„Endlich ohne Gerüst: Das Berliner Schloss zeigt seine schönste Seite“

19.06.2017  B.Z. Berlin

Von Hildburg Bruhns

Seit Montag ist die Freigelegt: Die Fassade des Berliner Schlosses. Bis ende des Jahres soll das komplette Schloss in barockem Glanz erstrahlen.

Entrüstet! Endlich steht das neue Berliner Schloss nackt da in seiner ganzen barocken Schönheit. Die ersten 30 Meter im Endzustand kann man seit Montag auf der Lustgartenseite der Baustelle bewundern.

Jetzt ist auch die Farbe drauf. Ein Gelb-Ton, der dreimal mit den kurzen Borsten einer Quaste auf den Putz aufgetragen wurde.

Die Suche nach der richtigen Farbe war Detektivarbeit: Ein Stückchen Fassade vom 1950 gesprengten Vorgängerbau hatte ein Architekt in einer Kiste im Schloss Charlottenburg gefunden. Restauratoren analysierten die Zusammensetzung, mischten den historischen Anstrich wieder fürs neue Schloss an.

Insgesamt 750 laufende Meter an drei Schlossseiten werden auf alt getrimmt. Alle Fenster sind in Sandstein gefasst, die Flächen dazwischen sind mit roten Backsteinen ausgemauert. Diese rote Phase des Neubaus ist bald Geschichte – Putz und Farbe überdecken sie dann. „Wir hoffen, dass wir Ende des Jahres so weit sind“, sagt Bernhard Wolter von der Stiftung Berliner Schloss.

Wer selbst staunen will?

► Für Eilige: Auf der Webcam der Stiftung Berliner Schloss die Nordfassade angucken.

► Für Wochenend-Ausflügler: Am 24./25. Juni sind Tage der offenen Baustelle (10–18 Uhr). Höhepunkt: das fertige Eosanderportal, der künftige Haupteingang.

 

Quelle: B.Z. Berlin