt doch abseits der Touristen-Rennbahnen. Gibt es Überlegungen bzw. die Möglichkeit, Schilder Unter den Linden aufzustellen, die auf das Informationszentrum hinweisen?

  • S.Hartmann

    Also ich werde da auch mal reinschauen. Man muß sich ja schließlich mit seinen "Gegnern" beschäftigen und auch das Gespräch suchen.

    P.S. Ich finde ihr Stadtmodell(was UdLinden zu sehen war) doch ziehmlich irreführend, da es Berlin zeigt wie es nie wieder wird. Aber vielleicht gibts daneben ja die kritische Erläuterung.

  • Piwi

    Ach, Höfer!

    Sie werden ja immer jämmerlicher. Ich weiss gar nicht, ob man mit Ihnen nur Mitleid haben sollte, oder Sie ab jetzt gänzlich zu ignorieren, der bessere Weg wäre.

    Sie haben sich ja nun endlich einmal geoutet, und einen Teil Ihrer Wurzeln offengelegt. Weder Wessi noch Ossi ist er, hört, hört! Nicht mal aus Berlin, dann hätte man ja ansatzweise Verständnis für Ihre Ablehnung.
    Woher dann aber dieser Hass auf das Schloss und alle die den Wiederaufbau unterstützen? Wie ich Ihnen kürzlich mitteilte, leidet Ihr Demokratieverständnis sehr. Schade, dass Sie so ein Ignorant und Pöbel sind. Eine vernünftige Diskussionsgrundlage scheint mir mit Ihnen überhaupt nicht möglich. Falls Sie bis 2015 der Hass nicht aufgefressen hat, kommen Sie doch zur Einweihung des Schlosses. Ich spendiere Ihnen gerne die Eintrittskarte. Möglicherweise gelingt Ihnen ja bis dahin oder irgendwann eine Art "Burgfrieden" mit uns Schlossfreunden.

  • Ben

    Ich war heute Abend zufällig da! Habe sofort geparkt um die bereits ausgestellten Fragmentge zu bewundern! Darauf, das Modell Mal aud der Nähe zu begutachten, freue ich mich aber besonders!

  • C. Höfer

    "Ein adäquates Forum für die Publizierung Ihrer "literarischen" Ergüsse stellt zweifelsohne die Leserbrief-Seite einer großen deutschen Boulevard-Zeitung dar,"

    Dann lesen Sie bestimmt die B.Z., stimmt’s? Die pro Schloß Postille mit entsprechendem Vokabular. Da trieft richtiger Haß raus.

    Mich interessieren die Schlösser in Heidelberg und Umgebung einen Dreck. Lenken Sie doch nicht ab, es geht hier um den Palast der Republik, und der steht in Ostberlin. Im übrigen kann ich mir weitaus Angenehmeres vorstellen, als mich an wiederaufgebauten Schlössern in Heidelberg oder sonstwo aufzugeilen, wie manch anderer Zeitgenosse in diesem Forum.

    Ach ja, ohne die Dollarrussen sähe es hier auch ziemlich düster aus.

  • C. Höfer

    Ja, ich kann’s kaum erwarten, selbst die Höhle des Löwen zu besichtigen. Ich bin ja schon gespannt darauf, wie der Altersdurchschnitt aussieht. Ich wette, daß die meisten ihren Zenit bereits überschritten haben. Nur noch die Ewiggestrigen trauern dem Schloß hinterher.

    Vielleicht kann man den Anwesenden mehr entlocken als

    "der Bundestag hat’s so beschlossen!!! Basta!! Es gibt nichts mehr zu diskutieren!! Finden Sie sich damit ab!! Sie sind doch wohl kein SED-Wähler??"

    "aber das Schloß sieht doch so schön aus! Der Palast ist so häßlich"

    "zum Humboldtforum gibt es keine Alternative, tja, tut uns leid."

    "der Palast steht nun mal auf dem Schloß. Deshalb muß er weg. Basta. Vom falschen Staat gebaut, den keiner wollte. Weg damit!!!!"

    ? Ich hoffe.

  • C. Höfer

    "Nicht mal aus Berlin, dann hätte man ja ansatzweise Verständnis für Ihre Ablehnung."

    Tatsache ist, daß sich die meisten Berliner ’n Scheiß um das Schloß kümmern. Es sind immer nur die Auswärtigen, die unbedingt das Schloß brauchen. Ach ja, und die B.Z.

    "kommen Sie doch zur Einweihung des Schlosses. Ich spendiere Ihnen gerne die Eintrittskarte."

    Der Besuch des Palast der Republik war kostenlos. Ich kann doch wohl auch kostenlos ins Schloß hinein, oder? Immerhin bezahle ich durch meine Steuern diese nutzlose Monstrum.

  • C. Höfer

    Was passiert eigentlich, wenn ein Palastfanatiker in die Bude rennt, das Modell kaputt kloppt und abhaut? Rennen die Greise hinterher?

  • C. Höfer

    "ein germanisch sein, lieber Herr Höfer."

    Bitte unterlassen Sie in Zukunft solche Unterstellungen, ja? Oder fehlt’s an Argumenten?

  • Rex

    Der von Ihnen hypothetisch geschilderte Fall kann nicht eintreten, da am Eingang des Informationszentrums am Hausvogteiplatz strenge Gesinnungskontrollen vorgesehen sind:

    Jeder potentielle Besucher muß einen 15-seitigen Fragebogen ausfüllen, wobei die Beantwortung der Fragen mittels Lügendetektor überwacht wird.

    Danach erfolgt eine 20-minütige penible Leibesvisitation während der Fragebogen ausgewertet wird.

    Identifizierte Palastfanatiker werden am Betreten des Informationszentrums mit brachialer Gewalt gehindert und von den entsprechenden Organen der Stadt verwiesen.

    Somit ist die Sicherheit des Stadt- und Schloßmodelles gewährleistet.

    Mit neuro-pathologischen Grüßen

  • O.Heisterkamp

    Der Pro-Palast-Personenkreis (PPP) lässt
    sich ganz einfach ausmachen. Zu achten
    ist vor allem auf den großen roten
    Kopf, in Fachkreisen PPP-Ballon genannt.
    Ein weiteres Merkmal sind die abgenutzten
    Fingerkuppen, wegen der vielen Beiträge
    in diversen Stadtschloß-Internetforen.
    Außerdem ist der PPP im Allgemeinen sehr
    anhänglich und bedient sich eines agressiv spätpubertären Ausdruckes.

    Hoffe, das hilft zur Feststellung von
    Mitgliedern des PPP !

  • Rex

    Sehr geehrter Herr Heisterkamp,

    vielen Dank für Ihre konstruktiven Hinweise, die umgehenden an die zuständigen Kontroll-Organe weiter geleitet werden.

    Freundliche Grüße aus Karlsruhe

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "
    Bitte unterlassen Sie in Zukunft solche Unterstellungen, ja? Oder fehlt’s an Argumenten?"

    Ironie scheint Ihnen wenig zu bedeuten… Daß Sie kein Neonazi sind, wird wohl jeder erkennen, der mehr als zwei Beiträge von Ihnen gelesen hat.
    Fassen Sie sich aber mal lieber an die eigene Nase, und überlegen Sie mal, welchen argumentativen Wert Ihr "nix sprechen Deutsch" Beitrag besitzt. Meine Reaktion hat lediglich die Aufgabe gehabt, Ihnen den Spiegel mit einer genauso abwegigen Schlußfolgerung vorzuhalten.

    Ähnlich überflüssig sind Äußerungen wie "kapieren Sie endlich", "zuviel Blabla" und Ihre Preussenvorwürfe. Dinge dieser Art haben nur noch die Funktion Ihrem Emotionenhaushalt gerecht zu werden.
    Ich darf Sie also bitten, Ihrem alter entsprechend zu handeln

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Ja, ich kann’s kaum erwarten, selbst die Höhle des Löwen zu besichtigen. Ich bin ja schon gespannt darauf, wie der Altersdurchschnitt aussieht. Ich wette, daß die meisten ihren Zenit bereits überschritten haben. Nur noch die Ewiggestrigen trauern dem Schloß hinterher."

    Warum spielt das für Sie eine Rolle? Sie werfen den Befürwortern des Humboldt-Forums vor, die PdRler als Rotkader abzustempeln, sind sich aber selbst nicht zu schade in vergleichbaren Kategorien zu denken, sobald es um Ihre Widersacher geht.

    Die Greisenvorwurfskarte auszuspielen, funktioniert vielleicht auch besser bei Leuten, die nicht älter als die Bundesrepublik Deutschland sind.

    C.Höfer schrieb:
    "Ja, ich kann’s kaum erwarten, selbst die Höhle des Löwen zu besichtigen."

    Sind Sie nun also doch Berliner, oder kommen Sie eigens aus Heidelberg hierher, um sich über den Verlauf der Rekonstruktion zu informieren?

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Lenken Sie doch nicht ab, es geht hier um den Palast der Republik, und der steht in Ostberlin."

    Es geht hier eben nicht um den Palast der Republik, denn dessen Abriß kann nur in Zusammenhang mit der Schaffung des Humboldt-Forums gesehen werden.
    Für die Neuschaffung von Brachflächen à la Marx-Engles Forum wäre wohl nur eine weit kleinere Schar zu gewinnen.
    Die Palasthülle ist Makulatur…das zu akzeptieren wird Ihre Aufgabe sein.

    Das Etikett Ost-Berlin gibt es so auch nicht mehr, außer bei Leuten, in denen die Mauer noch im Kopfe weiterlebt.

    C.Höfer schrieb:
    "Mich interessieren die Schlösser in Heidelberg und Umgebung einen Dreck."

    Ihr selektives Geschichtsbewußtsein ist bedauerlich

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Der Besuch des Palast der Republik war kostenlos."

    Inkorrekt und Augenwischerei. Den Eintritt hat man nur nicht beim persönlichen Eintreten bezahlt, die Kosten mußten aber trotzdem vom DDR-Bürger aufgebracht werden, unabhängig davon ob er überhaupt irgendwann einmal dort hereingeht oder nicht. Wie es aussieht waren Sie dabei wohl Nutznießer, da Sie ja weder Mit DDR noch mit BRD was am Hut haben.

    C.Höfer schrieb:
    "Ich kann doch wohl auch kostenlos ins Schloß hinein, oder? Immerhin bezahle ich durch meine Steuern diese nutzlose Monstrum."

    Gehen Sie auch kostenlos ins Museum, ins Theater oder ins Schwimmbad? Denn dafür zahlen Ihre Steuern auch.

    Was Sie für nütlich halten, wird sich wohl nicht mit UNESCO-Kriterien decken..oder fragen Sie doch einmal nach, dann können Sie diejenigen dort fragen, warum die "nicht begreifen, daß es verdammtnochmal um den Palast geht".

  • Linden

    Ich muß mich wirklich langsam wundern, warum immer noch auf dieses geisteskranke Gesabber (Entschuldigung, aber anders kann ich es nicht beschreiben) reagiert wird.
    C. Höfer müllte schon früher unter dem Pseudonym "Bürger der DDR und stolz drauf" dieses Forum mit seinen sozialistischen Haßtiraden gegen alles Westliche und seiner erbärmlichen Propaganda für ein rostiges Ungetüm, das kein normaler Mensch mehr haben möchte, zu. Sein niveauloses, proletenhaftes Verhalten finde ich abstoßend. Die Mauer in seinem Kopf ist so groß, als wäre der kalte Krieg noch nicht vorbei. Er ist ein armer, einsamer Mensch, ich kann ihn jedoch nicht bedauern!

  • Webmaster

    Und wenn Sie sich noch so ärgern über die Beiträge von Herrn Höfer: Sie sollten sich im Ton und Ausdruck mäßigen! Sonst fallen Sie auf das von Ihnen kritisierte Niveau ab! Und das wäre nicht gut für unsere gute Sache!

  • Linden

    Sie haben völlig recht, diese Gefahr des unkontrollierten Abgleitens in Höfers Mülltonnenlinguistik besteht tatsächlich, wenn man sich mit seinen Beiträgen, wenn man diese überhaupt als solche bezeichnen kann, näher auseinandersetzt. Allerdings wird selbst so ein ungezogenes Kind wie Höfer es nicht schaffen mich dazu zu verleiten auf dieses Niveau abzustürzen! Ich ignoriere einfach weiterhin seine Ergüsse.

    Ich wunderte mich nur, daß ständig auf dieses Geschwätz reagiert wird.

  • Piwi

    Was passiert eigentlich, wenn ein Palastfanatiker in die Bude rennt, das Modell kaputt kloppt und abhaut?

    Sind Sie das vielleicht selbst?

    Herr Höfer, nachdem Ihnen offensichtlich nunmehr die letzten Argumente (falls Sie je vernünftige hatten)ausgegangen sind, ist durch diesen, Ihren Beitrag wohl die eigene Demaskierung erfolgt! Wenn nichts mehr geht, kommt die Gewalt? Ihre geistige Kapitulation ist hiermit vollzogen.

    Ich kann nur alle Freunde und auch Gegner des Schlosses bitten und auffordern, diesen Typ names C. Höfer auf alle Zeiten zu ignorieren.

    Es würde dem Forum gut tun, sich mal wieder mit inhaltlichen Themen auseinander zu setzen.

    Webmaster: Meinen Sie nicht auch, dass hier Höfer eine Schwelle überschritten hat? Drehen Sie ihm besser den Hahn zu diesem Forum ab. Keiner wird ihm eine Träne nachweinen.

  • C. Höfer

    "Warum spielt das für Sie eine Rolle?"

    Ist doch offensichtlich. Oder sind Sie blind? Ich möchte gerne meine These bestätigt sehen, daß sich ausschließlich Alte, Senile, Greise, westdeutsche Frühpensionierte und westdeutsche Frührentner das Schloß wollen – überwiegend Wessis. Weil es in Euren Pupsidörfern zu stinkelangweilig ist.

    "Sie werfen den Befürwortern des Humboldt-Forums vor, die PdRler als Rotkader abzustempeln"

    Ich werfe denen gar nichts vor – muß ich ja noch nicht einmal! Sie haben den Vorwurf ja selbst bestätigt.

    "Die Greisenvorwurfskarte auszuspielen"

    Ich frage mich ganz ehrlich : Wer braucht das Schloß? Niemand hätte was dagegen, wenn das Schloß in verkleinerter Form vorm Palast aufgebaut würde. Aber nein, der Westdeutsche muß DDR-Vergangenheit restlos austilgen.

    Habe ich schon erwähnt, daß man am Zustand des Palastes exemplarisch die westdeutsche Bewältigung mit der DDR ablesen kann? Und die Geschichte mit der Treuhandanstalt und den Privatisierungen möchte ich nicht gerne erzählen. Aber da kennen Sie sicherlich aus.

  • C. Höfer

    "Es geht hier eben nicht um den Palast der Republik, denn dessen Abriß kann nur in Zusammenhang mit der Schaffung des Humboldt-Forums gesehen werden."

    Worum geht es den Schloßgeilen eben dann? Richtig, ausschließlich um den Abriß des Palastes. Der Haß auf die DDR ist ja deutlich herauszulesen, nicht nur bei Ihnen.

    "Das Etikett Ost-Berlin gibt es so auch nicht mehr, außer bei Leuten, in denen die Mauer noch im Kopfe weiterlebt."

    Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

  • C. Höfer

    "Herr Höfer, nachdem Ihnen offensichtlich nunmehr die letzten Argumente"

    Wo sind eigentlich die Argumente, die stichhaltig für einen Schloßwiederaufbau sprechen? Ich kann beim besten Willen keine finden. Helfen Sie mir doch bitte! Ich will endlich verstehen, weshalb ein Schloß (in einer modernen Metropole) für 700 Millionen Euro (ehemals rund 1,4 Milliarden DM) gebaut werden MUSS.

    "Ihren Beitrag wohl die eigene Demaskierung erfolgt!"

    Wir sind hier nicht bei den Hobbydetektiven.

    "Es würde dem Forum gut tun, sich mal wieder mit inhaltlichen Themen auseinander zu setzen."

    Haben Sie jemals in der Schule den Unterschied zwischen "auseinander zu setzen" und "auseinanderzusetzen" gelernt?

    Ich bin mir sicher, daß Sie die zusammengeschriebene Variante meinten. Wie dem auch sei! Ich erwarte Ihre entsprechenden Beiträge. An sich scheint ja auch hier niemand außer mir Lust zu haben, sich Euch abzuplagen.

    "Webmaster: Meinen Sie nicht auch, dass hier Höfer eine Schwelle überschritten hat? Drehen Sie ihm besser den Hahn zu diesem Forum ab. Keiner wird ihm eine Träne nachweinen."

    Auch noch ein Hetzer und Denunziant, jawoll.

  • Webmaster

    Nein, auf keinen Fall. Ich finde, dass Herr Höfer angesichts des Palastdesasters sehr in seiner Wut zu verstehen ist. Seine Ausdrucksweise ist seine Sache, solange er nicht die Grenzen des Anstands und der minimalen Fairness verlässt. Würden einige der Schlossliebhaber nicht auch die Fassung verlieren, wenn sie mit solchen Fakten, nur in Sachen Schloss, konfrontiert würden? Irgendwie mag ich Leute, die mit ihren Mitteln und Möglichkeiten kämpfen unfd ihre Ideale nicht aufgeben, selbst, wenn sie es auf verlorenem Posten tun. Dies berechtigt jedenfalls auf keinen Fall zur Häme!

    Ich würde Herrn Höfer angesichts der Tatsache, dass das Schloss viele der inhaltlichen Traditionen des PdR wieder aufnehmen soll, deswegen eher um seine Vorschläge bitten, was ihm inhaltlich am Palast so wichtig war, dass es auf jeden Fall im Schloss weitergeführt werden sollte.

    Dann hätten wir eine zukunftsgewandte Diskussionsbasis!

  • C. Höfer

    Herr Webmaster,

    ich möchte Ihnen herzlich danken, daß Sie einer eventuellen Sperrung meiner bescheidenen Person und dem provokatorischen Denunziantentum eines "Piwi" eine klare Absage erteilen.

    "wenn sie es auf verlorenem Posten tun"

    Da kämpfen Palast- und Schloßliebhaber auf der gleichen Seite – beides ist bereits vergebens. Ihr bekommt zwar Euren Palastabriß, dessen bin ich mir sicher, aber im Gegenzug kommt das Schloß nicht. Zumindest vorläufig nicht.

    "deswegen eher um seine Vorschläge bitten"

    Erster Vorschlag: Der Eintritt darf kein Geld kosten. In Anbetracht der Tatsache, daß jeder für das Schloß bezahlen muß, empfinde ich das Handaufhalten am Eingang als eine Unverschämtheit. Das Sich-umschauen und muß kostenlos sein.

    "Dann hätten wir eine zukunftsgewandte Diskussionsbasis!"

    Die würde ich mir von den anwesenden Schloßbefürwörtern gerne wünschen. Außer heißer Luft kam da bisher nicht allzuviel.

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Helfen Sie mir doch bitte! Ich will endlich verstehen, weshalb ein Schloß (in einer modernen Metropole) für 700 Millionen Euro (ehemals rund 1,4 Milliarden DM) gebaut werden MUSS."

    Auf der einen Seite monieren Sie, daß das Schloß keines ist, da es nur aus Fassaden bestehen wird, auf der anderen, daß das "Schloß" 700 mio € kosten wird, wobei Sie Schlüterfassaden und Humboldt-Forum vermengen, je nach dem mit was es sich gerade besser polemisieren läßt.

    C.Höfer schrieb:
    "Haben Sie jemals in der Schule den Unterschied zwischen ‚auseinander zu setzen‘ und ‚auseinanderzusetzen‘ gelernt?"

    Sie beklagen einen Mangel an Argumenten, nutzen aber doch regelmäßig die Orthographiepeitsche als Argumentationssurrogat.

    Daß Sie jegliche Argumente bezüglich des Humboldt-Forums nicht als solche anerkennen, muß nicht zwangsläufig bedeuten, daß diese nicht existieren.
    Wenn Sie die Augen schließen, dann verschwindet die Sie umgebende Welt schließlich auch nicht.

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Erster Vorschlag: Der Eintritt darf kein Geld kosten. In Anbetracht der Tatsache, daß jeder für das Schloß bezahlen muß, empfinde ich das Handaufhalten am Eingang als eine Unverschämtheit. Das Sich-umschauen und muß kostenlos sein."

    Wenn Sie bereit sind dann mehr verdeckt für das Humboldt-Forum zu zahlen – unabhängig davon ob Sie dieses besuchen oder nicht – dann wäre das machbar.Ich verweise auf das britische Konzept den Museumsbesuch kostenlos gemacht zu haben.
    Diese kulturelle Zusatzförderung durch weitere Steuergelder muß allerdings erstmal merheitsfähig gemacht werden, da keine Einheitspartei vorhanden ist, die eine solche Entscheidung willkürlich treffen kann.

  • Ein Gast

    Sie treffen Aussagen unabhägngig von dem Inhalt der Zitate. So ignorieren Sie die Formulierung "Abriß nur im Zusammenhang mit" sowie, daß das Etikett Ost-Berlin von Ihnen eingebracht wurde.

    Im Zusammenhang mit Ihren Haßunterstellungen: Sie geben doch vor, mit der DDR ( und der BRD ) nichts am Hut zu haben. Weshalb dann dieses emotionale Verhalten? Westdeutscher Kulturimperialismus ist bei Ihnen ja Dauerthema.

    __
    Berlins Mitte ideologiefrei – mit Humboldt-Forum

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Ist doch offensichtlich. Oder sind Sie blind? Ich möchte gerne meine These bestätigt sehen, daß sich ausschließlich Alte, Senile, Greise, westdeutsche Frühpensionierte und westdeutsche Frührentner das Schloß wollen – überwiegend Wessis. Weil es in Euren Pupsidörfern zu stinkelangweilig ist."

    Ihr Schubladendenken in allen Ehren…allerdings übersahen Sie die Grundaussage meines Beitrags: Der Greisenvorwurf sollte besser nicht von jemandem kommen, der älter als die Bundesrepublik Deutschland ist, also nicht gerade von Ihnen…

    Nebenbei sei erwähnt: diejenige einzige Partei, die geschlossen hinter dem PdR steht, hat die Wählerschaft mit dem höchsten Durchschnittsalter/Greisenwählerschaft.

    C.Höfer schrieb:
    "Aber nein, der Westdeutsche muß DDR-Vergangenheit restlos austilgen."

    Lächerlich.
    Das ganze ehemalige Ost-Berlin ist voll von baulicher DDR-Zeugnissen. Gleich gegenüber dem PdR wird gerade sogar das unter Denkmalschutz stehende Staatsratsgebäude saniert.

    __
    Berlins Mitte ideologiefrei – mit Humboldt-Forum

  • S.Hartmann

    Ostberlin ist voll von Plattenbauten.
    (noch wird man sie abreissen und umbauen, irgenwann werden einige wenige Übriggebliebene auch Denkmalschutzstatus genießen)

    Der Palasttorso ist ein Zeuge von höherer Architektur.

  • O.Heisterkamp

    Höfer, nur wegen des kostenlosen Eintrittes
    machen Sie hier so einen riesigen Wind ?
    Jetzt entpuppt sich das laue Lüftchen
    hinter dem Sturm Höfers !

    In München gab es bis Ende letzten
    Jahres sonntags kostenlosen Eintritt
    in jedem Museum. Wegen der finanziellen
    Lage hat man das wohl korrigiert.
    Meiner Meinung nach, kann man ruhig
    ein paar Euro für bedeutende Sammlungen
    verlangen. Schließlich fliesst das
    Geld dann direkt an die Ausstellungs-
    betreiber und die können dann für noch
    mehr Qualität sorgen.
    Lieber weniger Steuern zahlen und
    jedem Menschen selbst überlassen, was
    er mit seinem Geld macht !

  • Webmaster

    Danke für den Beitrag. In Bezug auf den freien Eintritt sind wir beide der gleichen Meinung. Ich gehe davon aus, dass die Regelung für das Schloss dieselben sein werden wie sie auch für den PdR galten:

    Besuch: kostenlos,

    Restaurants: Essen bezahlen,

    Museumsbesuch: heute schon üblicher Eintritt,

    Konzerte und sonstige Veranstaltungen: gestaffelte Eintrittspreise, wie schon damals, wenn Juliette Greco sang.

    Nur dass es im Schloss möglich sein sollte, dass jedermann, der bei großer Nachfrage rechtzeitig ansteht, seine Eintrittskarte kaufen können sollte, und nicht erst nach Prüfung durch den FDGB.

  • Piwi

    Irgendwie mag ich Leute, die mit ihren Mitteln und Möglichkeiten kämpfen und ihre Ideale nicht aufgeben, selbst, wenn sie es auf verlorenem Posten tun.

    Mich wundert schon, dass Sie sich hier auf die Seite eines offensichtlich gestörten Geistes schlagen. Ich denke, Höfer hat hier die Grenzen deutlich überschritten. Wer unterschwellig Gewalt billigt und sogar in Kauf nimmt, hat hier meiner Meinung nach nichts zu suchen!

  • C. Höfer

    Bitte Eingaben überprüfen

  • O.Heisterkamp

    Ich finde auch, daß wir ganz locker
    mit Frau/Herrn Höfer umgehen sollten.
    Wir müssen halt seine Lage verstehen !
    Vielleicht hat er schöne Kindheits-
    erinnerungen an den PdR mit Kinder-
    geburtstag und Kartoffelsalat. Er hat
    vielleicht seine ersten Liebschaften
    dort kennengelernt…

    Daher ist ihm jedes Stahlgerüst und
    jede bronzefarbene Fensterscheibe eine
    Erinnerung an seine ganz persönliche
    glückliche Zeit ! Vielleicht geht es
    ihm heute sehr schlecht. Ist arbeitlos ?
    Oder hat keine Freunde mehr ?

    So gesehen, sollten wir Frau/Herrn Höfer
    bis in den Herbst hinein in dieser für
    ihn schweren Zeit ("Palastabriß") helfen
    über diesen für ihn schweren Schlag
    hinwegzukommen. Ich denke, wir schaffen
    das !

  • Piwi

    Sie haben Recht!

    Lassen Sie uns vor dem Abriss eine Bronzeglasscheibe sichern, und zur Erinnerung feierlich an Höfer überreichen.

    Und zum Heulen hat dann sicherlich nur Höfer noch einen Grund. Ich spende gerne die Tempotaschentücher.