„Grütters verteidigt geplantes Kreuz auf dem Humboldt-Forum“

20.05.2017  rbb online

Soll das neue Humboldt-Forum von einem Kreuz gekrönt werden? Kritiker befürchten, das christliche Symbol würde einen Dialog der Religionen behindern. Befürworter sehen im Kreuz ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit – so auch Kulturstaatsministerin Grütters.

Um das geplante Kreuz auf dem neuen Berliner Humboldt-Forum ist eine Diskussion entbrannt. Nachdem die Stiftung Zukunft Berlin sich gegen das Kreuz auf der Kuppel des Gebäudes ausgesprochen hat, verteidigt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) das Vorhaben. „Unsere Kultur der Offenheit, Freiheit und Barmherzigkeit hat ihre Wurzeln in unserem christlichen Menschenbild“, sagte Grütters der „Welt“ (Samstag). Deshalb gehöre für sie das Kreuz zum Humboldt-Forum dazu.

Auch der katholische Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, begrüßte das geplante Kreuz. Für ihn sei es „das Zeichen der frohen Botschaft des christlichen Glaubens für alle Menschen“, sagte Koch der „Welt“. „Das Kreuz zeigt an: Hier ist ein Ort, an dem diese Botschaft in besonderer Weise erfahrbar wird.“

Grüne und Linke kritisieren Kuppelkreuz

Die Stiftung Zukunft Berlin hatte zuvor erklärt, angesichts der geplanten Nutzung des Humboldt-Forum „passt heute kein religiöses Symbol auf das Ganze“. Das geplante Kreuz gefährde den Dialog der Kulturen und Religionen. In den zusammen mehr als 41.000 Quadratmeter großen Räumen sollen die außereuropäischen, völkerkundlichen Sammlungen Berlins gezeigt werden. So sollen etwa Exponate des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst dort einziehen.

Unterstützung erhält die Stiftung Zukunft unterdessen von Grünen und Linkspartei. Die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Sigrid Hupach, sagte der „Welt“: „Die Bundesregierung beteuert immer, das Humboldt-Forum solle ein Museum neuen Typs für die gesamte Weltgemeinschaft werden. Es soll ein öffentliches Gebäude sein, in das sich alle eingeladen fühlen. Aber wie soll ein solcher offener Dialog der Kulturen gelingen, wenn oben auf der Kuppel ein Kreuz schon die Richtung vorgibt? Eine solche Hierarchisierung der Kulturen und Religionen halte ich für absurd.“

Humboldt-Forum soll 2019 eröffnet werden

Auch die Fraktionschefin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Antje Kapek, kritisierte das Schlosskreuz: „Das Humboldt-Forum auf eine Religion zu reduzieren, entspricht nicht dem humanistischen Grundgedanken und wäre falsch“, so Kapek. „Das neue Berliner Stadtschloss soll schließlich dem Austausch aller Kulturen dienen. Zudem sollten die bereitgestellten Spenden für die Errichtung der Fassaden verwendet werden.“

Das Humboldt-Forum soll 2019 mit der rekonstruierten Fassade des Berliner Stadtschlosses eröffnet werden. Auf der einstigen Preußen-Residenz befand sich ein Kuppelkreuz.

 

Quelle: rbb online, 20.05.2017