Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses braucht jetzt Ihre ganze Hilfe!

44 Millionen brauchen wir noch – 61 Millionen sind schon zusammengekommen!

105 Millionen Euro – das ist der momentane Gesamtbedarf für die Rekonstruktion der historischen Fassaden und die nun auch notwendig gewordene Finanzierung der historischen Kuppel auf der Westfassade und der drei historischen Portale im Nord-Süd-Durchgang des Schlosses sowie im großen Foyer. Das ist unser Spendenziel (Stand: Anfang April 2016).

61 Millionen bisher gespendet. Dafür wurden sie verwendet:

Dank der Hilfe unserer unzähligen Spender konnten wir bereits viele Arbeiten finanzieren. Das sind z. B. die detektivische Wiederherstellung der verlorenen historischen Baupläne, der gesamte Modellbau im Maßstab 1:1 von über 300 einzelnen Modellen der Schlossfassaden, die nun in über 3000 Einzelkunstwerke akribisch und originalgetreu aus Sandstein umgesetzt werden. Seit April wachsen die historischen Fassaden vor dem Betonkern des Schlosses empor. Damit steigt der Geldbedarf rasant an.

44 Millionen fehlen noch – die Zeit drängt!

Den fehlenden Betrag müssen wir nun zügig bis Ende 2019 einnehmen. Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses liegt vorfristig im Bauplan und voll im Kostenrahmen. Er wird zum musterhaften Beispiel dafür, dass wir Großbauvorhaben planmäßig abliefern können. In Kürze stehen große Summen zur Zahlung an. Je mehr wir jetzt sammeln, umso leichter machen Sie es uns.

Ihre Spenden werden zweckbestimmt verwendet – versprochen!

Die Kosten der Arbeit des Fördervereins Berliner Schloss sind niedrig. Die Vereinskosten haben wir im Griff: Trotz aller Werbung, Ausstellungen, der Kosten der Humboldt-Box, Internet, Kataloge und Zeitungen, die wir herstellen, lagen im Vorjahr die Vereinskosten erneut unter 10 % der Gesamteinnahmen. Das ist im gemeinnützigen Bereich sehr niedrig. Und so dürfen wir voller Stolz auch weiterhin das Spendensiegel des DZI tragen, das uns nur nach gründlicher Überprüfung des Zahlenwerks jährlich neu verliehen wird.

Mit Ihrer Hilfe schaffen wir es, auch den Rest zu sammeln!

Werben Sie für den Wiederaufbau des Schlosses in Ihrem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Die fehlende Summe kommt zusammen, wenn alle mithelfen, nicht nur mit eigenen Spenden, sondern auch bei der Werbung neuer Spender. Schicken Sie uns weitere Anschriften von möglichen Interessenten, die wir dann in Ihrem Namen anschreiben werden – zurückhaltend und informativ. Nur so können wir neue Freunde für das Schloss gewinnen und den Wiederaufbau des Berliner Schlosses in seiner ganzen Schönheit über Spenden privat finanzieren. Das haben wir in den letzten Jahren gelernt. Für Ihre Bereitschaft, weiter zu helfen, danken wir allen, die haupt- und ehrenamtlich mit Begeisterung dabei sind, schon jetzt von ganzem Herzen!

Ihr Wilhelm von Boddien

 

Zeigen Sie Bürgersinn! Übernehmen Sie mit Ihrer Spende eine Patenschaft für das Berliner Schloss mit dem Humboldt Forum.

Wie kann ich jemandem einen Betrag von 44 Millionen Euro erklären?

Wenn sie auf einzelne Spender herunter gebrochen werden, sind es überschaubare Zahlen, die niemanden verschrecken: Bei einer durschnittlichen Spende von 400 Euro brauchen wir 110.000 Spender. Machen Sie sich selbst ein Bild und probieren Sie unseren Spendenrechner in der Infobox am Berliner Schlossplatz aus.

Berliner_Extrablatt_Ausg-86_gesamt_Seite_52_Bild_0001

110.000 Spender …

… das ist ein an zwei Tagen nicht einmal voll besetztes Berliner Olympiastadion.

… das sind 3,5 % der Berliner Bevölkerung und weniger als alle Einwohner von Regensburg oder Paderborn.

… das sind 0,001 % aller Deutschen.

Übrigens: Die oben genannte Spende à 400 Euro ist steuerlich absetzbar. Sie kann auch in einem vierjährigen Abonnement à 100 Euro bezahlt werden. Und natürlich freuen wir uns auch sehr über kleinere Spenden.

  • Klaus Burger

    Getreu dem Merkelmotto-Wir schaffen das !

  • Gloria-Brigitte Brinkmann

    So ist es und so wird es glanzvoll dastehen am 14.9. 2019

  • Andy Andresen

    Ja, ich habe auch gespendet, das wird es, und innen wird wieder der MDF Dreck verbaut – anstatt einen Schritt in die richtige Richtung zu machen und CO2 neutrale Bambusmaterialen zu verwenden. Ich kann es nicht oft genug wiederholen: Aufwachen und keinen Regenwald mehr zu MDF verarbeiten.

  • Patricia Falkenstein

    habe DA eingerichtet

  • Henry Schubert-Ochs

    Das schaffen wir.

  • Michael Wolff

    Lassen Sie bitte diese Person aus dem Spiel. Das führt zu nix Gutem…