„Tage der offenen Baustelle im Stadtschloss“

21.06.2017   Der Tagesspiegel

 

Am Wochenende können Besucher die Megabaustelle des Berliner Stadtschlosses begutachten. Hier schon mal unsere Langzeitdokumentation über den Bau.

Es hat sich einiges getan. Auf der Nordseite des künftigen Humboldt Forums im Berliner Schloss haben die Bauarbeiter auf gut 30 Meter Breite die Gerüste entfernt. In nie zuvor gesehener Größe zeigt die hellgelbe Fassade zum Lustgarten hin, wie der barocke Neubau nach seiner Fertigstellung aussehen wird. Und drinnen lässt sich erstmals das imposante Eosanderportal im Foyer bestaunen, zu dem neben den 33 Meter hohen Säulen drei Skulpturen beitragen: ein Adler, der den Gott Jupiter repräsentiert, flankiert von zwei Ruhmesgöttinnen.

Dass eine der beiden etwas mitgenommen aussieht, hat einen praktischen Grund: Fragmente der Skulptur aus dem 1950 abgerissenen Schloss wurden in einer Gartenkolonie in Ahrensfelde entdeckt und in die Rekonstruktion integriert. Am Wochenende können Neugierige zum fünften Mal die 595-Millionen-Euro-Baustelle besuchen. Dazu gibt es ein umfangreiches Kultur- und Wissenschaftsprogramm, kuratiert von den Gründungsintendanten Neil MacGregor, Hermann Parzinger und Horst Bredekamp. lvt

Tage der offenen Baustelle: 24./25. Juni, 10–18 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr), Eingang Nord, Schlosspl. 5, Mitte, Eintritt frei.

 

Quelle: Der Tagesspiegel, 21.06.2017