Braunschweiger Schloß

Ich war am Wochenende (mal wieder) unterwegs. Es ging jetzt nach Braunschweig.

Habe mir selbstverständlich die Baustelle des Braunschweiger Stadtschloßes angesehen. Man denkt dort sehr positiv, das Schloß soll spätestens 2007 wieder stehen. Auch das Umfeld soll dann aufgewertet werden. Die Entscheidung das Schloß mit Einkaufszentrum wieder aufzubauen, hat in Braunschweig einen richtigen Impuls ausgelöst. Überall verschwinden jetzt Baulücken und auch über diverse Bausünden wird jetzt vermehrt diskutiert. Ob es in Berlin wohl auch einen "Boom" auslösen würde, wenn die Bauarbeiten für unser Berliner Schloß begonnen haben?

Ansonsten bietet Braunschweig zahlreiche prachtvolle Kirchen, die Burg Dankwarderode (übrigens auch wiederaufgebaut!) mit Dom, das gotische Altstädter Rathaus und zahlreiche Fachwerkbauten.

Betrachtet man jedoch diverse Stadtmodelle, z.B. in der Katharinenkirche (Hagenmarkt) bzw. im Altstädter Rathaus, kommen die Tränen!

  • dirk

    oh ja!
    gibt es schon bilder von den bauarbeiten? wie weit ist denn das schloß schon wiederaufgebaut?

  • Füxlein

    Bisher ist die Baugrube ausgehoben und sind einige Unterbauarbeiten im Gange. Noch sieht man nicht viel vom eigentlichen Schloß. Aber der Wiederaufbau hat (im Gegensatz zu Berlin und Potsdam) bereits begonnen.

  • Piwi

    Die Idee des Aufbaus ist grundsätzlich zu begrüßen. Jedoch um welchen Preis wird hier wieder aufgebaut?

    Finden Sie es etwa schön, zwar von aussen eine historische Fassade zu sehen, die das Braunschweiger Stadtbild heilt, im inneren dann aber Ihren Einkaufswagen durch Saturn schieben, eine DVD kaufen, um dann um die Ecke innerhalb des Schlosses noch gleich den Aufschnitt fürs Abendbrot mitzunehmen. Geiz ist nicht immer geil!

    Für Berlin kann und will ich das garnicht weiter denken! Da sei Gott vor, und alle anderen irdischen, die es verhindern können. Unsere Kulturidentität muss über Käse- und Wursttheke hinausgehen. Daher halte ich das Spendenkonzept unseres Vereines für den einzigen gangbaren, wenn auch schwierigeren, Weg.

  • Linden

    Allerdings wird, selbst wenn nur die Fassade wieder entsteht, das gesamte Gebiet stark aufgewertet werden.
    Natürlich wäre eine andere Nutzung sicher besser gewesen – aber naja….

    In Berlin sollen ja sogar die schönsten und größten Säle, wie Weißer Saal, Rittersaal und Bildergalerie, vielleicht sogar die ganzen Schlüterschen Paraderäume, die zu den bedeutendsten barocken Räumen Europas zählten, von der Gigantentreppe mit dem Schweizer Saal bis zur Schloßkapelle über dem Eosanderportal nach und nach durch Spenden wiederentstehen. So können dann in diesem Schloßmuseum, also nur im 2. Stock an der Lustgartenseite, alle noch erhaltenen Einrichtungsgegenstände wieder an ihrem ursprünglichen Ort aufgestellt werden. Zum Beispiel das riesige Silberbuffet aus Schlüters Rittersaal.

  • Linden

    …Ich meinte natürlich die Schlüterschen Paraderäume einschließlich der Bildergalerie (Eosander), des Weißen Saals (Ihne) und der Schloßkapelle (Stüler)

  • Andreas Schlüter

    @Dirk

    Wir haben doch einen verschachtelten Dialog über die Webcam des Wiederaufbaues des Braunschweiger Stadtschlosses geführt…

    @Piwi

    Natürlich wäre es schöner, wenn das ganze Schloß in seiner äußeren und inneren Herrlichkeit wieder erstünde, aber man muß nehmen, was man bekommt, oder?
    Und an wie vielen historischen Fassaden kommen wir täglich vorbei und sehen hinter den langweiligen modernen Kunststoffenstern die Neonlampen und die Ikea-Möbel?
    Oder nehmen wir das Schlaunsche Schloß in Münster, kriegszerbombt bis auf den Grundstein, von außen wieder herrlich rekonstruiert, von innen moderne Uni; desgleichen beim Welfenschloß in Hannover und und und…
    Ich freue mich auch über jeden gutgekleideten Menschen , den ich auf der Straße sehe und frage nicht nach seiner Unterwäsche.
    Oder studieren Sie allein mal die Geschichte des ehemaligen Reichskanzler-, sowie des Reichspräsidentenpalais in der Wilhelmstraße, wie oft haben diese Gebäude den Besitzer gewechselt, wie oft wurden sie anschließend innen umgebaut.
    Drinnen ist privat und halböffentlich, da muß ich nicht rein; außen ist IMMER öffentlich und da möchte ich erfreut werden, denn der Fassade kann ich mich nicht entziehen.

  • Füxlein

    Guten Tag Piwi,

    Braunschweig stand vor der Wahl an der Stelle des ehem. Stadtschloßes einen (leicht verwilderten) Park zu belassen, eine Einkaufspassage zu errichten oder sich von der ECE eine gehobene Einkaufspassage, die neben(!) dem Schloß stehen wird, mit dem Stadtschloß zu gönnen. Wie hätten Sie als Stadtoberhaupt zwischen diesen drei Dingen entschieden?
    In den Schloßbau selber kommt übrigens kein Geschäft sondern eine Bibliothek und ein Schloßmuseum.

    Natürlich ist der Berliner Weg besser!

  • dirk

    oh!
    sie meinten dieses schloß in braunschweig??? das kenne ich jetzt durch sie natürlich!
    dann war das wohl ein falsch verstandenes mißverständnis. tut mir leid.

  • Piwi

    Hallo, Füxlein,

    natürlich habe ich hier den Bogen von Kultur bis "Supermarkt" bewusst zugespitzt. Es ist natürlich besser den Spatz in der Hand zu halten …

    Trotzdem meine ich, dass die verantwortlichen Braunschweiger sich hier zu schnell der kaufkräftigen Wirtschaft hingegeben haben. Auch hier wird (wieder) der Fehler gemacht, eine Rekonstruktion nicht kompromisslos, historisch umzusetzen. Desweiteren ist wahrscheinlich die Lobby des BS-Schlosses nur lokal begrenzt. Bundesweites Interesse hier mehrheitlich zu finden, halte ich für fast unmöglich, wünsche den Braunschweigern aber dennoch Erfolg mit der äußeren Hülle ihres Schlosses.

    Zum Schluss noch eine Frage:

    Wissen Sie oder andere hier im Forum, wie denn das BS-Schloss baulich geschaffen werden soll? Werden hier Zementteile verwendet? Werden die Fassadenteile nur vorgehängt?

    Oder soll es wie in Berlin nach alter Handwerkskunst durch Steinbildhauer gefertigt werden?

  • Füxlein

    Hallo Piwi,

    es ist wirklich schade, daß derartige Aktionen in Deutschland immer nur so schwierig zu gestalten sind. Woran liegt das eigentlich? Fehlendes Nationalgefühl?

    Im Gegensatz zu uns Deutschen lieben die Franzosen bzw. die Polen ihre Städte und das sieht man auch! Warum leidet gerade unser Deutschland an dieser Gleichgültigkeit?

    Am letzten Sonntag war in Braunschweig Hansetag und somit verkaufsoffener Sonntag. Die Leute hetzten von einem Geschäft zum nächsten, hier noch einmal schauen, dort noch ein Schuhgeschäft, da noch ein Luftballon für den Kleinen usw. In welchen häßlichen Nachkriegsstraßen das ganze stattfand, ist keinem aufgefallen. Ich frage mich dann manchmal, was den Leuten etwas wert ist. Nur der Konsumrausch? Könnte man nicht auch den Kindern die Kirchen und Fachwerkbauten Braunschweigs zeigen oder einen Ausflug in die herrliche Umgebung machen? Der Brocken ist nicht weit weg! Würde das nicht die Liebe zum Vaterland festigen, würde es nicht die Liebe zur Natur und zur Architektur steigern?

    Oh je, Piwi, jetzt kommen mir auch schon wieder Zweifel an dem Schloß mit Einkaufszentrum.

  • K. Wollf

    Nun werden Sie mal nicht komisch, Füxlein, es ist schon gut, wenn man das Schloß in Braunschweig wiederaufbaut!

    Ich stimme Ihnen natürlich gerne zu, daß in unserem Land auch mal wieder andere Werte gelten sollten, als nur der Konsumrausch!

    Nichts für ungut!

  • Füxlein

    Ich möchte einmal anmerken, daß ich kein Freiwild bin, welches man hin und wieder in diesem Forum verbal abschießen kann. Das geht an K. Wolff und Hartmann. Was soll eigentlich dieser Ton?

  • Piwi

    Oh je, Piwi, jetzt kommen mir auch schon wieder Zweifel an dem Schloß mit Einkaufszentrum.

    Guten Tag Füxlein,

    Zunächst muss ich mich entschuldigen, erst jetzt zu antworten, habe aber meistens nur am Wochenende Zeit mich im Forum zu melden.

    Lassen Sie sich nicht entmutigen!

    Wie zuvor erwähnt, ist es sicherlich nicht das Optimum, was hier entsteht, aber den Platz, der ja Braunschweiger Geschichte darstellt, ist für die Stadt einfach zu wichtig, um ihn als Park (oder auch zugige Hundewiese) zu belassen. Die Frage ist, was man ggfls. über einen (noch zu gründenden?) Förderverein für die historische Identität herausholen kann, damit man hinter nicht das Gefühl hat, es ist doch bloss ein Konsumtempel mit historischer Fassade!