Bundestag &PdR

Aber meine Herrn. Bleiben Sie doch sachlich und warten Sie ab.

Wer die Info noch nicht hat: Der Bundestag wird im Juni dieses Jahres sich erneut mit dem Palast befassen. (müssen)

Diese Information stammt aus einer sicheren Quelle. Fragen Sie mich nicht danach, ich werde Sie nicht nennen.

  • C. Höfer

    Während die Arbeitslosenzahlen auf Nachkriegsrekord steigen, wird der Bundeskanzler zur besten Jahreszeit (und bei tobenden Anti-Hartz-Demos draußen) ENDLICH die 700 Millionen Euros lockermachen und ein "Basta!"-Wort pro Schloß sprechen, worauf Boddien & Co. so sehnsüchtig warten. 5 Jahre später steht bereits längst das Schloß (natürlich gebaut von den portugiesischen und polnischen Billigarbeitskräften – wie beim Bundeskanzleramt) und es gibt eine Woche Volksfest (wer soll da hingehen?) und man feiert sich und die endgültige Wiedervereinigung. Erst das Schloß läßt zusammenwachsen was zusammengehört!

    Oder wieso sollte sich der Bundestag SCHON WIEDER mit dem Schloß befassen? Haben die eigentlich nichts Wichtigeres zu tun? Und seit wann interessiert es einen von den 600 Abgeordneten aus Pupsidorf, was in der Mitte Berlins steht?!

  • obstbaum

    sie sind entäuscht und verbittert. sie sind jedoch nicht alleine. reiben sie sich doch nicht so auf. sie haben ja schon eine negative grundeinstellung: der bundestag wird sich nicht mit dem schloss befassen, sondern mit seinem kurzsichtbeschluss zum abrißwillen am haus des volkes. ich bin auf ihrer seite

    palast.com

  • Ein Gast

    obstbaum schrieb:
    "der bundestag wird sich nicht mit dem schloss befassen, sondern mit seinem kurzsichtbeschluss zum abrißwillen am haus des volkes."

    Bedeutet dies, daß gleich auch über den Parkplatz des Volkes mitentschieden wird?
    Das Festhalten an der PdR-Hülle scheint mir seltsam, ist es doch eins der Hauptargumente der Palastbefürworter, daß man sich mit dem Humboldt-Kulturforum lediglich einen Fassadenzauber dahinsetzt.
    Mit dem PdR würde ähnliches passieren. Oder ist es Teil der Befürwortervorstellung, daß man entgegen einem neuen Nutzungskonzept im PdR Innenrekonstruktion betreibt?
    Die Schaffung eines DDR-Disneyländs kann wohl kaum das Ziel und Aufgabe der Mitte Berlins sein.
    Daher ist das Anklammern an eine PdR-Fassade …befremdlich… es sei denn, sie ist systemideologisch motiviert.

    Ich gestatte mir noch folgendes:

    Die Palastbefürworter in ihrem Lauf, halten weder Ox noch Esel auf.

    ____
    Volksschloß – Kulturzentrum in der Mitte Deutschlands

  • C. Höfer

    Ihr unnützes Blablablabla in allen Ehren, aber wagen Sie doch mal den Blick auf palast.com. Angst?

    Was soll eigentlich Ihr lächerlicher Versuch, den Erhalt des Palastes auf die Hülle zu reduzieren? Versuchen Sie damit, Ihr einfaches Gemüt zu beschwichtigen? Beim Palast geht es um nur ein ganz kleines bißchen mehr als um die Hülle. Wie beim Schloß, stimmt’s?

  • Ein Gast

    C.Höfer schrieb:
    "Ihr unnützes Blablablabla in allen Ehren, aber wagen Sie doch mal den Blick auf palast.com. Angst?"

    Mir ist die palast.com-seite noch aus der Zeit bekannt, in der man als Leitmotiv den "Berliner Unwillen" von anno 1448 benutzte. Eine Zeit, in der Berlin noch keine 6000 Einwohner hatte ( Gesamtbevölkerung: 12 mio ). Daß Berlin erst als Residenzstadt an Bedeutung gewann, wird außer acht gelassen.

    Was folgt nun? Zitat von palast.com:

    "Ich bin ein in Europa mit veranstaltungs-technischen Möglichkeiten ausgefeiltes, kultur-historisch wertvolles Gebäude.[…]
    Verbreiten Sie ganz einfach meine Info oder besuchen Sie meine div. bunten Veranstaltungen. […]"

    Daneben eine Skizze vom PdR mit aufgemaltem Comicgesicht.

    http://palast.com/start/a_ah-palast.gif

    Auf der Hauptseite ergeht man sich lange über die Schließung des PdR im Jahre ’90. Es ist die Frage zu stellen, ob den Verfassern eine forcierte Öffnung mit Inkaufnahme von Krebserkrankungen lieber gewesen wäre, vor allem, wenn sich die realen Besucherzahlen mit den Vorstellungen der PdR-Befürworter decken würde.

    palast.com:
    "Der seit 1990 durch Politiker organisierte Vernichtungsfeldzug gegen dieses Haus wurde und wird mit fadenscheinigen Argumenten geführt, die die politisch begründeten Abrissabsichten nur notdürftig verdecken."

    An Verschwörungstheorien mangelt es nicht. Vernichtungsfeldzug? Weshalb nicht gleich von Vernichtungskrieg sprechen?

    C.Höfer schrieb:
    "Was soll eigentlich Ihr lächerlicher Versuch, den Erhalt des Palastes auf die Hülle zu reduzieren?"

    Der PdR besteht im Moment lediglich als Hülle, daher ist es eher anzunehmen, daß man einer idealisierten Idee des PdR in seiner Funktion hinterhertrauert. Dies ist vor allem umso wahrscheinlicher, als daß kaum einer der Pro-PdRler in der Öffentlichkeit dessen Architektur thematisiert.

    C.Höfer schrieb:
    "Ihr unnützes Blablablabla in allen Ehren […]"

    Sie verwenden Nutzen aus einer recht subjektiven Perspektive heraus.

    ___
    Mitte Berlins – ideologiefrei…mit Humboldtforum